Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Forschungsethik in #Neuland

No description
by

Jasmin Siri

on 13 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Forschungsethik in #Neuland

Forschungsethik und Netzforschung
Jasmin Siri & Hella von Unger
LMU München, Institut für Soziologie

Kontakt: jasmin.siri@soziologie.uni-muenchen.de, @grautoene
unger@lmu.de, @forschungsethik, @hella_von_unger

Göttingen, 29.11.2014

Herausforderungen und Chancen qualitativer Forschung im #Neuland
Der "Grundsatz" der Anonymisierung
Forschungsethik und Netzforschung:
Herausforderungen, Überforderungen, Reflexionschancen
Die Datenvielfalt und Vielfalt neuer Datenformen stellt Methoden der qualitativen
(& quantitativen) Sozialforschung vor neue Herausforderungen.

Bsp.: Multikontextualität bei Onlinedaten
Die Menge der erhebbaren Daten ist enorm
Daten werden auch automatisch produziert
Schrift & Text, Technik, Ton und Hypertext greifen bei der Herstellung des Materials ineinander dadurch wird bspw. Sequenzialität zum Problem & Zurechnung auf Personen

Auch die forschungsethische Reflexion sieht sich durch die Vielfalt an neuen Daten herausgefordert. Einerseits:
durch die Technik
Wie archivieren wir Daten richtig? Welche Daten nutzen wir? Nutzen wir alles, was uns zur Verfügung steht oder ziehen wir eine Grenze?

Andererseits - und für uns heute wichtiger:
Die methodologische und forschungsethische Reflexion findet neue Fragestellungen
Wie lassen sich Website- und Social-Media-Daten methodologisch erfassen?
Welche Veränderungen ergeben sich aus technischen Voraussetzungen für Methodologie und Forschungsethik?

Schaden vermeiden, Privatsphäre schützen
Datenschutzrechtliche Vorgabe
Umsetzung in der qualitativen Forschung schon immer problematisch (z.B. "Springdale" vgl. Hopf 2004)
"maßgeschneiderte" Strategien und Praktiken der Anonymisierung (Saunders et al. 2014)
Vollständige Anonymität kann nie garantiert werden.

Fragen einer Reflexion über Anonymität/Anonymisierung:

Welchen Schaden können wir anrichten?

Welche Schutzräume könnten wir verletzen?

Welche Gruppen brauchen Schutz? (Intersektionalität)

Müssen wir Personen schützen, die nicht geschützt werden wollen? (Tilley & Woodthorpe 2011)

Verschmelzen von Forschungsfeld und Rezeptionsraum im Internet: größere Sichtbarkeit, erleichterte Zugänglichkeit, "niemand liest es " ist vorbei.

Bsp.: Beschwerde einer Journalistin über ihre Darstellung in einer wissenschaftlichen Studie (Siri & Seßler 2013), Bsp. Saunders et al. 2014)


Veränderungen in der Methodologie und
im Datenmaterial machen daher neue forschungsethische Debatten
wahrscheinlich!
Daten/Technik, Methodologie und Forschungsethik stehen in einem produktiven Verhältnis zueinander.
Daten/Technik
methodologische
Diskussion
forschungsethische Reflexion
Neue Daten - Neue Methoden?
Foren & Spielwelten: Onlineethnografie, Onlineautoethnografie
Social Media- & Websiteanalysen: Ethnografien, Inhaltsanalysen, Sequenzanalysen, Diskursanalysen
Online-Interviews & Online-Erhebungen
Analysen der Mensch-Maschine-Interaktion
Netzwerkanalysen

Forschungsethische Grundsätze


Objektivität und Integrität der Forschenden

Risikoabwägung und Schadensvermeidung

Freiwilligkeit der Teilnahme

Informiertes Einverständnis

Vertraulichkeit und Anonymisierung







Interpretation, Abwägung,
und Diversität möglicher Positionen
als Kennzeichen
forschungsethischer Reflexivität

Zum Beispiel...
Der Grundsatz der Anonymisierung
Ethik Kodex der Soziolog/innen (DGS 2014) (vgl. von Unger / Narimani / M'Bayo 2014)
Diese Prezi online:
http://prezi.com/v92cilxwb8qi/?utm_campaign=share&utm_medium=copy

Verwendete Literatur:

DGS (2014): Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Berufsverbands Deutscher Soziologen (BDS). Online: http://www.soziologie.de/de/die-dgs/ethik-kodex.html.

Hopf, C. (2004). Forschungsethik und qualitative Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 589-600). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Saunders, B., Kitzinger J. & Kitzinger, C. (2014). Anonymising Interview Data: challanges and compromise in practice. In: Qualitative Research DOI: 10.1177/1468794114550439.

Siri, Jasmin & Seßler, Katharina (2013). Twitterpolitik. Berlin: IFM. Online: http://medienpolitik.eu/cms/index.php?idcatside=329.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
"It also needs to be recognised that although researchers have professional duties and training in relation to anonymity, research participants may not, and sometimes research participants may take the initiative to disrupt anonymity or adopt ‘identity management’ approaches in unexpected ways. As we were writing this article, we were confronted with one such challenge: one of our research participants was googling information about coma and came across our (open access) article about brain injury which drew on our, oh so carefully and fully anonymised, interview
data (Kitzinger J and Kitzinger C, 2013). He cheerfully emailed to inform us that
he had worked out his own pseudonym, and linked the article to his Facebook page. This, to us, seemed an ironic twist, and one that almost typifies the difficulties in anonymising our dataset." (Saunders et al. 2014: 14f.)
Saunders et al. über Überraschungen im Forschungsalltag

Tilley, L. and Woodthorpe, K., (2011). Is it the end for anonymity as we know it? A critical examination of the ethical principle of anonymity in the context of 21st century demands on the qualitative researcher. Qualitative Research, 11 (2), pp. 197-212. (Online: http://opus.bath.ac.uk/18955/)


von Unger, Hella / Narimani, Petra / M'Bayo, Rosaline (Hrsg.) (2014): Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Reflexivität, Perspektiven, Positionen, Wiesbaden: Springer VS.
Full transcript