Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ausdruck 19.06.2018 Analyse von Gegenwartsgesellschaften

weekly presentation
by

Mathias Bös

on 18 June 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ausdruck 19.06.2018 Analyse von Gegenwartsgesellschaften

Das Denkbare zerdenken
8. Systemtheorie
Niklas Luhmann
1927-1998

11. Das Undenkbare
denken und zerdenken

1. Einführung
Das Denkbare zerdenken
13. Vorstellung der Schwerpunkte
Kulturanthropologie und Weltgesellschaft
Michael Fackler, M.A.
12. Klausur
Formen und Merkmale von Theorien
Klassische und aktuelle Theorien
1. Deskriptiv-verstehende Perspektiven

2. Historisch-vergleichende Perspektiven

3. Rekonstruktionstheoretisch-
strukturalistische Perspektiven

4. Reflexiv-praxistheoretische Perspektiven

5. Akteurszentriert-formalisierende Soziologien
(selbst-)reflexiv
formalisierend
kulturalisierend
de-nationalisierend
de-essenzialisierend
Die Vorlesung Analyse von Gegenwartsgesellschaften schließt inhaltlich an die Vorstellung klassischer soziologischer Theorien im Modul zur Einführung in die Soziologie an. In dieser Vorlesung sollen systematisch verschiedene aktuelle Theorieformationen mit ihren jeweiligen Schwerpunkten vorgestellt werden.
1. Einführung
2. Wissenssoziologie
3. Strukturtheoretischer Individualismus
4. Feministische Theorien
5. Theorie Reflexiver Modernisierung
6. Strukturalismus/Poststrukturalismus
7. Praxistheorien
8. Systemtheorie
9. Kritische Theorie
11. Cultural Studies
12. Zusammenfassung
13. Klausur
14. Vorstellung der Schwerpunkte
1. Teilnahme an den Veranstaltungen

2. Lektüre der Texte

3. Klausur (multiple Choice)
Teil
Struktur
Relation
Relation
Relation
Relation
Relation
Teil
Teil
Teil
Teil
Talcott Parsons
1902-1979
Wirtschaftssystem (Adaptation)
Soziales System
Gesellschafts-gemeinschaft
(Integration)
Kulturelles System
(Latency)
Politisches System
(Goal attainment)
A social system consists in a plurality of individual actors interacting with each other in a situation … .
(Parsons 1964 [1951]: 5-6)
System
Ursprünge der Systemtheorie
Gregory Bateson
1904 –1980
The technical term "information" may be succinctly defined as
any difference which makes a difference
… This definition is fundamental for all analysis of cybernetic systems and organization.
(Bateson 2000 [1972]: 386)
The most striking feature of an
autopoietic system
is that it pulls itself up by its own bootstraps and becomes
distinct from its environment
through its own dynamics, in such a way that both things are inseparable. … We use the word "autonomy" in its current sense; that is,
a system is autonomous if it can specify its own laws
, what is proper to it.
(Maturana / Varela, 1998 [1987]: 46- 47)
Gregory Bateson (2000 [1972]):
Steps to an Ecology of Mind: Collected Essays in Anthropology, Psychiatry, Evolution, and Epistemology.
Chicago: University of Chicago Press.

Talcott Parsons (1964 [1951]):
The Social System
. Glencoe: Free Press.

Humberto R. Maturana and Francisco J. Varela (1998 [1987]):
The Tree of Knowledge: The Biological Roots of Human Understanding
. Boston: Shambhala.
Niklas Luhmann (1997):
Die Gesellschaft der Gesellschaft.
Frankfurt am Main: Suhrkamp (2 Bände).
Kybernetik
Umwelt
Umwelt
Arbeit, Organisation und Sozialstaat
Dr. Jens Bergmann
Bildung, Kultur und Lebensläufe
Dr. Markus Lörz
Peter L. Berger, 1929-2017
T. Luckmann 1927-2016
Wissenssoziologie
Edmund Husserl
1859-1938
Karl Mannheim
1893-1947
Alfred Schütz
1899-1960
Aber eben diese Welt, welche wir als sinnhafte erleben, ist auch als Gegenstand der sozialwissenschaftlichen Deutung sinnhafte Welt. Nur daß der Sinnzusammenhang, in welchen die wissenschaftliche Deutungsweise diese Welt einzuordnen unternimmt, nicht einer des lebendigen Erlebens, sondern einer der ordnenden Betrachtung ist. (Schütz 2004 [1932]: 89-90)
Edmund Husserl, 1913:
Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch: Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie.
Halle(Saale): Max Niemeyer Verlag.

Karl Mannheim, 1929:
Ideologie und Utopie
. Bonn: Cohen.

Alfred Schütz, 1932:
Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie
. Wien: Springer.

Alfred Schütz und Thomas Luckmann, 1975 [1973]:
Strukturen der Lebenswelt
. Neuwied: Luchterhand.
(1) Externalisierung
Habitualisierung
Typisierung
(2) Objektivation
Institutionalisierung
Legitimation
(3) Internalisierung
signifikanter und generalisierter Anderer
institutionale Welt
Institutionalisierung
Gesellschaft ist ein menschliches Produkt.

Gesellschaft ist eine objektive Wirklichkeit.

Der Mensch ist ein gesellschaftliches Produkt.

(Berger/Luckmann 1980[1966], S. 65)
Gesellschaft ist ein menschliches Produkt.
->
Externalisierung
Gesellschaft ist eine objektive Wirklichkeit.
->
Objektivation
Der Mensch ist ein gesellschaftliches Produkt.
->
Internalisierung
(Berger/Luckmann 1980[1966], S. 65)
Peter L. Berger und Thomas Luckmann (1980 [1966]): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer.
Institutionalisierungen finden statt, sobald habitualisierte Handlungen durch Typen von Handelnden reziprok typisiert werden. Jede Typisierung, die auf diese Weise vorgenommen wird, ist eine Institution.
(Berger/Luckmann 1980[1966], S. 58)
Wie kommt es, dass die Gesellschaft, die wir alle gemeinsamen machen, uns als objektive Macht entgegentritt?
Wesensschau
des Gegebenen
Seinsgebundenheit des Denkens
Max Weber
WEBER macht zwischen Handeln als Ablauf und vollzogener Handlung, zwischen dem Sinn des Erzeugens und dem Sinn des Erzeugnisses, zwischen dem Sinn eigenen und fremden Handelns, bzw. eigener und fremder Erlebnisse, zwischen Selbstverstehen und Fremdverstehen keinen Unterschied.
(Schütz 2004 [1932], S. 5)
Strukturen
der Lebenswelt
Peter L. Berger (1970):
A Rumor of Angels: Modern Society and the Rediscovery of the Supernatural. Garden City, N.Y.: Doubleday.
Wissenssoziologie
Säkularisierung
Integration und
Soziale Welten
Phänomenologie
Alltagsleben
Wissen über Gesellschaft ist demnach Verwirklichung im doppelten Sinne des Wortes: Erfassen der objektivierten gesellschaftlichen Wirklichkeit und das ständige Produzieren eben dieser Wirklichkeit in einem.
(Berger/Luckmann 1980[1966], S. 71)
Instead of being a full-time member of one ‚total and whole‘ society, modern man is a part-time citizen in a variety of part-time societies. Instead of living within one meaningful world system to which he owes complete loyalty he now lives in many different structured ‚worlds‘ to each of which he owes only partly allegiance.
(B. Luckmann 1978, S. 282)
FC Hochstätt Türkspor
Typisierung
"heißblütiger Südländer"
Soziale Integration
Personale Integration
Symbolische Integration
Positionale Integration
Anthony Giddens
1938-
Michel Foucault
1926-1984

Ulrich Beck 1944-2015
Judith Butler
1956-

Weltrisikogesellschaft (2007)
Die
Menschen machen ihre eigene Geschichte
, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen,
gegebenen und überlieferten Umständen
. Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden.
(Marx: Der achtzehnte Brumaire 1852: 115)
Handeln
Struktur
Modernisierungstheorie
Handeln
Struktur
Vertrauen
Risiko
Trust
on a personal level
becomes a project
, to be "worked at" by the parties involved, and demands the
opening out of the individual to the other
. Where
it cannot be controlled by fixed normative codes, trust has to be
won
, and the means of doing this is demonstrable warmth and openness.
(Giddens 1990: 121)
For the high consequence global risks which we all now run are key elements of the
runaway, juggernaut character of modernity,
and no specific individuals or groups are responsible for them or can be constrained to "set things right". (Giddens 1990: 131)
Modernity is
inherently globalizing
– this is evident in some of the most basic characteristics of modern institutions, including particularly their
disembeddedness
and
reflexivity
.
(Giddens 1990: 63)
Anthony Giddens, 1990:
The Consequences of Modernity.
Cambridge: Polity Press.
Globalization as a concept refers both to the
compression of the world
and the inten-sification of
consciousness of the world as a whole
. (Robertson 2000 [1992]: 8)
Ulrich Beck, 1986:
Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne.
Suhrkamp: Frankfurt am Main

Ulrich Beck, Anthony Giddens und Scott Lash, 1996:
Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ulrich Beck, 1997:
Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus - Antworten auf Globalisierung.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ulrich Beck, 2007:
Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Institutionen der Moderne
Theorien reflexiver
Modernisierung
Émile Durkheim
1858-1917
Ferdinand de Saussure
1857-1913
Strukturalismus
Die Struktur konstituiert das Subjekt
Grundannahmen des Strukturalismus
Claude Lévi-Strauss
1908 - 2009
Marcel Mauss
1872 - 1950
Ferdinand de Saussure (2001 [1906-1911]):
Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft
. Berlin: De Gruyter.
Poststrukturalismus
Michel Foucaults (2012 [1966]):
Die Ordnung der Dinge.
Frankfurt am Main: Fischer.

Michel Foucault (2012 [1970]):
Die Ordnung des Diskurses.
Frankfurt am Main: Fischer.

Michel Foucault (2010 [1975]):
Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hubert L. Dreyfus / Paul Rabinow (Hg.) (1987): Michel Foucault:
Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik.
Frankfurt am Main: Athenäum.
Tiere [gruppieren] sich wie folgt ...:
a) Tiere, die dem Kaiser gehören,
b) einbalsamierte Tiere, c) gezähmte,
d) Milchschweine, e) Sirenen, f) Fabeltiere, g) herrenlose Hunde, h) in diese Gruppierung gehörige,
i) die sich wie Tolle gebärden, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaar gezeichnet sind, l) und so weiter, m) die den Wasserkrug zerbrochen haben, n) die von weitem wie Fliegen aussehen.
(nach Foucault 1966: S. 17)
The category of „sex“ is, from the start, normative; it is what Foucault has called a „regulatory ideal.“ In this sense, then, „sex“
not only functions as a norm
, but is part of
a regulatory practice that produces the bodies it governs
, that is, whose regulatory force is made clear as a kind of productive power, the power to produce – demarcate, circulate, differentiate – the bodies it controls. (Buttler 1993, S. 1)
(Allan 2013, S. 389)
Judith Butler (1990):
Gender Trouble.
Feminism and the Subversion of Identity
.
New York: Routlege.

Judith Butler (1993):
Bodies that Matter:
On the Dicursive Limits of „Sex“.

New York: Routlege.

Judith Butler (2004):
Undoing Gender.

New York: Routlege.
Handeln
Struktur
Subjekt
Struktur
1.
2.
Praxis
Warum können wir uns in einer globalisierten Welt immer weiter individualisieren?
Wie schaffen es die herrschenden Vorstellungen
uns zu beherrschen?

Individualisierung I: Struktur und Handeln
Individualisierung II: Vertrauen und Risiko
Globalisierung und das Kosmopolitische
(Welt-)Risikogesellschaft
Semiotisches Dreieck
Lautbild – Bedeutung – Objekt
Macht und Diskurs
Subjekt
Geschlecht und Performativität
9. Kritische Theorie
Jürgen Habermas
1929-

Theodor W. Adorno
1903-1969

Volltextdatenbank: Social Theory
Jürgen Habermas (1962).
Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft
. Neuwied-Berlin: Luchterhand.
Jürgen Habermas (1968).
Erkenntnis und Interesse
. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Jürgen Habermas (1981).
Theorie des kommunikativen Handelns
. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1981, 2 Bände.
Jürgen Habermas (1992).
Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats
. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
(2) Lebenswelt als Ort kommunikativen Handelns
Jürgen Habermas:
Theorie des kommunikativen Handelns
(4) Die Kolonialisierung der Lebenswelt als Pathologie der Moderne
(3) Das System zur Steuerung von strategisch-instrumentellem Handeln
(1) Kommunikatives Handeln im okzidentalen Rationalismus
Der Gesellschaftsbegriff der kritischen Theorie
(5) Gesellschaft ist
kritisch über Herrschaft, Freiheit und Aufklärung
zu bestimmen, nicht über die Faktizität gesellschaftlicher Zustände.
(1) Gesellschaft ist ein
historischer und dialektischer Prozess
menschlicher Wechselbeziehung.
(nach Behrens, 2009)
(4) Die Dialektik von Fortschritt und Rückschritt ist Ausdruck der
permanenten Krise der Moderne
.
(3) Gesellschaft erscheint als
natürlich gegeben
und ist ständig Gegenstand
ideologischer Beeinflussung
.
(2) Gesellschaft ist eine in ihrer Dynamik verborgene
„konkrete Totalität“
der materiellen Lebensverhältnisse.
(2) Gesellschaft ist in ihrer Dynamik durch das spannungsreiche Verhältnis von
System und Lebenswelt
bestimmt.
Der Gesellschaftsbegriff der
K
ritischen Theorie
(1) Gesellschaft ist ein spannungsreicher
historischer Prozess menschlicher Kommunikation
.
(5) Gesellschaften sind kritisch über
im rationalen Diskurs erarbeitete Ziele
zu bestimmen, nicht über die Faktizität gesellschaftlicher Zustände.
(4) Fortschritt und Rückschritt von Gesellschaften sind Ausdruck der
Kolonialisierung der Lebenswelt
.
(3) Gesellschaft erscheint als
natürlich gegeben
und ist auch ständig Gegenstand der
Beeinflussung durch Diskurse
.
Warum wird unser Leben immer stärker durch Geld, Bürokratie und Gesetze bestimmt?
Der (revidierte) Gesellschaftsbegriff der K(k)ritischen Theorie
Die Theorie des Kommunikativen Handelns
Der Gesellschaftsbegriff der kritischen Theorie
(Habermas 1981
Bd. 2, S. 193)
(Habermas 1981
Bd. 2, S. 473)
(Münch 2004,
S. 298)
- dramaturgisches Handeln
- normenreguliertes Handeln
- konstative Sprechhandlung
Strategisches / instrumentelles Handeln
Typen des Handelns bei Habermas
Kommunikatives Handeln
(Habermas 1981 Bd. 1, S. 237)
Gesellschaft
Kommunikatives Handeln im okzidentalen Rationalismus
(methodische Lebensführung /gegenkultureller Lebensstil)
(protestantische Ethik, rationales Naturrecht, Naturwissenschaft, autonomisierte Kunst)
Persönlichkeit
(Modern Staatsanstalt, kapitalistisches Wirtschaften, bürgerliche Kleinfamilie, Wissenschaftsbetrieb)
Kultur
10. Cultural Studies
Paul Gilroy 1956-
Stuart Hall 1932-2014
Stuart Hall, David Held, Don Hubert, and Kenneth Thompson (eds.) (2006 [1996, 1992]).
Modernity: An Introduction to Modern Societies
. Malden: Blackwell Publishing.
-
The West and the Rest: Discourse and Power
, pp. 185-228.
-
The Question of Cultural Identity
, pp. 595-634.

Stuart Hall, Dorothy Hobson, Andrew Lowe, and Paul Willis (eds.) (1980 [1972]).
Culture, Media, Language: Working Papers in Cultural Studies, 1972–79
. London: Hutchinson.
-
Encoding / Decoding,
pp. 128–138.

Stuart Hall (1986).
Gramsci's Relevance for the Study of Race and Ethnicity
, Journal of Communication Inquiry, vol. 10, no. 2, pp. 5–27.
Diskurs und Repräsentation
Stereotype
Wahrheitsregime
A
discourse
is a group of statements which provide
a language for talking about
- i.e. a way of
representing
- a particular kind of knowledge about a topic. When statements about a topic are made within a particular discourse, the discourse makes it possible to
construct the topic
in a certain way.
(Hall 1996: 291)
Secondly, the stereotype is split into two halves - its 'good' and 'bad' sides; this is 'splitting' or
dualism
.
First, several characteristics are collapsed into one simplified figure which stands for or represents the
essence
of the people; this is stereotyping.
(Hall 1996: 308)
Fisk Jubilee Singers, about 1905
Paul Gilroy, 2000.
Against Race: Imagining Political Culture Beyond the Color Line
. Cambridge MA: Harvard University Press.
Paul Gilroy, 1987.
There Ain't No Black in the Union Jack: The Cultural Politics of Race and Nation
. London: Hutchinson.
Paul Gilroy, 1993.
The Black Atlantic – Modernity and Double Consciousness.
Cambridge MA: Harvard University Press.
The specificity of the modern political and cultural formation I want to call the
Black Atlantic
can be defined, on one level, through [a] desire to
transcend
both the
structures of the nation state
and the
constraints of ethnicity and national particularity
. (Gilroy, 1993: 19).
The inhabitants live in that
Golden World
of which old writers speak so much, wherein men lived
simply and innocently
,
without enforcement of laws
, without quarrelling, judges and libels, content only to satisfy Nature.
(nach Honour, 1976: 5)
Centre for Contemporary Cultural Studies (CCCS) University of Birmingham
The Muirhead Tower and Ashley Building, University of Birmingham
Diskurs - Repräsentation
The Black Atlantic
The West -
Warum ist Rassismus ein integraler Bestandteil westlicher Identität?
Black Atlantic
Sklavenhandel
Intellektuelle und Musik
"Stowage of the British Slave Ship 'Brookes' Under the Regulated Slave Trade, Act of 1788" (Thomas Clarkson)
The Black Atlantic
2. Wissenssoziologie
5. Theorie Reflexiver
Modernisierung

6. Strukturalismus/
7. Praxistheorie
4. Feministische Theorien
3. Strukturtheoretischer
Individualismus

Struk. Individualismus Hartmut Esser
SOZIOLOGIE
Auguste Comte
Herbert Spencer
Karl Marx
Marxistische Theorie Eric Ollin Wright
Strukturalismus/Poststrukturalismus Michel Foucault
Ferdinand de Saussure
Netzwerktheorie John Scott
Sigmund Freud
Max Weber
Émile Durkheim
Praxistheorie Pierre Bourdieu
Georg Simmel
Theodor W. Adorno
Figurationssoziologie Norbert Elias
C. P. Gilman
Jane Adams
W.E.B. Du Bois
G.H. Mead
Talcott Parsons
William I. Thomas
Kritische Theorie Jürgen Habermas
Feministische Theorie
D. E. Smith
Historische Soziologie Immanuel Wallerstein
Konflikttheorien Randall Collins
Cultural Studies Stuart Hall
Symbolischer Interaktionismus Ervin Goffman
Wissenssoziologie Berger/Luckmann
Systemtheorie Niklas Luhmann
Funktionalismus Jeffrey Alexander
Theorien Reflexiver Modernisierung Anthony Giddens
Pierre Bourdieu
(1930-2002)

Analyse von Gegenwartsgesellschaften
Lernziel
GRUNDLAGENTEXT
Berger, Peter L. und Luckmann, Thomas (1980 [1966]): Ursprünge der Institutionen. In: Dies.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – Eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer, Frankfurt/Main, S. 56-72.
STUDIE
Knoblauch, Hubert (2009): Phänomenologische Soziologie. In: Georg Kneer, Markus Schroer (Hrsg.): Handbuch Soziologische Theorien. Springer VS, Wiesbaden, S. 299-322.
Zifonun, Dariuš (2008): Stereotype der Interkulturalität: Zur Ordnung ethnischer Ungleichheit im Fußballmilieu. In: Sighard Neckel, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext. Springer VS, Wiesbaden, S. 115-131.
SEKUNDÄRTEXT
Leistungen in der Veranstaltung:
Was fanden
Sie interessant?
Was wird uns weiterbeschäftigen?
Akteur-Netzwerk-Theorie
Ethnomethodologie
Neo-institutionalistische Theorie
Philosophische Anthropologie
Rational Choice
Hartmut Esser (1943- )
James S. Coleman
(1926 –1995)
Dorothy E. Smith
(1926- )
Patricia Hill Collins
(1948- )
Handlungstheorien
Erklärungen in den Sozialwissenschaften
Max Weber in der Badewanne
Ethnische Ungleichheit
Ethnische Konflikte
Das Modell der soziologischen Erklärung (MSE)
Wie lässt sich die Dynamik sozialer Mikro- und Makro-Strukturen beschreiben?
Wie funktioniert die
Vergeschlechtlichung
sozialer Beziehungen?

Mit welchen Macht-, Herschaffts- und Ungleichheitsstrukturen wird soziales Leben produziert und reproduziert?
Sozialer Raum, symbolische Macht
Mathias Bös
http://prezi.com/5qllwfb5mksh
In welcher Sprache kann das gesamte soziologische Wissen reformuliert werden?
Modi der Integration
(5) Interkulturelles Milieu.
(1) Migrantenmilieu,
(2) Segregationsmilieu,
(3) Marginalisierungsmilieu,
(4) Assimilationsmilieu,
Merkmale der Wissenssoziologie
Menschliches Handeln zu verstehen
ohne es zu psychologisieren
Ausgangspunkt: verstehendes Subjekt
Analyse des komplexen Spiels unterschiedlicher Wissensformen
und Wissenswelten
(Keine Mikro-Makro-Unterscheidung)
Die Relativität von Sinnwelten zu erkennen ohne dem „Relativismus“ zu verfallen
Karl R. Popper (1962 [1945]): The open society and its enemies. London: Routledge.
Vol. 1: The spell of Plato,
Vol. 2: The high tide of prophecy: Hegel, Marx, and the aftermath.
Karl R. Popper (1957): The poverty of historicism. London: Kegan Paul.
Karl R. Popper (2005 [1935]): Die Logik der Forschung. Zur Erkenntnistheorie der modernen Naturwissenschaft. Tübingen: Mohr.
Die Probleme des logischen Positivismus
Die Einheit der Wissenschaft
Die Autonomie der Soziologie
Kritischer Rationalismus
Methodologischer Individualismus
Hypothesen
Realität
Basissätze
[A]ll social phenomena, and especially the functioning of all social institutions, should always be understood as
resulting from the decisions, actions, attitudes, etc., of human individuals...
(Popper, 1962:98)
I hold that institutions (and traditions) must be analysed in individualistic terms – that is to say, in terms of the
relations of individuals

acting in certain situations
, and of the
unintended consequences
of their actions.
(Popper, 1962: FN 11 Chp. 14)
James S. Coleman (1964): Introduction to mathematical sociology. London-New York, N.Y.: Free Press of Glencoe.
James S. Coleman (1990): Foundations of Social Theory. Harvard University Press, Cambridge, MA.
James S. Coleman (1966): Equality of educational opportunity. Washington, D.C.: U.S. Department of Health, Education, and Welfare, Office of Education. (2 Volumes)
The major problem for explanations of system behavior based on actions and orientations at a level below that of the system is that of
moving from the lower level to the system level
. This has been called the micro-to-macro problem, and it is pervasive throughout the social sciences.
(Coleman 1990, p. 6)
Rational choice theory contains one element that differentiates it from nearly all other theoretical approaches in sociology. This element can be summed up in a single word:
optimization
. ... This is sometimes expressed as maximizing utility, sometimes as minimizing cost, sometimes in other ways. But however expressed, it is this that gives rational choice theory its power.
(Coleman/ Feraro, 1992, p. xi)
René König (1906 - 1992)
Hartmut Esser 2006: Sprache und Integration. Frankfurt: Campus.
Hartmut Esser 1980: Aspekte der Wanderungssoziologie: Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten. Darmstadt: Luchterhand.
Hartmut Esser 1999-2001: Soziologie: Spezielle Grundlagen. Frankfurt: Campus (6 Bände).
Hartmut Esser 1993: Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus.
Karl Popper
1902- 1994
Kausale Erklärung
Vorhersage
Alle (empirischen) Wissenschaften haben das gleiche Ziel
und die gleichen Mittel.
Das Verhalten von Systemen sollte durch ihre Teile und ihre Relationen erklärt werden.
normative Orientierung
Handlungstheorie von T. Parsons
Bedingungen
Situation
Mittel
Akteur
Ziel
mit
empirisch (oft quantifiziert)
überprüfbaren Aussagen (Hypothesen),
Strukturtheoretischer
Individualismus
Erklärt (potentiell)
alle Bereiche sozialen Handelns
,
die das
(optimierende) soziale Handeln
von Individuen in
Situationen
beschreiben,
Kulturation, Interaktion, Identifikation, Platzierung

Wirtschaft, Politik, Bildungswesen, Recht, Wissenschaft, Religion, Kunst
Sozialintegration
Systemintegration
Interaktion →
Soziale Distanz, Vorurteile
Konfliktdimensionen
Platzierung →
Diskriminierung und Monopolisierung
Identifikation →
Loyalitäts- und Wertkonflikte
Kulturation →
Konflikte um symbolisches Kapital
und damit
gesellschaftliche Prozesse
begreiflich machen.
Charlotte P. Gilman
1860-1935
Marianne Weber
1870-1954
Simone de Beauvoir
1908-1986
S. de Beauvoir (1992 [1949]): Das andere Geschlecht. Reinbek: Rowohlt.
Regelungs-
verhältnisse
Sozialwissen-schaftliche Analyse
Leser und Objekte
Standpunkt- Analyse
Übersetzer und Subjekte
Aktuell erlebte Erfahrung
Text
Feministische Theorie
Geschlechtertheorien - Gender Studies
1858-1918
Georg Simmel
Dass das männliche Geschlecht nicht einfach dem weiblichen relativ überlegen ist, sondern zum
Allgemein-Menschlichen
wird, […] dies wird, in mannigfaltigen Vermittlungen, von der
Machtstellung
der Männer getragen. […] Unzählige Male scheint der Mann rein Sachliches zu denken,
ohne dass seine Männlichkeit gleichzeitig irgendeinen Platz in seiner Empfindung einnähme
[…].
(Simmel 1985, S. 201)
Die Frau wird weder durch
Hormone noch durch geheimnisvolle Instinkte
bestimmt, sondern durch die Art und Weise,
wie sie ihren Körper und ihre Beziehung zur Welt über das fremde Bewusstsein der anderen wieder erfasst.
Der Abgrund, der zwischen dem jungen Mädchen und dem jungen Mann liegt, ist seit der frühesten Kindheit
im allseitigen Einvernehmen begraben
worden. Später ist dann nicht mehr zu verhindern,
dass die Frau das ist, wozu man sie gemacht hat
. Ihr
Leben lang
wird sie diese Vergangenheit hinter sich her schleppen ....
(de Beauvoir 1994 [1949], S. 892)
Feministische Epistemologie
Intersektionalität im „Family Text”
Strömungen in der Feministischen Theorie
1. strukturorientierte Gesellschaftskritik
Geschlecht als Strukturkategorie, soziale Ungleichheit, Patriarchat, Geschlechterverhältnisse
Regina Becker-Schmidt, Ursula Beer, Claudia Honegger, Sylvia Walby
3. diskurstheoretischer Dekonstruktivismus
Heteronormativität, Macht, Performativität, Identitätskritik
Hannelore Bublitz, Judith Butler, Sabine Hark
2. interaktionistischer Konstruktivismus
Interaktion, doing gender, Zweigeschlechtlichkeit, Vergeschlechtlichung
Regine Gildemeister, Carol Hagemann-White, Suzanne Kessler, Wendy McKenna
(nach Degele 2008, S. 15)
Dorothy E. Smith (1977): Feminism and Marxism: A Place to Begin, a Way to Go. Vancouver: New Star Books.
Dorothy E. Smith (2005): Institutional Ethnography: A Sociology for People. Lanham: Alta-Mira Press.
Dorothy E. Smith (1999): Writing the Social. Toronto: University of Toronto Press.
Dorothy E. Smith, (1987): The Everyday World as Problematic: A Feminist Sociology. Boston: Northwestern University Press.
Patrica Hill Collins (2004): Black Sexual Politics: African Americans, Gender, and the New Racism. New York: Routledge.
Patrica Hill Collins (2009 ): Another Kind of Public Education: Race, Schools, the Media, and Democratic Possibilities. Boston: Beacon Press.
Patrica Hill Collins (2009 [1990]): Black Feminist Thought: Knowledge, Consciousness, and the Politics of Empowerment. New York: Routledge.
Patrica Hill Collins (2006): From Black Power to Hip Hop: Essays on Racism, Nationalism, and Feminism. Philadelphia: Temple University Press.
The text is the
bridge between the actual and the discursive
. It is a material object that brings into actual contexts of reading a
fixed form of meaning
that can be and may be read in many other settings by many other people at the same time or at other times. (Smith 1992, 92)
Standpunkttheorie
als Untersuchungsmethode
Louis Althusser
(1918 - 1990)
Karl Marx und Friedrich Engels (1969 [1845-1846]): Die deutsche Ideologie. MEW Bd. 3, S. 5 – 530
Louis Althusser und Étienne Balibar 2014 (1966): Das Kapital lesen. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot
Family
Nation
Race
Gender
5. Erbe und Familienlohn
6. Familienplanung
1. Naturalisierte Ungleichheit
2. Das Zuhause
3. „Blutsbande“
4. Rechte und Pflichten
Feministische Theorien
2. Besonderer (erkenntnistheoretischer) Standpunkt
1. Ausgangspunkt: Kategorie Geschlecht
3. De/Konstruktion von Vergeschlechtlichung (besonders in Bezug auf Machtverhältnisse)
Strukturalistische Interpretation von Marx
Risiko und Vertrauen
Das Kosmopolitische liegt also zunächst in diesem Zwang zur Inklusion des kulturell Anderen, der weltweit für alle gilt.
(Beck 2007: 110)
Die teils überspezialisierte, teils hoch abstrakte, teils in ihren Methoden und Techniken verliebte Soziologie hat den
Blick auf die historischen Dimensionen von Gesellschaft verloren
und ist entsprechend weder gerüstet noch gewillt, ihre eigentliche Aufgabe wahrzunehmen, nämlich die gegenwärtige Verwandlung ihres Forschungsobjekts im gesellschaftsgeschichtlichen Prozeß zu verorten und so
die epochale Signatur des neuen Zeitalters der Moderne diagnostisch zu erschließen
. (Beck 2007, 242-243)
Daniel Lerner
1907 - 1980
Daniel Lerner, 1965 [1958]:
The Passing of Traditional Society: Modernizing the Middle East
. New York: Free Press.
Talcott Parsons, 1985 [1971]:
Das System moderner Gesellschaften.
Weinheim, München: Juventa Verlag.
1902-1979
Talcott Parsons
Shmuel N. Eisenstadt
1923-2010
Shmuel N. Eisenstadt 2000 (ed.):
Multiple Modernities
. New Brunswick: Transactions Publishers.
“M“-Wörter: Moderne, Modernität, Modernisierung
Aspekte von Modernisierungsprozessen
Gleichheit der Menschen
Gestaltbarkeit des Zusammenlebens
Trennung zwischen Staat und Gesellschaft
Nationalstaat, Bürokratie
Industrialisierung, Marktwirtschaft
Bildungsexpansion, Konsumgesellschaft
Gesellschaftliche Modernisierung (ab 19. Jh.)
Philosophische Modernisierung (ab 17. Jh.)
Lineare Zeit und Fortschritt
Orientierung auf das Diesseits, Zweckrationalität
Individualität
Politische Modernisierung (ab 18. Jh.)
Soziologie als Analyse von Modernisierungsprozessen
Max Weber:
Analyse der Rationalisierung
Risiko als Teil der Moderne
Gleichheit und Differenz
Individualisierung und Globalisierung
Handlung und Struktur
Struktur der Sprache
-> Struktur von Kultur und Gesellschaft
Individuum
Mensch
Person
Akteur
Subjekt
3. Instrumentelle Modalitäten
1. System der Differenzierungen
2. Typen von Zielen
5. Grad der Rationalisierung
4. Formen der Institutionalisierung
Wie ist das Machtverhältnis
zu analysieren?
Stateville Correctional Center Crest Hill, Illinois
Panoptikum von Jeremy Bentham
(1748- 1832)
Wie wird Macht ausgeübt?
Fähigkeiten
Kommunikationen
Machtverhältnisse
[Machtausübung] ist ein Ensemble von
Handlungen in Hinsicht auf mögliche Handlungen
; sie operiert auf dem Möglichkeitsfeld in das sich das Verhalten der handlenden Subjekte eingeschrieben hat … [und] stets handelt es sich um eine
Weise des Einwirkens auf ein oder mehrere handelnde Subjekte
. (Foucault 1987: 255)
Émil Durkheim und Marcel Mauss (1993 [1901/02]):
Über einige primitive Formen von Klassifikation – Ein Beitrag zur Erforschung kollektiver Vorstellungen
. In: Émil Durkheim:
Schriften zur Soziologie der Erkenntnis
. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 169-256.
Claude Lévi-Strauss (1981 [1949]):
Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Marcel Mauss (2009 [1925]):
Die Gabe. Die Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften
. Frankfurt am Main: Suhrkamp
Claude Lévi-Strauss
1908-2009
Karl Marx
1818-1883
Jean-Paul Sartre
1905-1980
oder
Zwischen Subjektivismus und Objektivismus
Alles gesellschaftliche Leben ist wesentlich praktisch. Alle Mysterien, welche die Theorie zum Mystizismus veranlassen, finden ihre rationelle Lösung in der menschlichen Praxis und in dem Begreifen dieser Praxis.
(Marx 1969: 7)
Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loic (1996 [1992]): Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Bourdieu, Pierre (1976 [1972]): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Bourdieu, Pierre (1982 [1979]): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Bourdieu, Pierre (1987 [1980]): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Praxis, Habitus
Plan eines kabylischen Hauses (Bourdieu 1976 [1972]: 49)
Als
Produkt der Geschichte produziert der Habitus individuelle und kollektive Praktiken
, nach den von der
Geschichte erzeugten Schemata
; er gewährleistet die aktive Präsenz früherer Erfahrungen, die sich in jedem Organismus in Gestalt von
Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsschemata
niederschlagen und die
Übereinstimmung und Konstantheit der Praktiken
im Zeitverlauf viel sicherer als alle formalen Regeln und expliziten Normen zu gewährleisten suchen. (Bourdieu 1987: 101)
Habitus
Struktur
Praxis
Der theoretische Ansatz von Pierre Bourdieu (nach Müller 2014: 148)
Jeder Sprechakt oder Diskurs stellt eine bestimmte Konstellation dar, ist das Produkt des Zusammentreffens
eines sprachlichen Habitus
und
eines sprachlichen Marktes
, das heißt eines Systems von sozial konstituierten Dispositionen auf der einen Seite,… und eines Systems von Verhältnissen der
symbolischen Macht
auf der anderen Seite, die über ein System von
spezifischen Sanktionen und Zensurmaßnahmen
durchgesetzt werden und über die Festsetzung des »Preises« der sprachlichen Produkte zur Gestaltung der sprachlichen Produktion beitragen. (Bourdieu /Wacquant (1996 [1992]: 180)
Habitus
Struktur
Praxis
Das Grundmodell
der Theorie Bourdieus
Bourdieus Praxistheorie
Praxistheorie
Humberto Maturana
1928-
Die drei Sphinxe von Bikini (Salvador Dali 1947)
Kybernetische
Systemtheorie
Handlungstheoretische
Systemtheorie
Biologische
Systemtheorie
Niklas Luhmann (2002):
Die Religion der Gesellschaft
. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Niklas Luhmann (2002):
Einführung in die Systemtheorie.

Vorlesungen Wintersemester 1991/92.
Heidelberg: Carl-Auer-Verlag.
Niklas Luhmann (1984):
Soziale Systeme - Grundriss einer allgemeinen Theorie
. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Typen Sozialer Systeme
Gesellschaft(en)
Liebe: Problemorientierung

Formen der Differenzierung
Segmentäre Differenzierung
Liebe: Idealisierung

Stratifikatorische Differenzierung
Liebe: Paradoxierung

Funktionale Differenzierung
Weltgesellschaft
Our Digitized Earth: A World Map of Google Street View Coverage (Washington Post 2012)
Interaktionen
Organisationen
Sinn
Religion
Soziale Systeme
Differenztheorie
George Spencer-Brown
indication
distinction
marked
space
unmarked
space
form
D:
I did an experiment once.
F:
Yes?
D:
I wanted to find out if I could think two thoughts at the same time. So I thought "It's summer" and I thought "It's winter." And then I tried to think the two thoughts together.
F:
Yes?
D:
But I found I wasn't having two thoughts. I was only having one thought about having two thoughts. (Bateson 2000 [1972]: 35)
autopoietisches
Systemtheorie
Umwelt
Sinn
System
Ludwig von Bertalanffy
1901 - 1972
Funktionale Äquivalente
zur Beobachtung des Unbeobachtbaren
Nirwana
Divination
Offenbarung
Mystizismus
Gott
als Beobachter*in
symbolisch
generalisierte
Kommunikationsmedien
Sinn
sinnvoll / sinnhaft
Axel Honneth
Jürgen Ritsert
Oskar Negt
Claus Offe
Jürgen Habermas
Theodor W. Adorno
Max Horkheimer
Walter Benjamin
Erich Fromm
Herbert Marcuse
Gesellschaft
Subjekt
Konflikte
Staatsbürgerschaft und Nationale Identität (Habermas, 1990)
Demokratie
(Sozialintegration)
Wirtschaft (Systemintegration)
Historische Entwicklung
des europäischen Nationalstaates
Europa
Rationaler Diskurs
und Einwanderung
Drei Generationen
der Frankfurter Schule:
kritische Theorie, Kritische Theorie, Critical Theory
Persönlichkeit -> Mead
Kultur -> Schütz
Gesellschaft -> Durkheim
Lebens-welt
System
Kritische Theorie (Habermas)
Kultur
Gesellschaft
Persönlichkeit
Frederick Douglass 1818 - 1895
Kultursoziologie
Cultural Turn, Performative Turn,
Postcolonial Turn, Spacial Turn, Iconic Turn
Marx, Durkheim, Weber, Simmel
Wiederentdeckung der Kultursoziologie
Cultural Studies
Kulturelles Wissen
Kulturelle Praxis
Turn,
Turn,
Turn...
Culture, consists of
patterns, explicit and implicit, of and for behavior
acquired and
transmitted by symbols,
constituting the distinctive achievement of human groups, including their
embodiments in artifacts.
(Kroeber/Kluckhohn 1952: 357)
Wichtige Strömungen und Ursprünge der Kultursoziologie
[T]he essential core of culture consists of traditional (i.e.,
historically derived and selected) ideas and especially their attached values
; culture systems may, on the one hand, be considered as
products of action
, on the other hand as
conditioning elements of further action.
(Kroeber/Kluckhohn 1952: 357)
Die Entstehung der Soziologie
Die klassische Soziologie
Die Ausbreitung der Soziologie
Aktuelle soziologische Theorien
George Herbert Spencer
(1820-1903)
Immanuel Kant
(1724-1804)
Auguste Comte
(1798-1857)
Karl Marx
(1818-1883)
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
(1770-1831)
Perspektive des Individuums
Émile Durkheim
(1858-1917)
Überindividuelle Strukturen
Ferdinand de Saussure
(1857-1913)
Charles Sanders Peirce
(1839-1914)
Edmund Husserl
(1859-1938)
George Herbert Mead
(1863-1931)
William Isaac Thomas
(1863-1947)
Georg Simmel
(1858-1918)
W.E.B. Du Bois
(1868-1963)
Max Weber
(1864-1920)
Charlotte Perkins Gilman
(1860-1935)
(nach Kaesler 2005)
Deskriptiv-verstehende Perspektiven
Akteurszentriert-formalisierende Soziologien
Dorothy E. Smith
(1926-)
Peter L. Berger
(1929-)
Niklas Luhmann
(1927-1998)
James S. Coleman
(1926-1995)
Hartmut Esser
(1943-)
Rekonstruktionstheoretisch-strukturalistische Perspektiven
Judith Butler
(1956-)
Stuart Hall
(1932-2014)
Reflexiv-praxistheoretische Perspektiven
Anthony Giddens
(1938-)
Ulrich Beck
(1944-2015)
Pierre Bourdieu
(1930-2002)
Jürgen Habermas
(1929-)
Immanuel Wallerstein
(1930-)
Thomas Luckmann
(1927-)
Alfred Schütz
(1899-1960)
C. Wright Mills
(1916-1962)
Michel Foucault
(1926-1984)
Robert K. Merton
(1910-2003)
Interaktionismus
Strukturalismus
Konfliktsoziologie
Funktionalistische Ansätze
Paul Larzarsfeld
(1901-1976)
Talcott Parsons
(1902-1979)
Theodor W. Adorno
(1903-1969)
Claude Lévi-Strauss
(1908-2009)
Karl Popper
(1902-1994)
Edward Said
(1935-2003)
Louis Althusser
(1918-1990)
Simone de Beauvoir
(1908-1986)
The Sociological Imagination
The sociological imagination enables us to grasp history and biography and the relations between the two within society. That is its task and its promise.
(Mills 1959: 6)
Erving Goffman
(1922-1982)
Norbert Elias (1887-1990)
Arenen und Konflikte
Soziale Welten und Integration
Soziale Welten und Integration
Symbolische Integration in der öffentlichen Sphäre
Transnationalisierung und Individualisierung
Esser 2010, S. 283
Intersektionalität
“When you wake up in the morning and look in the mirror, what do you see?” she asked. “
I see a woman
” replied the white woman. “That’s precisely the problem,” responded the black woman. “
I see a
black
woman
. To me race is visible every day, because
race is how I am
not
privileged
in our culture. Race is invisible to you because it’s how you are privileged. It’s why
there will always be differences in our experience
.” (Kimmel and Ferber 2010: 4)
Anthony Giddens, 2009:
Politics of Climate Change.
Cambridge: Polity Press.
Anthony Giddens, 1984:
The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration
. Cambridge: Polity Press.
Émile Durkheim:
Analyse der Moralordnung
Karl Marx:
Analyse des Kapitalismus
Weltrisikogesellschaft und Kosmopolitisierung
Söder-Mahlmann 2008, S. 9
Mythos des Ödipus
(nach Moebius)
Sinn entsteht aus Nicht-Sinn
Strukturen sind ahistorisch und universal
Poststrukturalismus
Sinn entsteht aus Nicht-Sinn
Strukturen sind historisch kontingent und partikular
Die Struktur konstituiert das Subjekt
und das Subjekt die Struktur
Disziplinierung
Poststrukturalismus
(Zafirovski 2015: 751)
Niklas Luhmann (1982):
Liebe als Passion
. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Rationaler (herrschaftsfreier) Diskurs
gleiche Äußerungsmöglichkeiten
Entscheidungsfindung durch das „bessere Argument“
keine Machtdifferenzen
gleichberechtigte Kommunikationspartner
(3) Französischer Strukturalismus
nach Revers 2015
(6) Phänomenologische Soziologie
(1) Viele Marx-Interpretation
(2) (Später) Durkheim
(5) Kulturanthropologie
(4) Poststrukturalismus
4. Ich kann aktuelle soziale Problemlagen und Konflikte aus einer soziologischen Perspek-tive beschreiben.
1. Ich habe einen Überblick über aktuelle soziologische Theorien gewonnen.
2. Ich habe grundlegende Strategien und Probleme soziologischer Theoriebildung kennen gelernt.
3. Ich habe gelernt, wie soziale Prozesse in Gegenwartsgesellschaften beschrieben, analysiert und interpretiert werden.
Bedeutungen des Wortes „Theorie“ in der Soziologie
Theorie 7:
Bearbeitung analytischer Probleme soziologischen Denkens
(Abend 2008)
Theorie 1:
Eine allgemeine Proposition oder ein Satz von Propositionen
Theorie 2:
Erklärung eines sozialen Phänomens
Theorie 3:
Das Verstehen, die „bessere Interpretation“, eines sozialen Phänomens
Theorie 4:
Die Exegese klassischer Texte
Theorie 5:
Eine grundlegende Perspektive auf die Welt
Theorie 6:
Normative, oft politisch orientierte „Bestandsaufnahmen“
Das Feld soziologischer Theorie
Der Begriff "soziologische Theorie"
Die soziologische Phantasie
Karl Otto Hondrich 1978: Viele Ansätze – Eine soziologische Theorie. In: ders. und Joachim Matthes (Hg.): Theorievergleich in den Sozialwissenschaften. Darmstadt. S. 314-330.
Gabriel Abend 2008: The Meaning of 'Theory'. In: Sociological Theory, 26, 2. S. 173-199.
ERASMUS - Programm
Nina Wüstemann, M.A.
Theoretisch eine gute Einführung in die Soziologie
Bös, Montag 14 - 16, wöchentl.
Einführung in die Migrationssoziologie
Peeck, Montag 12 - 14, wöchentl.
Einführung in die soziologischen Theorien soz. Ungleichheit
Werther, Mittwoch 12 - 14, wöchentl.
Religion und Kultur in der globalisierten Welt
Tiesler, Dienstag 08 - 10 wöchentl. und Freitag 16 - 20
Soziologie der Kriminalität in Theorie und Praxis
Wollinger, Bergmann, Montag 08 - 12, 14 tägig
Kritische Theorie der Technologie
Schneider, Fr. 14 - 16 und Fr. 14 - 16 / Sa. 10 - 16
Was ist eigentlich Radikalisierung?
Schröder, Goede; Montag 16 - 20, 14 tägig
Weitere Veranstaltungen im Modul AvG des BA-Sozialwissenschaften:
Full transcript