Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Weiße Rose

Über den Widerstand im 3. Reich
by

lucas stolt

on 6 December 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Weiße Rose

SOMMER 42
GRÜNDUNG
JUNI
1. und 2. Flugblatt
JULI
JANUAR
3. und 4. Flugblatt
5. Flugblatt
22.2.43
18.2.43
20.2.43
VERHAFTUNG
HINRICHTUNG
DIE WEIßE ROSE

6. Flugblatt
SOPHIE SCHOLL
geboren am 9.Mai 1921 in Forchtenberg
wächst in Ulm auf
bis 1937 Gruppenführerin bei den Jungmädeln
1940 Ausbildung zur Kindergärtnerin
bis 1940 beim Arbeitsdienst eingeteilt
Beginn ihres Studiums Mai 1942
HANS SCHOLL
ALEXANDER SCHMORELL
geboren am 16. September 1917 in Orenburg
wandert als Kind mit Vater nach München aus
wird in den Wehrdienst eingezogen
ab 1939 Studium in Hamburg
im Jahr 1941 Studentenkompanie in München
CHRISTOPH PROBST
geboren am 6. November 1919 in Murnau
von 1934 bis 1937 in der HJ
leistet 2 Jahre lang Wehrdienst
mit 21 Jahren heiratet er Herta Dorm
im Jahr 1941 Studentenkompanie
WILLI GRAF
KURT HUBER
geboren am 22. September 1918 in Ingersheim
wächst in Ulm auf
1933 Eintritt in die HJ
ab 1935 ist er Fähnleinführer
im Jahr 1939 Beginn des Studiums in München
wird zwischendurch als Sanitäter an der Front eingesetzt
geboren am 2. Januar 1918 in Kuchenheim
wächst in einem streng katholischem Elternhaus in Saarbrücken auf
mit 16 Jahren Beitritt in dem Jungenbund "Grauer Orden"
ab 1942 Studium in München davor 2 Jahre an der Front als Sanitäter
geboren am 24. Oktober 1893 in Chur
wird mit 24 Doktor in Musikwissenschaften
habilitiert mit 27 in Philosophie und Psychologie
wird 1940 Mitglied der NSDAP
ungedient
wird im Juni 1942 Mitglied der " Weißen Rose "
GRÜNDE UND ZIELE
1. Flugblatt
verfasst von Hans Scholl und Alexander Schmorell
Veröffentlicht ca. Mitte, Ende Juni
ungefähr 100 Stück
Unzufriedenheit mit dem NS-Regime
Erschrecken über Kriegsverbrechen
Solidarität in Deutschland schaffen gegen die Diktatur
Aufruf des Volkes zum passiven Widerstand
Rettung menschlicher Souveränität und humaner Struktur
2. Flugblatt
4. Flugblatt
3. Flugblatt
5. Flugblatt
6. Flugblatt
verfasst von Hans Scholl, Alexander Schmorell, Sophie Scholl und Christoph Probst
Veröffentlicht ca. Mitte Januar
zwischen 6000 und 9000 Stück
VERHAFTUNG
Veröffentlicht 18. Februar 1943
verfasst von Kurt Huber
zwischen 6000 und 9000 Stück
Sophie und Hans verteilen die Flugblätter in der Universität
Hausmeister sieht Sophie einen Stapel der Blätter von einem Balkon stoßen
beide werden sofort festgenommen und ins Wittenburger Palais zum Verhör gebracht
Geschwister Scholl und Christoph Probst werden zum Tode durchs Fallbeil verurteilt
Vollstreckung noch am selben Tag
Sophie Scholl und Hans Scholl übernehmen für alle Aktionen der Weißen Rose vollste Verantwortung
Christoph Probst wird in Innsbruck verhaftet
VERURTEILUNG UND HINRICHTUNG

Deutsche Sommeroffensive
ab Juni 42 marschieren deutsche Truppen immer weiter in Richtung Kaukasus vor
Beginn der Stalingrad Schlacht
Hitler ließ die Heeresgruppe Süd in die Heeresgruppen "A" und "B" einteilen
"A" sollte in den Kaukasus vorstoßen
"B" sollte Stalingrad besetzen
Ende der Schlacht um Stalingrad

Literatur:
Inge Scholl (Hrsg.) 1955: Die Weiße Rose,
Fischer Tschenbuch Verlag
Hermann Vike (Hrsg.) 2013: Hoffentlich schreibst Du recht bald,
Sophie Scholl und Fritz Hartnagel,
Eine Freundschaft 1937-1943
Ravensburger Buchverlag
Ulrich Chaussy und Gerd R. Ueberschär (Hrsg.) 2013: Es lebe die Freiheit!
Fischer Verlage
Internet:
http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/drittes_reich/weisse_rose/
http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/
http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/kriegsverlauf/sommeroffensive1/
http://de.ria.ru/opinion/20120710/263962858.html
http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-29606/22-februar-1943-hinrichtung-der-geschwister-scholl-mord-an-den-kaempfern-fuer-die-freiheit_aid_922814.html

Quellen
VERHÖR
vom 26.12.42-18.1.43 zogen sich die deutschen immer weiter zurück bis sie in 2 Kesseln eingeschlossen wurden
am 31.1.43 kapituliert Feldmarschall Paulus
verfasst von Hans Scholl und Alexander Schmorell
Veröffentlicht ca. Ende Juni
ungefähr 100 Stück
verfasst von Hans Scholl und Alexander Schmorell
Veröffentlicht ca. Mitte Juli
ungefähr 100 Stück
verfasst von Hans Scholl und Alexander Schmorell
Veröffentlicht ca. Ende Juli
ungefähr 100 Stück
Christoph Probst 22.02.1943
Hans Scholl 22.02.1943
Sophie Scholl 22.02.1943
Alexander Schmorell 13.07.1943
Kurt Huber 13.07.1943
Willi Graf 19.10.1943
Todestag
Full transcript