Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Neoliberalismus

No description
by

Patrick Kirschenhofer

on 30 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Neoliberalismus

Maria Frech, Siegfried Grundner, Patrick Kirschenhofer, Katharina Wurian
Brainstorming
Neoliberalismus

Brainstorming Krise
"Entwicklungsländer"
Ordoliberalismus - Freiburger Schule
ordo - lat. für Ordnung

ORDO - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft


VertreterInnen
Neoliberalismus
There is no alternative (TINA)
Thatcherismus
Gesellschaft- und Wirtschaftspolitik in Großbritannien von 1979-1990
universelles und allgemeingültiges Paradigma
Hayek vs. Keynes
Ursprünge des Neoliberalismus
neos - neu
liberalis - lat.: Die Freiheit betreffend

Kritik am laissez-faire Liberalismus

von Beginn an internationale heterogene Bewegung

Weltwirtschaftskrise 1929 - Große Depression

Entstehung auch als Reaktion auf Keynesianismus

Frage: Wie muss das liberale Prinzip reaktiviert werden
Bezug zur Klassik
"Hassliebe" - Ralf Ptak
+ Menschenbild des Homo oeconomicus
+ Analyse von Tauschgeschäften
+ Preisbestimmung durch Knappheit
- Effizienzverständnis
- unzureichende Institutionen

Schweden
„Schwedens Rettung war die Liberalisierung, Der Einsatz von einigen wenigen dem klassischen Liberalismus verpflichteten Politikern brachte Schweden Religions- und Meinungsfreiheit, sowie wirtschaftliche Freiheit.“

„Weil uns der Kapitalismus die Freiheit gab, konnten wir aus der Armut ausbrechen. Ohne Kapitalismus wären wir noch immer auf dem selben Niveau – und arm.“


Norberg 2003
„[...] Von dieser Armut konnten sich die meisten europäischen Länder befreien. Dies liegt jedoch weniger daran, dass der Europäer klüger oder fleissiger ist, als beispielsweise der Afrikaner, als vielmehr daran, daß wir zufälligerweise die Freiheit haben, unsere Intelligenz so einzusetzen, wie wir es für bestmöglich halten […] eine Freiheit, die im Süden in viel geringeren Ausmaße vorzufinden ist.“

„Die enormen weltweiten Disparitäten sind keine Produkte des Kapitalismus. Sie resultieren aus der Tatsache, dass dieser Kapitalismus ungleich verteilt ist. Wer Kapitalismus hat wird reich, wer nicht, bleibt arm.“

Norberg 2003
Griechenland
1. internationales Kolloquium 1938 in Paris
Themen:
Monopole
Spekulation auf Märkten
Einfluss der Gewerkschaften
Diskussionsgrundlage: "The good society" von Walter Lippmann

Abgrenzung zum Manchester-Liberalismus
2009: Gesamtverschuldung => 298 Milliarden Euro

reale Arbeitslosigkeit => 17% (vor allem junge Generation betroffen)


Privatkonten

Infrastrukturprojekte

Ausgabenpolitik (Staat = Beute)
Einsparung => Personalausgaben & Militär

Anhebung => Steuern (Alkohol, Luxusimmobilien, Tabak, etc.)

Sozialkassen => u.a. Pensionsantrittsalter
Steuerhinterziehung
"Für den Fiskus ergibt sich damit das absurde Bild, dass Arbeiter, Angestellte und Rentner als die reichsten Griechen erscheinen."
Ta Nea 2009
Hans Rauscher
Österreichischer Journalist und Buchautor

Mitgründer des Magazins "Trend"

Kritisiert die Verwendung des Begriffs Neoliberalismus in Österreich
"SPÖ, ÖGB und Arbeiterkammer verwenden Neoliberalismus als Schimpfwort."

"In Österreich nach wissenschaftlicher Definition kein Neoliberalismus vorhanden."

In Österreich keine beachtenswerte politische Bewegung, die Sozialversicherung und andere Funktionen des modernen Wohlfahrtsstaates privatisieren will, die die allermeisten arbeitsrechtlichen, umweltschützerischen, wettbewerbsrechtlichen Beschränkungen aufheben möchte oder die den Staat auf eine Minimalfunktion des sicherheitspolitischen" Nachtwächters" zurückführen möchte.“
„Neoliberal ist es, von nahezu bankrotten Ländern wie Griechenland zu verlangen, als Gegenleistung für Milliarden Hilfsgelder ihre total ineffiziente Verwaltung und Wirtschaftsstruktur halbwegs in Ordnung zu bringen. Neoliberal ist alles, was nach Wettbewerbsfähigkeit, Sparsamkeit im öffentlichen Wesen, wirtschaftlicher Verantwortung und nach Förderung von Selbstständigkeit riecht. Neoliberal ist es in den Augen vieler Zeitgenossen schon, wenn jemand es im Leben zu etwas bringen will.“
Diskussionsfragen:
Was sagt Ihr zu den Gedanken von Hans Rauscher?

Wird das Wort Neoliberalismus häufig/falsch/übertrieben verwendet?

Kosten - Nutzen - Kalkül
dieses wird auf alle Bereiche des menschlichen Lebens angewandt

Die Summe aller Einzelnutzen ergibt den gesellschaftlichen Gesamtnutzen

rational choice, public Choice
Grundlagen
Nicht Marktversagen, sondern Staat- und Politikversagen an Krise schuld

Weimarer Republik - punktueller interventionistischer Parteienstaat

1932 - Forderung nach einem starken Staat mit großer Macht, der dem Gesamtinteresse dient
Carl Schmitt - empfahl befristete Diktatur

Alexander Rüstow - Paläoliberalismus

Michael Krätke - Klassik hat etwas religiöses an sich

Walter Eucken - konstituierende und regulierende Prinzipien

Homogenere Gruppe nach 1945
Grund für den Erfolg in Westdeutschland
Ziele
Ordnen - allgemeingültige Ordnungsgrundsätze für eine Wirtschaftspolitik schaffen

Ordnen- nicht zentral lenken

Konstituierung und Sicherung von Märkten

Es werden aber keine Ziele wie Vollbeschäftigung oder dergleichen formuliert


Neoliberalismus als "Dritter Weg"
zwischen Laissez-faire-Liberalismus
und kollektivistischen Sozialismus
Alfred Müller - Armack
Soziale Marktwirtschaft
Freiheit auf dem Markt und sozialer Austausch
+ freie Preisbildung
+ Privateigentum an PM
+ Gewinnstreben als Leistungsanreiz
+ sozialpolitisch,
konjunkturpol.,
arbeitsmarktpol.
Eingriffe, wenn notwendig
+ Wettbewerbspolitik
Der Staat ergänzt und korrigiert durch Eingriffe
Neoliberalismus und Kapitalismus
Def. Kapitalismus:
gesellschaftliche Organisationsform zur Beschränkung des Massenkonsums mit dem Ziel, die Kapitalakkumulation zu maximieren.
Dilemma des Kapitalismus
Feinde des Kapitalismus
Sozialstaat
Entwicklungsstaat
Globalisierung trägt dazu bei, dass Sozial- und Entwicklungsstaat im Keim erstickt werden.
- aufgrund der Verschuldung gescheitert
- am eigenen Unvermögen gescheitert
Neoliberalismus - die ideologische Vollendung des Kapitalismus
-Finanzkrisen
-verstärkte Polarisierung von
Einkommen und Vermögen
-zunehmende Armut
Autonomie der Kapitalisten
Expertennetzwerk aus marktradikalen und ordoliberalen VertreterInnen

Wurde 1947 auf dem Mont Pèlerin in der Schweiz gegründet und operiert heute mit über 500 Mitgliedern und einem Netzwerk von mehr als 70 Denkfabriken auf der ganzen Welt

Unterschiedliche Richtungen des Neoliberalismus nicht ein Singular sondern Plural

Mont Pèlerin Society
Friedrich August von Hayek
„The Intellectuals and Socialism“
Problem, dass die neoliberalen Intellektuellen keinen größeren Einfluss ausüben.

Massen in einer passiven oder "unguten" Rolle

Sind letztlich eine beliebig manipulierbare Größe
Bedrohung für herrschende Klasse

„Empirisch nachweisbar sei die Überlegenheit jener Gesellschaften, welche sich des Wettbewerbes bedienen.“
Pause
The road to Serfdom
Auseinandersetzung mit Sozialismus

Warnung vor Tyrannei => Kontrolle der Regierung v. wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen durch zentrale Planung

Aufgabe des klass. Liberalismus und Individualismus zu einem Verlust der Freiheit führt und daher eine unterdrückerische Gesellschaft schafft
Planwirtschaft und totale Herrschaft sind ähnlich, weil Planwirtschaft Herrschaft und Verbrauch einschließen
Freeman
1. Klassischer Liberalismus
Adam Smith => laissez-Faire => Markt regelt sich von selbst, wenige Eingriffe
2. Höher benannter Liberalismus

3. Libertarismus
Full transcript