Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

ICP - Früherkennung psycho-physischer Belastungen

Früherkennung psycho-Pysischer Belastungen und Beanspruchungen mittels des ICP-1-h-Settings zur Sicherung und Steigerung der Produktivität
by

Uwe Dreessen

on 24 September 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of ICP - Früherkennung psycho-physischer Belastungen

Erhalt der Produktivität durch subjektive und objektive Messung von
Belastung - Beanspruchung - Ressourcen

PRODUKTIVITÄT
Ausgangssituation
Lösung
AVEM
AVEM (A
rbeitsbezogenes Verhalten- und Erlebensmuster) ist ein valides, psychologisches Testinstrument um subjektiv Persönlichkeitsmuster hinsichtlich gesundheits-fördernden bzw. -ein-schränkenden Verhalten im Kontext zur Arbeit herauszufinden.
Verhaltensprävention
COPSOQ
Befragungstools
HRV-Messergebnisse im Screening
H
erz
R
aten
V
ariabilitäts
-Messung
Der zeitliche Abstand zwischen den Herzschlägen variiert bei einem gesunden Menschen von Schlag zu Schlag. Die Herzratenvariabilität (HRV) beschreibt die Fähigkeit des Herzens, je nach Belastungszustand, ständig an die wechselnden Herausforderungen anzupassen und läßt Rückschlüsse auf die Belastungs- und Erholungsfähigkeit, Vitalität, den allgemeinen Gesundheits-zustand und persönliche Resourcen zu.
Persönlich vertrauliches Gespräch in dem die Ergebnisse aus Fragetools und HRV-Messung erklärt und hinterfragt werden. Erste Impulssetzung für Interventionen. Alle persönlichen Daten und Informationen unterliegen der Schweigepflicht
Auswertegespräch
Auswertegespräch
nach Schaarschmidt und Fischer
COPSOQ (Copenhagen Psychosocial Questionnaire )
Die deutsche Version, von 2003-2005 im Auftrag der BauA geprüft, ist ein umfangreich erprobter Fragebogen für die Erfassung der psychischen Belastung und Beanspruchung in Unternehmen mit Benchmark für Unternehmen und Berufsgruppen.
Die Ergebnisse lassen hochwertige Aussagen hinsichtlich Belastung und Beanspruchung im Bereich der Organisation/Verhältnisse zu.
nach Dr. Matthias Nübling, u.a.
ANALYSE
Sensibilisierung
Durchführung
1-h-Setting zur Früherkennung von psycho-physischen Belastungen und Beanspruchungen
Ausgangssituation
Lösung
Psychische Evaluierung der Arbeitsplätze
Die Daten werden im ICP-Chronolab auf Basis der Datenschutzrichtlinien gespeichert und aufbereitet.
EVALUATION
Gezielte Maßnahmen auf Verhaltensebene und Verhältnisebene. Unternehmen entscheidet auf Basis der aggregierten Daten über nachfolgende Maßnahmen.

Intervention
Beispiel BGM-Forum Schweiz 2013, Return on Invest 1:2
Reduzierung der Ausfallzeiten
Ähnliche Effekte wie im Pilotprojekt ÖBB-Technische Services GmbH

Bei allen betreuten Mitarbeitern, bei denen eine rasche
Maßnahmenumsetzung stattgefunden hat, zeigen sich positive
Ergebnisse, zumeist in Form von verringerten Krankenständen.

Die Krankenstände jener Mitarbeiter, die das BCM abgelehnt haben,
haben sich in den letzten 12 Monaten deutlich schlechter entwickelt
als bei jenen Mitarbeitern, die der BCM-Betreuung zustimmten.

Steigerung der Produktivität durch

Bruttowertschöpfung

Wir sichern Ihre Produktivität!

Uwe Dreessen
ICP-Promotor
uwe.dreessen@sfu.ac.at
Full transcript