Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Solar Teil 2

No description
by

Saskia Fonteweg

on 3 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Solar Teil 2

Diskurse
Teil 2
Politische Hintergründe
Themen
Leitmotive
Spezielle Wissens-bereiche
Stiefel-kammer
Spezialdiskurse

Wissenschaftlicher Klimawandeldiskurs

Photosynthese, Solarenergie

Wissenschaftsdiskurs
>Wissenschaft zu komplex

Genderdiskurs

Das Komische
Brückenschlag zwischen Naturwissenschaft und Literatur
Konsum, Kapitalismus

Verstädterung und Industrialisierung der Natur

Umgang des Menschen mit der Natur

Frage der Zukunft der Menschheit

Wissenschafts- und Klimaindustrie

Rolle des Individuums in gesellschaftlichen Zusammenhängen

persönliches Scheitern / Beziehungen

"Der erste Roman über den Klimawandel"
- Stimmt das?
Gesellschaftskritik
Interdiskurs

Politischer Diskurs trifft auf Klimawandel
>Umweltpolitik

S.50 Wahlkampf Bush vs. Gore

Religionsdiskurs
> religiöse Verweise mit Bezug zum Klimawandel

S. 206 „Es werde Licht“
S.193 „der heilige Gral“
S.181 erlöst, bußfertiger Sünder
Elementardiskurs

gesellschaftlich konstruierter Klimawandel (Klimaschützer, apokalyptische Warnungen)

S.111 Folgen d. Klimawandels

Kurzsichtigkeit der Industrie

S.160 Industrielle, aus Trägheit beharren sie bei alten Gewohnheiten, Kohle, Öl, Gas, Holz, nicht
Kollektiv-symbole
Eisbär
Eisbär in der Arktis
> Gefahr in seiner natürlichen Umgebung

"Ah", sagte er ruhig. "Wir sollten besser verschwinden." Er zeigte in die Ferne, aber zunächst sahen sie nichts. Erst als das Tier sich bewegte, war es deutlich zu erkennen. Etwa anderthalb Kilometer von ihnen entfernt. Ein Bär, der gemächlich auf sie zugetrottet kam.... (S. 103)

als Kaminvorleger in der Wohnung

Doch Aldous kam nie bei Beard an, er schaffte kaum zwei Meter der Strecke. Das Eisbärenfell auf dem polierten Parkett erwartete ihn. (S. 131)
Der kranke Planet
"Der Planet", sagte er zu seiner eigenen Verblüffung, "ist krank". (S.211)

"Heilung ist dringend von Nöten, und das wird teuer -man rechnet mit zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts weltweit, doch es wird ein Vielfaches kosten, wenn wir die Behandlung aufschieben. Nach meiner Überzeugung (...) wird jeder, der sich an der Therapie beteiligen und darin investieren will, sehr viel Geld verdienen, enorm viel Geld..." (S.212)
(Haut-)Krebs
Ergebnis von UV-Strahlung
langsam voranschreitende Zerstörung des Körpers
Allegorie Körper = Erde

Das übliche Bündel erstarrter Ängste erschien vor ihm im Dämmerlicht des überheizten Badezimmers. Nicht alle seine Sorgen waren abstrakt. Manche waren ausgesprochen konkret: sein Gewicht, sein Herz, das dieser Tage sehr unregelmäßig zu schlagen schien, das Schwindelgefühl beim aufstehen, die Schmerzen in seinen Knien, seinen Nieren, seiner Brust, die bleierne Müdigkeit, der rote Fleck an seinem Handrücken, der sich vor einigen Monaten violett verfärbt hatte, der Tinnitus, ein dünnes Rauschen, das sich niemals legte und jetzt ganz deutlich war, das ebenso konstante Kribbeln in seiner linken Hand. (S.265)
Toyota Prius
Firmenauto (S.37)
Umweltbewusstsein, Idealismus
Allegorien und Metaphern
Städte / Zivilisation reißt Wunden in die Erde

Wann immer er heutzutage über Großstädte flog, empfand er Unbehagen und Faszination zugleich. Diese riesen Wunden aus Beton, bandagiert mit Strahl, versorgt mit Kathetern, die für Zu- und Abfluss entloser Autoströme sorgten - Die Überreste der Natur konnten davor nur zurückweichen. (S.155)


Beobachtung der Stadt aus dem Flugzeug, Druck

Der heiße Atmen der Zivilisation. Er spürte ihn, alle spürten ihn: im Nacken, im Gesicht. (S.156)
Beard als Allegorie
> für den Menschen und die globale Politik

keine grundsätzlichen Änderungen, sondern immer Rückfall in alte Muster


Menschheit reagiert auf Katastrophen, aber langfristig verläuft alles im Sand

Beispiel: Klimakonferenzen
Zügellosigkeit, Gier, Egoismus, Ignoranz, Ausreden, Unvernunft

In solchen Dingen blieb er ein unbelehrbarer Trottel - seine Gewohnheiten waren eingeschliffen , er war kein bisschen klüger als mit fünfundzwanzig, es gab keine Aussicht auf Besserung, wie alle seine früheren Frauen einmütig befunden hatten... (S. 164)

Eigenschaften der Menschheit, die von ihm verkörpert werden
verallgemeinernd, typisiert, Klischees
pessimistische Weltsicht & Beard als Zyniker

unwandelbar, statischer Charakter

Apokalypse: Beard stirbt an einem Herzinfarkt

Ende der Welt wird an einem Individuum dargestellt

Identifikation = Schuldeingeständnis
Scheidungen:
> Ausbeutung der Frauen, Rücksichtslosigkeit

Vergleich:
Vorteile aus den Ressourcen der Erde, rücksichtsloser Umgang mit ihr
> für den kranken Planeten

Beard als zerstörter Körper

Herz-Kreislauf, Fettleibigkeit, Hautkrebs

wird selbst zum kranken Planeten

Apokalypse: Beard stirbt am Ende
Ian McEwan im Spiegel-Interview:

„Und während wir zum Teil sehr idealistisch diskutierten, fiel mir etwas auf, das mich erheiterte. Nebenan war so eine Art Stiefelkammer, in der wir unsere Anoraks und Boots unterbrachten. Und je weiter die Woche voranschritt, desto größer war das Chaos in dieser dunklen Kammer; es war unmöglich, sein eigenes Zeug wiederzufinden. Ich dachte mir: Das ist wirklich amüsant, während wir hier die Rettung der Welt entwerfen, gelingt es uns nicht, Ordnung im Raum nebenan zu halten.“
S.115: Beard sah sich veranlasst über Sündenfall nachzudenken

S.116: Wie sollten sie die Erde retten, größer als die Stiefelkammer

S.118: Wie passte Stiefelkammer dazu?
Schelmenroman
einzelne Episoden, aus denen der Hauptcharakter unverändert herausgeht
Mise en abyme: Text, der in geringeren Maßstäben andeutet sich nochmals zu enthalten
witzige Episoden wiederholen sich
immer peinlich, bloßstellend, aber ohne langfristige Einwirkung
„Gag“ am Ende der Episode

Merke: niemals bei -30 °C in den Wind pinkeln
Slapstick

Arktisvorfall (S.87,ff.)
>Beard denkt, ihm sei der Penis abgefroren
>feindliche Umgebung will ihm seine Männlichkeit nehmen

Übergeben nach der Rede (S.211,f.)
>Aneinanderreihungen von Redewendungen und Ergebnissen von Aldous
>„Wir sitzen alle im selben Boot“
> ihm wird selbst schlecht von seinen leeren Worten
Chipstüten-Vorfall(S.175)
> Kampf um Ressourcen
> Bild des ungewollten Diebes in mehreren Kulturen
> Beard klaut bei Aldous, nimmt immer so viel wie möglich

Beard wird lächerlich gemacht
> Medienberichterstattung über Beard: „Rammelprof“, „Prof. Bock“ (S.195)
> Beards Vorsätze: z.B. „gelenkig werden“ (S.122)
> nimmt ihm jegliche Ernsthaftigkeit als Nobelpreisträger, Forscher, Professor, Physiker
Ironische Darstellung der Wissenschaft und der Politik
> Verwendung zahlreicher Fachtermini
> für den Leser hohle Phrasen (S.198: „hegemonistisch als Schimpfwort“)

Satire aus einem informierten, bedauernden Blickwinkel
bitterböse, teilweise brutal wahrhaftig

Erzählhaltung des Autors unterstützt pessimistische Ansichten

Mittel der Satire und der Komik, keine düstere, tragische Darstellung

keine Melancholie

trotzdem Kritik an menschlicher Blindheit gegenüber Herausforderungen anthropogener Umweltveränderungen (Klimawandel)

weist auf die Schlüsselrolle der Energiepolitik hin
Verarbeitung des Klimawandels als gesellschaftliches Konstrukt: Roman als Reaktion auf den Elementardiskurs

exakte Recherche und Einarbeitung in konkrete Fachgebiete der Wissenschaft

Roman des 21. Jahrhunderts

greift aktuelle politische Lage auf
Mehrwert
Autor will die Anerkennung des Klimawandels als Gegenstand der universalen Sorge
aber: Problem der globalen Erwärmung ist bereits anerkannt
Umweltpolitischer Nutzen?
Roman beschreibt Ist-Zustand ohne Handlungsaufforderung
resigniert, undramatisch
Im Gegensatz zu Eistau z.B. keine Melancholie, Dramatisierung
Muss Literatur mehr leisten, als den Zustand zu beschreiben und zu unterhalten?

Gibt es einen Mehrwert durch diesen Roman?

Passt das „Label“ Klimaroman?

Was impliziert „Klimaroman“ für uns?
Full transcript