Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ökosystem Mittelmeer

No description
by

Emma Hubner

on 2 December 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ökosystem Mittelmeer

Ökosystem Mittelmeer
Stoff-und Energiekreislauf
Gliederung zum Ökosystem Mittelmeer
Allgeime Informationen
Aufbau
Lebensgemeinschaften in den unterschiedlichen Bereichen
Abiotische Faktoren
Nahrungsbeziehungen
Stoff-und Energiekreislauf
Gefährdung durch den Menschen
Maßnahmen zum Schutz
Quellen
Abiotische Faktoren
Quellen




Textquellen:
http://www.seilnacht.com/Lexikon/Meereskr.gif
https://www.planet-schule.de/fileadmin/dam_media/wdr/quastenflosser/pdf/AB6a_Lebensraum_Tiefsee.pdf
https://books.google.de/books?id=m2A2iQb70WcC&pg=PA730&lpg=PA730&dq=anpassung+temperatur+mittelmeer+der+tiere
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14768-2012-05-22.html
http://www3.hhu.de/biodidaktik/Wattenmeer/3_pflanzen/dateien/salzhaushalt.html
http://www.geo.de/GEOlino/natur/tiefsee-leben-im-dunkeln-1754.html?p=1
https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelmeer
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Mittelmeerfische
http://gizcnice.eu/mull-im-mittelmeer.html
http://www.eduvinet.de/eduvinet/bock.htm#2.3
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fangquoten-fischbestaende-im-mittelmeer-sind-ueberfischt-a-1036786.html
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-07/fischfang-mittelmeer
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ueberfischung-im-mittelmeer-schrumpfen-die-fischbestaende-a-980396.html
http://www.kindersache.de/bereiche/schon-gewusst/umwelt/artikel/was-kann-man-dagegen-tun
http://www.oceancare.org/de/silentoceans/aktionen/balearen/?gclid=CjwKEAiAhPCyBRCtwMDS5tzT03gSJADZ8VjRFfBsY0TJAsYueAP28UhDxCYQhOGq85nGZc4KirLhMxoCgQTw_wcB
http://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/fischerei/nachhaltige-fischerei/
http://schule.schutthalde.ch/meer/mittelmeer.html
Lichtintensität
Wasserpflanzen (z.B. Kieselalgen) benötigen Licht für die Photosynthesen
Oberflächenpflanzen benötigen viel Licht für Photosynthesen
Wasserpflanzen im mesopelagialischem
Bereich können diese bereits bei niedriger
Lichtmenge durchführen

Tiere, welche in der Tiefsee des Mittelmeeres leben (z.B. Seeteufel oder Schokoladenhai), leben in völliger Dunkelheit
sind in der Lage künstliches Licht durch Biolumineszenz zu erzeugen, um sich orientieren zu können

Temperatur
Wassertemperaturen steigen im Mittelmeer immer weiter an
aktuell um die 25°C (in Tiefen des Meeres bis max. 12,9°C)
starke Temperaturschwankungen

Wasserpflanzen reagieren extrem sensibel auf Erwärmung des Wassers
manche können sich an Temperatur anpassen, da sie Temperaturschwankungen ertragen (z.B. Kieselalgen)
viele (z.B. nur im Mittelmeer vorkommende Neptungräser) sterben durch Erhöhung der Wassertemperaturen

manche Tiere ertragen Temperaturschwankungen (z.B. Auster)
andere sterben durch Schwankungen (z.B. Korallenriffe)
Knochenfische können sich hingegen an Kälte anpassen
- legen dotterreiche Eier bessere Ernährung des Embryos
Salzgehalt
Bodenwasser besitzt höhere Salzkonzentration als Pflanzenzellen
Pflanzen verhindern Austrocknung, indem sie NaCl in Zellvakuolen anreichern
Stoffwechsel bleibt ungehindert wenn Salz in Vakuolen gespeichert wird
zusätzlich wird hohe Salzkonzentration der Zellen gewährleistet

Tiere müssen in der Lage sein Wasserhaushalt
ihres Körpers/ihrer Zellen konstant zu halten
der hohe Salzgehalt außerhalb des Organismus entzieht Zellen Wasser
Meeresbewohner besitzen besondere Merkmale im Körperbau um nicht auszutrocknen

Lebensgemeinschaften in den unterschiedlichen Bereichen
12.000 Arten
darunter etwa 1.200 Pflanzenarten

großer Anteil ( 30%) sind Endemiten
Bathypelagial (1000-4000m)
Schokoladenhai
lebt bis zu 1800m in der Tiefsee
im Durchschnitt 1,20m lang
ernährt sich hauptsächlich von Fisch
Abyssopelagial (4000-5267m)
Aufbau
Druck
tödlicher Druck der Wassermassen beginnt ab 200m
bis zu einer Tonne Gewicht auf jedem Quadratzentimeter

ab 200m gibt es keine Wasserpfanzen mehr

Druck ist in Tiefsee so groß, dass dort lebende Tiere
zerquetscht werden würden
haben wabbelige Körper (z.B. Viperfisch)
- bestehen zum Großteil aus Wasser können deshalb
Druck standhalten
können sich allerdings nur langsam bewegen
Mittelmeer
Die Nahrungsbeziehungen
Epipelagial (0-200m)
Mesopelagial (200-1000m)
liegt zwischen Europa, Afrika und Asien
Fläche von 2,5Mio. km²
maximale Tiefe beträgt 5267m
wird als Binnenmeer und „Weißes Meer" bezeichnet
das Mittelmeer bildet einen eigenen Mittelmeerraum
besitzt eigenes Klima
ist von eigener Flora und Fauna geprägt
über 700 Fischarten
Gefährdung durch den Menschen
Bildquellen
http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/130328_kieselalgenblueten_su/diatoms_l.jpg?hires
http://www.schwarzisteinefarbe.de/diplom/bild/meerestiere_04.jpg
https://www.planet-schule.de/warum/schiffe/themenseiten/t6/images_content/blasentang.jpg
http://unterwasser-welt-mittelmeer.de/assets/images/Posidonia_oceanica_005_XL_k.jpg
http://ecx.images-amazon.com/images/I/91DW4o3hIvL._SL1500_.jpg
http://www.ellmi-online.de/assets/images/thunfisch.jpg
http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.seasky.org/deep-sea/assets/images/viperfish-full-se48.jpg&imgrefurl=http://www.seasky.org/deep-sea/
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/87/Messina_Straits_Chauliodus_sloani.jpg
http://www.nationalgeographic.de/thumbnails/gallery/47/44/02/brauner-zackenbarsch-24447.jpg
http://www.mallorca-one.com/wp-content/uploads/Beispielbild-Plastik_Sharm_el-Naga03.jpg
http://www.gehirn-und-geist.de/fm/912/thumbnails/Plastikmuell_NOAA.jpg.1779857.jpg
http://www.kill-co2.de/wp-content/uploads/2012/06/Beifang-1.jpg
http://img.welt.de/img/umwelt/crop146534702/9996938024-ci3x2l-w900/Herring-fishing.jpg

Öl
durch Libanonkrieg gelangen 10.000-35.000t ins Meer
3 große Ölunglücke zwischen 1975-1991
stille Ölpest vor der Spanischen Küste
pro Jahr gelangen 2 Mio. Tonnen Öl ins Mittelmeer
höchste Teerkonzentation der Welt 38 Milligramm pro Kubikmeter
schlimme Folgen für Flora und Fauna
Neptungras
lebt im Flachwasser bis zu 60m Tiefe
besiedelt sich in feinem Sand oder in größeren Felsblöcken
dient als Brutraum für Fische und als Lebensraum für Schnecken
Neptungras kann zwischen 80.000 und 200.000 Jahre alt werden

Mönchsrobbe
vor dem Aussterben bedroht
lebt im obersten Bereich des Freiwassers
fängt dort ihre Nahrung (z.B. Tintenfische)
kann bis zu 30m weit tauchen
Seeteufel
lebt in einer Tiefe von 800m
lockt seine Beute mit seinem eigenem, künstlich produziertem Licht an
ernährt sich hauptsächlich von Krabben
Gemeiner Kalmar
lebt bis zu 500m tief
ist 15-25cm groß
ernährt sich von Krebstieren und Weichtieren
Laternenfisch
lebt im Bereich von 1500m Tiefe
Vertikalwanderung
ernährt sich von Zooplankton

Seegurke
lebt in einer Tiefe von 4000m
ernährt sich überwiegend von Plankton
Verschmutzung
Organisationen „Green Ocean" und „Ocean Care" tragen am meisten zur Reduzierung bei
wollen ein Naturschutzgebiet errichten
verschiedene Truppen sammeln regelmäßig Müll an Stränden auf
Durchfischung des Meeres
Touristen werden über Umweltverschmutzungen aufgeklärt
Müll
der Mensch zerstört das Mittelmeer langsam mit Müll
schätzungsweise um die 270.000t an Müll
Mittelmeer ist voll von dreckigen und chemischen Abwässern, Ölteppichen und Müll
Müll gilt als Haupt-Todesursache bei Seevögeln und einigen Fischarten

Überfischung
93% der ausgewerteten Bestände sind überfischt
Fische werden gefangen bevor sie geschlechtsreif sind
Fischerer-Druck ist in den letzen 20 Jahren gestiegen
Fischerei-Schiffe verwenden unterschiedlich Fangmethoden
Fischer passieren nicht die offizielen Kontrollstellen
negative Auswirkungen auf die Nahrungskette
Verschmutzung
Maßnahmen zum Schutz
Überfischung
Full transcript