Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Goodbye Lenin

No description
by

susanne lenz

on 12 September 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Goodbye Lenin

Goodbye Lenin
Goodbye Lenin
'Goodbye Lenin' ist eine herzerfreuende Geschichte von Liebe
und Opfer, die in Berlin Oktober 1989 kurz vor der Wende spielt.
Als die sozialistisch orientierte Christiane Kerner (Katrin Saß)
in eine Demonstration von Bürgerrechtlern gerät, erlebt sie die Ver-
haftung ihres Sohnes Alexs (Daniel Brühl). Die Folge von diesem
Schock ist ein Herzinfarkt und sie fällt in ein unerwartetes Koma. Als sie
aufwacht, weiß sie nichts von der Wende. Im Jahr 2003 produziert, handelt
dieser nostalgische Film von Alexs Bemühungen und Schwierig-
keiten die Wahrheit vor seiner Mutter zu verstecken.

Mit fröhlichen Momenten und mächtigen Szenen zeigt Becker eine
realistische Darstellung einer neuen wiedervereinten Nation. Durch
die Erforschung von Charaktern, zeigt Becker, daß das neue Leben
der Vereinigung Deutschlands Veränderungen verursachte (Schwester
Ariane und die Unterteilung vom ehemaligen Lehrer Klapprath) und der
Zuschauer erkennt, daß die Wende kein leichter Übergang für alle war.

Mit Sentimentalität erzählt "Goodbye Lenin" die Geschichte von einer
Sozialen Revolution, durch die Augen eines Sohnes und seiner Liebe
zu seiner Mutter.


'Goodbye Lenin' ist eine bittersüße Geschichte, die 1989 in Berlin spielt. Als Christiane Kerner (Katrin Saß) in Koma fällt, verändert sich das Leben drastisch und unerwartet außerhalb des Krankenhauses. Der Film handelt von Alex (Daniel Brühl), ihrem liebevollen Sohn, der die Wied
ervereinigung umde
utet, um seine Mutter zu retten. Mit
urkomischen Folgen, probiert er verzweifel
t, eine idealistische DDR in der 79 Quadratmeter großen Wohnung zu erfinden.

Nicht nur lustig, sondern auch aufschlussreich, ist Becker wirklich erfolgreich in der Darstellung von Ost-Deutschland und den Schwierigkeiten im Familienleben. der Familie Kerner, wo man wahrhaft den Kontrast zwischen dem kommunistischen Berlin und der unbekannten westlichen Welt zu würdigen lernt.
, Lenin!
Goodbye Lenin
Lenin!
"Good Bye, Lenin!" ist ein lustiger aber auch bewegender Film, der vom
Leben der Menschen, die durch die Wende und die Wiedervereinigung betroffen
waren, handelt.

Berlin 1989 (Zeit des Mauerfalls). Der Haupt-Protagonist Alex Kerner (Daniel
Bruhl), ein 22-Jährige Fe
rnsehm
onteur
DDRler, liebt den Demokratischen
Aufstand. Alexs Mutter hat bei
seiner Fe
stnahme einen Herzinfarkt und fällt
ins Koma und Alex wird alles machen um sie am Leben zu erhalten, das bein-
haltet die Vorgabe der Existenz der DDR.

Der Produzent war sehr erfolgreich in der Darstellung der Charakteren: Alex
liebenswert in seinem glJäcklosen Streben nach ein perfekten DDR. Alex's
Schwester, Ariane ein witzige Person, die die Reaktion vieler Ostdeutscher
vertritt. Wichtig sind ebenso die romantischen und platonischen Be-
ziehungen, die der Film erforscht.

"Goodbye, Lenin!" lehrt genauso, dass es keinen Kapitalismus in Ost-
deutschland gab, daher keine große Marken wie Coca-Cola.


"Goodbye Lenin", gedreht von Wolfgang Becker 2003 in Berlin,
spielt in Ostberlin 1989 bis die Deutschen Wiedervereinigung
ein Jahr später und erforscht das Leben der Familie Kerner Alex (Daniel Bruhl, Christiane (Katrin Saß) und Ariane (Maria Simon)
mit den weiteren Hauptakteuren Lara (Chulpan Khamatova) und Rainer (Alexander Bayer). Alex, Ariane, Lara und Rainer müssen die Mutter vor der Wahrheit der Wende schützen.

Alexs abgeänderte künstliche Tagesschau zeigt die Liebe in der Familie, besonders jene des Sohnes. Rainers Charakter betont die Unterschiede zwischen Westen und Ost-Deutschland, er ist sehr ahnunglos über die Leben in die DDR.
Die Leute haben sich schnell an das Leben im Westen angepasst, deutlich in der Szene wo Christiane ein riesiges Coca Cola Poster
sieht. Die Ostdeutschen waren sofort angetan von den west-
lichen Produkten, alles wird durch Westprodukte ersetzt, was
ein Problem für Alex war (Spreewaldgurken).

Goodbye Lenin



Der Film Lenin‘ ,2003 von Wolfgang Becker gedreht, handelt von einer ostdeutschen Familie,
die den Kalten Krieg in Berlin miterlebt. Die Darstellung
der pol
itischen Situation ist in diesem Film
sehr gut, weil der Zuschauer sieht wie sich Westdeutsch
land 19
89 verändert hat.
Mit dem Fall der Mauer kommt auch eine neue Lebensar
t, von
der Christiane Kerner (Katrin Sass)
nichts erfährt, da sie wä
hrend der
Wende im Koma li
egt. Um s
einer Mutter jegliche Aufregung
zu ersparen versucht
Sohn Alex Kerner
(Daniel
Brühl) die politische
n Veränderungen vor seiner
sozialistisch eingest
ellten Mutter zu vers
te
cken und schafft dabei se
ine eigene idealisierte Wende.
In der Szene wo Ale
x versucht Spreewald
gurken
zu finden merkt ma
n wie sich Ostdeutschland ver-
ändert hat und wi
e schnell der Westen den
Osten
nach der Wende wie
der dominiert hat.
Becker betont die
s auch in der Szene, wo Ari
ane K
erner (Maria Simon)
nach der Wiedervereinigung
ihr Studium aufg
ibt und bei Burger King zu ar
b
eite
n beginnt. Anderer
seits gab es auch viele Leute,
welche die Wen
de sehr schwer fanden ,weil da
dur
ch ihre Heimat z
erstört wurde. Lehrer Klapprath
(Michael Gwis
deck) ist in diesem Film ein gutes
B
eispiel dazu.
Die Abwese
nheit von Vater Robert Kerner (Bur
gh
art Klaussner) spiegelt die politische Situation
wieder un
d der Film zeigt dadurch wie die B
e
rlin
er Mauer viele Familien getrennt und zerstört hat.
Der Film ist
sowohl lustig als auch traurig, we
il
man in diesem Film deutlich die Verzweiflung der
Familie sie
ht und trotzdem sind die unnachgiebi
gen Ve
rsuche von Hauptakteur Alex sehr lustig.
Goodbye L
enin ist eine ergreifende Geschichte, di
e die
politische Situation in einer menschlichen

W
eise darstellt und hinterlässt beim Zuschauer zw
iesp
ältige Gefühle.

Lenin!
Lenin!
Gedreht von Wolfgang Becker, spielt Goodbye Lenin in Berlin, Oktober 1989! Der Film handelt von der Wende, einem atemberaubenden Ereignis in der Geschichte der deutschen Politik. Der Regisseur zeig tebenso eine idealistische Welt, durch die Hauptakteure - Alex Kerner (Daniel Brühl), der sich seiner Mutter widmet, welche leider in ein Koma fällt. Durch das Leben der 'Kerner Famille', erfährt man sowohl von den Schwierigkeiten des Lebens im Osten, als auch unterschiedlichen, politischen Situationen in Ost und West. Außerdem beginnt man, durch die lustigen Aspekte des Filmes, die Verzweiflung Alex Kerners zu verstehen, als er versucht, eine perfekte Ost- Gesellschaft für seine Mutter zu schaffen. Dieser unvergessliche Film ermöglicht das Leben zur Zeit der Wende besser zu verstehen! So beschreiben einige Kritiker diesen Film als komisch, informativ und atemberaubend, geeignet für alle!
Full transcript