Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Fall: 2013- 3. Session Nr. 3: Toni und Ursula

Toni und Ursula, Bäcker und Biene
by

Basile Cardinaux

on 9 May 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Fall: 2013- 3. Session Nr. 3: Toni und Ursula

Logo
Hilfsfragen für Frage 1
Beiträge zur IV:
- Nach welchen Regeln richtet sich das Beitragsregime in der IV?
- Was ist Beitragsobjekt?
- Welche Personen sind von der Beitragspflicht ausgenommen?
- Wie verhält es sich im vorliegenden Fall mit Art. 5 Abs. 3 AHVG?
- Ist die Tätigkeit von Ursula in der Bäckerei als Erwerbstätigkeit im Sinne des AHVG zu verstehen?






Hilfsfragen für Frage 2
- Ist entscheidend, wie viel eine fiktive Person verdienen würde, wenn sie 20 Stunden pro Woche in einer Bäckerei mitarbeiten würde?
- Ist massgebend, welchem Geldwert die gewährte Kost und Logis entspricht?
- Wie verhält es sich hier mit Art. 11 AHVV?
Toni und Ursula, Bäcker und Biene
1. Frage:
1. Muss Ursula IV-Beiträge bezahlen??
Hilfsfragen zu Frage 3
Der selbständige Bäckermeister Toni Bättig und die Witwe Ursula Kobi leben seit vielen Jahren in Lausanne im Konkubinat zusammen. Ursula schmeisst den Haushalt und sorgt für die beiden Mädchen Laura und Rita aus ihrer früheren Ehe, für die sie allein die elterliche Sorge trägt, und dem Buben David aus der Beziehung mit Toni. Darüber hinaus hilft sie noch während durchschnittlich 20 Stunden pro Woche im Betrieb ihres Partners mit, ohne dass ein Arbeitsvertrag abgeschlossen worden wäre. Ursula erhält von Toni Kost und Logis und gelegentlich ein Taschengeld. Ein ausdrücklicher Konkubinatsvertrag besteht nicht.
Sachverhalt
4. Frage
Hat Toni für Laura und Rita Anspruch auf Erziehungsgutschriften i. S. von Art. 29sexies AHVG?

3. Frage
3. 2. Ursula verunfallt am Betriebsausflug schwer und wird im rechtlichen Sinne vollständig invalid. Legen Sie dar, welche Sozialversicherungszweige Ihrer Meinung nach Ursula eine Invalidenrente schulden, und welche nicht.


2. Frage
2. Falls sie Beiträge bezahlen muss: nach welchen Kriterien werden sie festgelegt (nur die Kriterien angeben, es muss kein Betrag in Franken und Rappen angegeben werden!)?
- Welche Sozialversicherungszweige erbringen überhaupt Invalidenrenten?
- Welche Sozialversicherungszweige versichern den Unfall?
- Was ist, wenn eine Person nicht bei einem Unfallversicherer versichert ist, erhält er dann nur Leistungen der IV?
- Setzt die Versicherung in der UV voraus, dass ein Einkommen in einer gewissen Höhe erzielt wird?
- Besteht im vorliegenden Fall eine Ausnahme von der Versicherungspflicht in der UV?
- Kann Ursula von der Stiftung Auffangeinrichtung BVG eine Invalidenrente verlangen?

Hilfsfragen für Frage 4
- Was versteht das AHVG resp. die AHVV unter dem Begriff Eltern?
- Inwiefern ist die elterliche Sorge massgebend und inwiefern ist sie dies nicht?

Haben Sie eine Lösung erhalten und hätten gerne gewusst, ob diese mit der unsrigen übereinstimmt?

Dann schicken Sie uns Ihre Lösung zu. Ist aus dieser erkennbar, dass Sie sich ernsthaft mit dem Fall auseinander gesetzt haben, werden wir Ihnen unsere Lösungsvariante zukommen lassen.
Full transcript