Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Autonomie

No description
by

Fabiana Votta

on 27 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Autonomie

Ich entscheide selbst. Ich mache mir eigene Gesetze- Personale Autonomie: Jeder Mensch hat die Möglichkeit im Rahmen der gesellschaftlichen Werte und Normen, frei seine Verhaltensweisen zu wählen. Autonomie Fremdbestimmung heisst, jemand anderes bestimmt über mich, über mein Leben und Handeln.

Beispiel: Luca 16 Jahre möchte gerne Fussball spielen, sein Vater verbietet ihm dass, weil er diesen Sport verachtet. Fremdbestimmung Selbstbestimmung Dreischritt der Selbstbestimmung Beurteilung der Kinderrechte und Leitbilder pädagogischer Institutionen hinsichtlich Autonomie und Selbstbestimmung Handlungsmöglichkeiten,
Wie ermögliche und fördere ich Selbstbestimmung? Dilemma zwischen Selbstbestimmung & Anforderungen der Eltern Selbstbestimmung bedeutet,einen eigenen Willen zu haben. Jeder möchte selbst bestimmen.
Das Gegenteil von Selbstbestimmung ist Fremdbestimmung. Erster Schritt: Die Selbstverantwortung Zweiter Schritt: Die Selbstleitung Dritter Schritt: Die Selbstständigkeit Zu Beginn einer Handlung besteht ein Willen, ein Bedürfnis, welches man stillen möchte. Um diesen Willen durchzusetzen, muss ich zu den Konsequenzen meines Handelns stehen. Ich muss auch Eigenverantwortung übernehmen. Wissen- Entscheiden - Auswählen

Um selbst zu bestimmen, muss ich Wissen haben, dieses Wissen bietet mir verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Für welche Möglichkeiten entscheide ich mich anhand meines Wissen? Können - Tun

Entscheidungen umsetzen, in der Lage sein Unterstützung zu holen, wenn man es alleine nicht schafft. Beispiel: Ich möchte nach meiner Lehre ein Studium beginnen. Beispiel: Ich informiere mich, wie ich mein Ziel erreiche. Ich habe die Chance eine Höchere Fachschule zu besuchen, oder die BMS zu machen und danach ein Studium zu beginnen. Beispiel: Ich melde mich für die Aufnahmeprüfung an einer Höheren Fachschule an. Wollen- Verantwortung In meiner Arbeit mit den Kindern begegne ich ihnen mit einer gewissen Haltung. In meiner Beziehung zu den Kindern versuche wertschätzend zu sein und das Kind so zu akzeptieren wie es ist. - Haltung der Wertschätzung, Akzeptanz und Solidarität Ich lasse die Kinder mitbestimmen, so lasse ich ihnen Raum für ihre Selbstbestimmung. Kinder dürfen bestimmen ob sie heute spazieren oder im Garten sein wollen- Enthirarchisierte Beziehung Im Alltag, versuche ich die Kinder positiv zu bestärken anstatt auf ihre Fehler zu zeigen. Bestärke sie, ihr Potential auszuschöpfen.- Ressourcenorientierung, Betonung der Stärken Spielsachen sind auf Kinderhöhe, sie können selbstständig ihr Spielmaterial beschaffen. - Autonomiefördernde Lebensbedingungen Ich zeige ihnen die Konsequenzen ihres Handelns auf, biete ihnen bei Regelverstössen Wahlmöglichkeiten. -Dialogische Begleitung anstatt fürsorgliche Begleitung Beispiel: Eine Mutter möchte Luisa 4 Jahre alt, wieder Windeln anziehen, weil sie, seit kurzem wieder, regelmässig einnässt. Ich hingegen, möchte dass sie weiterhin ohne Windeln ist. Handlungsmöglichkeit: Ich versuche mit der Mutter ein Gespräch zu führen um ihr zu erklären, dass Luisa uns etwas mitteilen möchte, in dem sie einnässt. Dilemma zwischen Selbstbestimmung und Organisationserfordernissen Beispiel: Ich bin nicht damit einverstanden, dass alle Kinder beim Mittagessen das Gemüse fertig aufessen müssen, bevor sie das "Hauptmenü" bekommen. Handlungsmöglichkeiten: Meine Vorschläge und Argumente anbringen, schlussendlich liegt aber die Entscheidung nicht bei mir. Dilemma zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge Beispiel: Max 4. Jahre, möchte das Gemüse beim Mittagessen immer auslassen und nur Fleisch und Nudeln essen. Wir möchten im aber auch eine gesunde Ernährung aneignen. Handlungsmöglichkeiten: Max die Konsequenzen seines Essverhalten aufzeigen. Man könnte mit Max auch einen Kompromiss mit ihm eingehen. "Du darfst dir eine Gemüsesorte auswählen, die du essen möchtest, danach darfst du wieder Fleisch und Nudeln." Dilemma zwischen Selbstbestimmung und Anpassung an gesellschaftlichen Normvorstellungen Beispiel: Ein Kind möchte Nackt auf dem Trampolin sein. Handlungsmöglichkeiten: Ich versuche ihm zu sagen, dass es eine Regel in der Kita ist, mit Kleidern zu sein und zu spielen. Ich könnte ihm auf spielerische Art und Weise die gesellschaftlichen Wertvorstellungen nahebringen. Dilemma zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge Beispiel: Ein Kind möchte immer das Selbe Buch anschauen, ich möchte sie aber fördern. Handlungsmöglichkeiten: Ich könnte mir ihr zum Bücherregal gehen und ihr einige Bücher anbieten und schmackhaft machen. Warum ist Selbstbestimmung für Kinder so wichtig? Selbstbestimmung sorgt für ein gutes Selbstbewusstsein. Es verschafft einem ein gutes Verhältnis zu sich selbst.
Wenn auf ein Bedürfnis des Kindes eingegangen wird, merkt das Kind das sein Handeln folgen hat. Wie ist es in meiner Kita? In meiner Kita wird auf Autonomie geachtet. Die Kinder in unserer Kita merken, dass sie bei uns teilweise mehr selbst bestimmen dürfen oder müssen, als Zuhause.
Wie wird Autonomie und Selbstständigkeit in meiner Kita gefördert? Falls möglich, bauen wir ihre Wünsche im Tagesablauf ein.- Enthierarchisierte Beziehung Spielmaterial ist bei uns auf Kinderhöhe - Autonomiefördernde Umgebung
Nach der Mittagspause haben sie immer die Möglichkeit zu entscheiden was sie am Tisch machen wollen, wie z.B kneten, schneiden, malen etc.
Die Kinder welche am Morgen kommen, dürfen wenn sie wollen den Tisch so decken wie es ihnen gefällt. Welche Probleme bestehen und was sind die Handlungsmöglichkeiten? Wir achten sehr darauf, dass die Kinder ihre Selbstbestimmung ausleben können. Jedoch ist es im Alltag schwierig, da teilweise Zeitmangel besteht. Es ist sehr schwierig, auf jedes einzelne Kind einzugehen und zu achten, dass alle gleich viele Male bestimmen dürfen. Eine Idee wäre, eine Tabelle mit Fotos von den Kindern zu machen, auf denen klar ersichtlich ist, wer Heute zum Beispiel auswählen darf, welches "Gschichtli" beim ausruhen angehört wird. Kinderkrippe Calimero
Kinder dürfen selbst bestimmen / spielen mit wertfreiem Material
Full transcript