Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Wie lernst Du Steineflippen?

Modell-Lernen bzw. Sozialkognitive Lerntheorie
by

C. Müller

on 14 January 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Wie lernst Du Steineflippen?

a) Aufmerksamkeit
Frage: Wie lernst Du Steineflippen?
Definition & Ursprung
Wahrnehmung einer anderen Person führt zu einer Verhaltensänderung
Prozess des Modelllernens
1. Aneignungsphase

- Akquisation
Mögliche Folgen
Kritikpunkte der Theorie
Menschenbild von Albert Bandura: stark an der leistungsorientierten Industriegesellschaft orientiert
treffend v.a. für westliche Kulturen
Antwort: Durch Modelllernen
So und jetzt da du mit dem Modelllernen schon so weit
(bis zum Ufer) gekommen bist,

ist es sicher ein leichtes mit den Steinen wieder rauszukommen.
Definition
entspricht Verhaltensnachahmung / Imitation
wichtiger Vertreter
entwickelte sozial-kognitive Lerntheorie
bobo-doll-Studie 1965
Albert Bandura * 1925 Kanada
2. Ausführungsphase

- Performanz
einströmende Reize
Kurzzeitgedächtnis
Aufmerksamkeit wird
beeinflusst durch:
z.B. sensorische Kapazität
= Aufnahmefähigkeit
2. Modelleigenschaften
1. Beobachtereigenschaften
z.B. Respekt
z.B. Status
z.B. Ähnlichkeit
Ampel-Experiment
Lefkowitz et. al. 1955
modern interpretiert / geklaut von Galileo psy
a) Behaltensphase
beobachtetes Verhalten
leicht zu erinnerndes Schema
Umformung
Klassifikation
Organisation
a) Motorische Reproduktion
Ausführung der erlernten Verhaltensweise
vollständiges Modell des Verhaltens
Verknüpfung einzelner Bewegungsabläufe
kognitive Ebene
Einüben
Selbstbeobachtung
Korrektur
b) Verstärkung / Motivation
Erwartungen des Beobachters an sein Verhalten
z.B.
direkte oder stellvertretende Verstärkung erhöhten die Performanz (Ausübung des Verhatlens)
bobo-doll-Studie
Lernen ist auch ohne Beobachtung möglich
Lernen durch Versuch und Irrtum
Lernen durch Einsicht
Die Übertragbarkeit der Erkenntnisse auf den Alltag wird in Frage gestellt.
Neuerwerb von Wissen und Fähigkeiten, wie z.B. Steineflippen
Enthemmende
Wirkung
Hemmende
Wirkung
Nulleffekt
Auslöseeffekt
In der Schule/ im Unterricht:
unmittelbare Konsequenz auf Fehlverhalten notwendig, da die negative Konsequenz modellhaft auch von Beobachtern gelernt wird (z.B. bei allen Formen von Gewalt, Vergesslichkeit, ...)
praktische oder aktive Inhalte durch explizites Vormachen anleiten möglich
(z.B. Sport, Kunst, Musik, sauberes Tafelbild, Unterstreichen mit Lineal, ...)
Hemmschwelle für die Ausführung von
Verhalten wird herabgesetzt
Hemmschwelle für die Ausführung von Verhalten wird heraufgesetzt z.B. weil das beobachtete Modell negative Konsequenzen zugeführt wurden
Verhalten, das nicht grundsätzlich nicht neu ist, wird durch Beobachtung ausgelöst
Null Veränderung des Verhaltens
Full transcript