Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die mänliche geschlechterrolle in sozialen Berufen

No description
by

Katharina Forster

on 29 July 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die mänliche geschlechterrolle in sozialen Berufen

Gliederung
Einleitung
Der Begriff Gender
stereotypische Berufsfelder
Rollenbilder
Veränderungen Deutschland
Die Einrichtung
Der Weg zum Internationalen Bund
Allgemeine Fragen zur Wohneinrichtung
Die Wohngruppen und ihr Tagesablauf
Der Einsatz des Interviewpartners
Berufswahl und persönliches Umfeld
Frauenberuf Behindertenhilfe
Genderdominiert
Arbeitsplatzwechsel und persönliches Umfeld
Arbeitsaspekte und Berufsalltag
Alltag in der Einrichtung
Mediendiskurs
Das Männerbild im Wandel
Fazit
Interpretationen zu einzelnen Antworten
kritische Auseinandersetzung zur Umsetzung
Schlussfolgerung
Die Einrichtung
alltag in der Einrichtung
• Umgang mit dem Thema Gender seitens des IB

• Persönliche Wahrnehmung des Interviewpartners

• Unterschiede im Umgang mit den Klienten

Fazit
Einleitung
Die mänliche geschlechterrolle in sozialen Berufen

Der Begriff Gender
- beschreibt das soziale Geschlecht:
> geschlechtstyp. u. geschlechtsspezif. Verhaltens- und Rollenerwartungen
> nicht naturgegeben, von Gesellschaft konstruiert

> Gesellschaftl. Rollenerwartung führte zu unterschiedlicher Geschlechterverteilung in den Berufsgruppen
Frauen dominierte:

Erziehung
Pflege
Bürokommunikation
Kosmetik - DL
Raumpflege
stereotype Berufsfelder
Männer dominierte:

Handwerk
Finanzbranche
Technik
Industie
Management
Rollenbilder
Gender = Produkt der feministischen Frauenforschung der USA

> Frauen wurden/werden aufgrund ihres Geschlechts auf dem Arbeitsmarkt/ an Universitäten benachteiligt:
1. Frauen „müssen“ Kinder gebären, Halbtagskräfte
2. Männer sind Ernährer der Familie, Vollzeitkraft
>>> alte Rollenvorstellungen, die noch immer existieren

2006: Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG)
> Diskriminierung, Benachteiligung entgegenwirken

> Gleichstellungsstrategien: Frauenbeauftragte(r), Gleichstellungsbeauftragte(r), Diversity ManagerIn

> Elternzeit

2015: Gesetzliche Frauenquote= Frauenquote in Führungspositionen


> Alte Rollenerwartungen an Frauen existieren immer noch

ABER: auch an Männer!
Mann= Familienoberhaupt= Ernährer = Vollbeschäftigt mit Aufstiegschancen
Veränderungen in Deutschland
1. Wie sieht die Position der Männer in Frauenberufen aus?
2. Belegen sie auch hier die Führungspositionen?
3. Erfahren sie Diskriminierung?
3.1 Durch KollegInnen?
3.2 Durch KlientInnen/ Kunden/Kundinnen?
3.3 Das Umfeld?
4. Müssen sie Ihrer Rollenerwartung entsprechen oder können sie sich frei entfalten
Forschungsfragen
Der Weg zum Internationalen Bund
Vereine zur Förderung von Jugend- Sozial-und Bildungsarbeit in Deutschland
Rund 300 Standorten mit ca. 700 Einrichtungen und ca. 12.000 MitarbeiterInnen
Leitbild: „ Betreuen, Bilden, Brückenbauen“
Gebiet Behindertenhilfe und Pflege in Gesellschaft als typischer Frauenberuf angesehen
Allgemeine Fragen zur Wohneinrichtung
Heilpädagogische Wohneinrichtung Frankfurt Nieder Erlenbach besteht seit 8 Jahren
Schichtarbeit von ca. 30 Mitarbeitern
Barierefreies Wohnheim in Form eines Rundbaus bestehend aus zwei Stockwerken
Tagesstruktur als Angebot für Menschen mit schwerer Behinderung
Physiotherapeutische Sitzungen als Zusatzangebot
Das Obergeschoss und seine Bewohner
Der Garten und seine Aufgaben
Der Keller und seine Aufgaben
Die Wohngruppen und ihr Tagesablauf
Die “Vierergruppen“ als sogenannte “Verselbstständigungsgruppen“
Schwerpunkt der Arbeit in den “Sechsergruppen“
Gleichbleibender Wochenplan als Konzept
Begleitung und Anleitung durch Mitarbeiter
Der Einsatz des Interviewpartners
Vorwiegender Einsatz im Männerbereich
Einsatz von Einrichtung meist in selber Wohngruppen.
Der “Bezugsbetreuer“ und seine Aufgabe
Stärkung von Vertrauen und Bindung
Interpretionen zu einzelnen Antworten
keine Nachteile aufgrund des Geschlechts
Bewohner suchen ihn als Mann auf, bei typisch männlichen Problemen
Vorteil ein Mann zu sein, er könne unsensibler sein
kritische auseinandersetzung zur usetzung

Vorinformationen oder erklärende Einleitung

offenere Fragen
Mediendiskurs
Gesellschaftliche Wahnehmung des Thema Gender im Wandel der Zeit
Mediale Präsenz des Themas Gender in Deutschland
Emanzipation und Männerbewegung in Deutschland
Das männerbild im wandel
Wahrnehmung von Männern und Rollenzuschreibungen seitens der Umwelt
Veränderung des männlichen Selbstverständnisses
Daraus resultierende gesellschaftliche und politische Veränderungen
Frauenberuf behindertenhilfe?
Stereotype von Männern und Frauen

Entstehung Frauenberuf Behindertenhilfe
genderdominiert
40% - 60% (Frauendominiert, Leitung)

vorheriger Beruf Architektur

Bewusstsein des Interviewpartners
arbeitsplatzwechsel und persönliches umfeld
Der nahe und ferne Bekanntenkreis
Die Rolle vom Versorger und Ernährer
hat sich das Rollenbild verändert?
Berufswahl und
persönliches Umfeld
Arbeitsaspekte und
Berufsalltag
Schlussfolgerung
noch keine Normalität, aber Umdenken und Handlen hat begonnen
schnelles umdenken der Gruppe nach Themawechsel
Full transcript