Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Betriebssystem allgemein

No description
by

Franziska Ebner

on 9 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Betriebssystem allgemein

Die Entwicklung
1970: Mehrbenutzer-Betriebssystem UNIX
1. 8-Bit Mikroprozessor von Intel
MS-DOS (1.Microsoft Betriebssystem)

=> heute viele verschiedene Betriebssysteme
WAS IST EIN BETRIEBSSYSTEM?
AUFGABEN EINES BETRIEBSSYSTEMS
Starten & Beenden des Rechnerbetriebs
Organisation & Verwaltung d. Arbeitsspeichers
Steuerung der Hardwarekomponenten
Organisation & Verwaltung d. Speichermedien
Organisation der Bildschirmanzeige
Laden & Kontrollieren der Anwenderprogramme
Behandlung von Fehlern usw.


Speicherverwaltung
Ermöglicht einen Zugriff auf den physischen Arbeitsspeicher
verschiedene Techniken
2. SEGMENTIERUNG
nur
1 Prozess
zur gleichen Zeit
=>
direkten Zugriff
auf physischen Arbeitsspeicher
Verwaltung => Adresse wird über Datenbus zugänglich
BETRIEBSSYSTEME ALLGEMEIN

Die Entwicklung
Zu Beginn: sondern Stecktafel mit Stiften und Kabeln
Ab 1955: 1.Betriebsysteme, mit Lochkarten und Lochstreifen
Betriebssysteme mit Stapelverarbeitung
1961: erstmals mehrere Prozesse gleichzeitig ausgeführt
2 ARTEN VON SCHNITTSTELLEN


Kommando- Orientiert:
Benutzer übergibt dem System die Anweisungen
Graphisch- Orientiert:
Anweisungen werden vom System angezeigt und vom Benutzer ausgewählt
2 ARTEN VON BETRIEBSSYSTEMEN
Einzelbenutzerbetriebssystem
(Dialog zw. Computer und Benutzer) z.B.: MS-DOS
Mehrbenutzerbetriebssystem
(mehrere Benutzer gleichzeitig, aber nur 1 System) z.B: UNIX
alle Programme eines Rechners; Ausführung der Programme wird überwacht
ist auf die Hardware abgestimmt
stellt dem Benutzer eine Schnittstelle zur Verfügung
1. DIREKTE SPEICHERVERWALTUNG

Bei Systemen mit
geringem Arbeitsspeicher
, aber
mehreren aktiven Prozessen
Arbeitsspeicher wird in feste
Segmente
unterteilt
=> kann nun ganze Segmente auslagern und bei Bedarf wieder einlagern


3. Virtuelle Speicherverwaltung
die bereits aufgezählten Varianten haben einen Nachteil: die aktiven Prozesse können nicht mehr Speicherplatz benutzen als physisch vorhanden ist
=> Erfindung der virtuellen Speicherverwaltung
Peripherieverwaltung
Peripheriegeräte: Teile der elementaren
Hardwarekomponenten
Benutzerverwaltung
= Tätigkeiten die der Verwalter erledigt, sodass die Benutzer nur die von ihm eingestellten Arbeiten erledigen können
1. Gruppe
Geräte die zur Speicherung großer Datenmengen innerhalb eines Systems verwendet werden
2. Gruppe
Ein-/Ausgabe-Geräte
3. Gruppe
Geräte der Prozessperipherie
Vorwiegend im technischwissenschaftlichen Einsatzberiech von Rechnern
Für diese Anwendungen gibt es nur wenige Standartbetreiber des Betriebssystems
Hauptaufgaben des Verwalters:
Benutzernamen vergeben
Änderungen vornehmen
Löschen und Stilllegen
Anwendungssoftwaren auf mobilen Endgeräten:
Mobile Web-Apps werden über
Browser
des
Mobilgerätes
abgerufen
müssen
nicht installiert
werden
Anwendungsprogramme
Computerprogramm
, das für den Anwender nützliche und gewünschte Funktionen ausführt
Besondere Form: Webanwendung =>
Wird vom
Arbeitsplatzrechner
oder
Mobilgerät
bedient. Läuft im Browser ab.
Application (eng.) = Anwendungsprogramm
Kann
lokal
(Arbeitsplatzrechner, Mobilgerät) installiert sein oder auf einem
Server
Kann im Modus
Stapelverarbeitung
oder
Dialogmodus
ausgeführt werden
Keine Anwendungsprogramme: System- und Hilfsprogramme, die nur den Betrieb ermöglichen und sonst keinen Nutzen haben (+ auch Programmiersprachen und Werkzeuge um Software herzustellen)
Keine gute Trennung zw. Anwendungsprogrammen und Betriebssystemen möglich
Anwendungssoftware über ein Netz in einem Webbrowser:
Webanwendungen erfordern
kein spezielles

Betriebssystem
jedoch spezielle
Laufzeit
Full transcript