Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Mond, das Kind, der anarchistische Fluss

No description
by

Tim Schütze

on 17 December 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Mond, das Kind, der anarchistische Fluss

Der Mond, das Kind, der anarchistische Fluss

Rebecca Horn, 1992
Rebecca Horn - Biografie

1944
geboren


1963
Studium an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg


1971
DAAD-Stipendium an der St. Martin’s School of Art, London


1972 – 1981
lebt in New York


Bis 2011
gewann sie viele renommierte Preise


Heute
lebt Rebecca Horn in Berlin und Paris

Kunstwerke überschreiten Grenzen des Mediums
Körper-Extensionen, kinetische Figuren und Skulpturen
in den 80er & 90er Jahren große Rauminstallationen
Erinnerungspotenzial, Themen der persönlichen / allgemeinenVergangenheit
Bauelemente lösen sich von
definierter Materialität
und bekommen
immateriellen, metaphorischen Charakter
Kunst basiert häufig auf vorherigen Werken

• Chaos, sehr komplex, abstrakt, absurd, irritierend
• beeindruckend
Dimension, Menge der Bleischläuche
• schwer nachzuempfinden bei Betrachtung der medialen Reproduktion, man kann die Plastizität leider nicht spüren

• Warum hängen die Schulbänke an der Decke?
• Wozu dienen die Schläuche, welche Bedeutung haben sie?
• Wieso überhaupt Klassenraum / Kontext Schule?
Erste Eindrücke und Empfindungen
Epochale Einordnung - Die Moderne
ein Werk der "Moderne", der
avantgardistischen Kunst
des 20. Jhd
Neue Werkformen verdrängen alte Kunstbereiche
Kunstwerke transportieren zeitgenössische Inhalte
wirken bewusst verstörend, irritierend, emotional
kontroverser Charakter
Interpretation
• generalisierende Bearbeitung und Trimmung der Schüler durch das autoritäre Schulsystem
• Schulbänke an der Decke:
Schulwelt ist realitätsfern, steht Kopf Über
Kritik an Frontalunterricht (Anordnung der Bänke)
Schüler lernen nur oberflächlich
• Das Blut der Menschen / das Lebenselixier der realen Welt wird in der Schulwelt durch Tinte dargestellt
Tinte steht für Wissen, dass den Schülern „eingepumpt“ wird (= mechanische Pumpen)

nicht alle können gleich damit umgehen:
fehlender Individualismus
daher verbleibt Wissen (die Tinte) Mancher im Klassenzimmer, geht verloren, vertrocknet, verendet
Schulsystem versucht sich verzweifelt an der „Schadensbegrenzung“ und will Wissen Auffangen, es vor dem Vertrocknen schützen, scheitert jedoch
Das wissen Anderer findet ihren Weg nach draußen, in die reale Welt Freiheit
• Weg ist jedoch sehr beschwerlich (Bleischläuche)

Der Mond
Kälte, Finsternis, Oben = Decke

das Kind

der unschuldige Schüler, der vom Schulsystem verschlungen wird

der anarchistische Fluss
Anarchie = Durcheinander der Schläuche, kein Durchblick der Schüler, Unterdrückung der Schüler durch „Machtpersonen“
Interpretation des Titels
• Schule = negative Assoziation der Künstlerin
• Rebecca Horn erlitt ein traumatisches Ereignis während ihrer
eigenen Schulzeit
machte sich in die Hose, als sie vor der Klasse ein Gedicht vortragen musste
Grund:
Druck des Schulsystems, sowie daraus resultierender eigens auferlegter Druck
Interpretationsansätze bezüglich des Erinnerungscharakters
• epochentypische und charakteristische Motive Horns werden verwendet
kontroverse, irritierende Darstellung (Stühle an der Decke)
• räumliche Dimension des Klassenzimmers wird überwunden
• kinetische Installation
Bewegung vorhanden, Menschen werden ersetzt durch Maschinen
• Bauelemente haben
metaphorischen Charakter
,
verlieren
Materialität
Epochale Interpretation
Weitere Werke
Einhorn (1970/72)
Die Sanfte Gefangene (1978)
Turm der Namenlosen (1994)
Spriti di Madreperia (2002)
Fazit
"Jede Arbeit ist eine Markierung auf dem Weg, die Grenzen von Raum und Zeit zu überschreiten, einen Spalt zu öffnen auf ein Universum, dessen Existenz wir nur ahnen"


Der Mond, das Kind, der anarchistische Fluss

ein typisches Werk von Rebecca Horn
Hat Erinnerungscharakter
Übt Kritik am zeitgenössischem Schulsystem aus
• Glas, Alexander; Seydel, Fritz; Sowa, Hubert: Kunst Arbeitsbuch 3, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 2009
• http://www.rebecca-horn.de/pages/biografie.html (Stand 16.12.2014)
• http://pds.joins.com/news/component/htmlphoto_mmdata/200705/htm_20070531205504a000a700-002.JPG (Stand 16.12.2014)
• https://laureweb.files.wordpress.com/2011/01/rebecca-horn.jpg?w=240&h=300 (Stand 16.12.2014)
• http://www.rebecca-horn.de/pix/_biografie/Namenlosen_03.jpg (Stand 16.12.2014)
• http://www.christof-cremer.at/site/wp-content/uploads/2014/09/Rebecca-Horn-Turm-der-Namenlosen-Wien-1994.jpeg (Stand 16.12.2014)
Quellen
Full transcript