Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Französische Revolution

No description
by

Hans Dieter

on 23 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Französische Revolution

Franzö
sische

Revolution

Inhaltsverzeichnis
1793

21. Januar: Hinrichtung König Ludwigs XVI. – sofortige Konsequenz ist der Beitritt Großbritanniens, Spaniens, Portugals und der meisten deutschen und italienischen Staaten zur Koalition gegen Frankreich.
1. Februar: Kriegserklärung an Großbritannien und Holland.
7. Februar: Kriegserklärung an Spanien.
März: Beginn des Aufstandes in der Vendée, in dessen Folge große Teile Frankreichs unter die Herrschaft der Gegenrevolution geraten.
10. März: Gründung des Revolutionstribunals (Judikative), dessen Urteile nicht angefochten (kassiert) werden können.
18. März: Die Revolutionsarmee verliert unter General Dumouriez in der Schlacht von Neerwinden gegen österreichische Truppen unter Prinz von Sachsen-Coburg und Erzherzog Karl, Herzog von Teschen.
6. April: Einsetzung des Wohlfahrtsausschusses als Exekutiv- und Legislativorgan des Nationalkonvents, erster Vorsitzender ist Georges Danton.
4. Mai: Das „Kleine Maximumgesetz“ setzt Lebensmittelpreise staatlich fest, um eine Versorgungskrise zu verhindern.
31. Mai bis 2. Juni: Aufstand der Pariser Sansculotten gegen den Konvent zur Durchsetzung radikaler Forderungen nach Gleichheit.
2. Juni: Entmachtung und Sturz der Girondisten im Nationalkonvent durch die Pariser Nationalgarde.

Die republikanische Verfassung von 1793

24. Juni: Die unter Führung von Louis Antoine de Saint-Just erarbeitete Verfassung des Jahres I wird vom Natinalkonvent verabschiedet (siehe auch 10. August).
13. Juli: Jean-Paul Marat wird von Charlotte Corday ermordet.
17. Juli: Die feudalen Rechte werden aufgehoben.
26. Juli: Die Todesstrafe für Kornaufkäufer, Schieber und Schwarzhändler wird beschlossen.
27. Juli: Maximilien de Robespierre übernimmt den Vorsitz des Wohlfahrtsausschusses.
6. August: Schändung der Königsgräber von St. Denis. Die Gebeine der französischen Könige werden in die Seine geworfen.
10. August: Die Verfassung des Jahres I wird in einer Volksabstimmung mit großer Mehrheit angenommen.
23. August: Der Nationalkonvent verfügt die Levée en masse; Einführung der allgemeinen Wehrpflicht.
4. bis 5. September: Aufstandsversuch der Pariser Sansculotten gegen den Konvent. Der Konvent akzeptiert strenge revolutionserhaltende Maßnahmen.
5. September: Wohlfahrtsausschuss und Nationalkonvent bekennen sich zum Terror; Beginn des Großen Terrors.
17. September: Gesetz über die Verdächtigen. Legalisierung der Verhaftung beliebiger Verdächtiger.
18. September: Übergabe der Stadt Toulon durch Gegner des Nationalkonvents an die Alliierten.
29. September: Das „Große Maximumgesetz“ regelt Höchstpreise für Güter des täglichen Bedarfs.
5. Oktober: Der Nationalkonvent beschließt den zweiten republikanischen Kalender.
9. Oktober: Lyon, eine Hochburg der Girondisten und Royalisten, wird von den Truppen des Nationalkonvents erobert.
10. Oktober: Unbeschränkte Vollmachten des Wohlfahrtsausschusses.
14. Oktober: Der Prozess gegen die frühere Königin Marie Antoinette beginnt.
16. Oktober: Verurteilung Marie-Antoinettes zum Tode und Hinrichtung am selben Tag.
17. Oktober: In der Schlacht bei Cholet erleiden die Aufständischen der Vendée eine empfindliche Niederlage durch die republikanischen Truppen.
24. Oktober: Das Revolutionstribunal verurteilt die ersten Girondisten zum Tode und lässt sie am 31. Oktober hinrichten.
November: Öffentliche Verbrennung der Reliquien der Heiligen Genoveva von Paris.
22. November: Der Konvent legt fest, die zum Verkauf stehenden Nationalgüter in möglichst kleine Objekte zu zerteilen.
18. Dezember: Zurückeroberung der Stadt Toulon durch die Regierungsarmee und Strafgericht gegenüber den Aufständischen.
19. Dezember: Schulpflicht und kostenloser Schulunterricht.

1794

4. Februar: Abschaffung der Sklaverei in den Kolonien.
15. Februar: Die Trikolore wird Nationalflagge.
26. Februar: Das erste der beiden Ventôse-Dekrete über Maßnahmen gegen „Feinde der Revolution“ erscheint.
14. März bis 25. März: Hinrichtung der Hébertisten.
5. April: Hinrichtung Dantons und seiner Anhänger. (Die Revolution frisst ihre Kinder; Georg Büchner: Dantons Tod).
8. Juni: Robespierre leitet die Feiern des Höchsten Wesens, als offiziellen Staatskult. Vernunfts- und Freiheitskult soll die christliche Religion ersetzen.
10. Juni: Erlass des neuen Terrorgesetzes (die sog. Prairal-Dekrete), Revolutionstribunal verhängt Todesurteile auf bloße Verdächtigung hin und ohne Möglichkeiten der Verteidigung. Beginn des Großen Terrors; „La Grande Terreur“; Hinrichtung von zirka 2500 Gegnern Robespierres.
26. Juni: Im Ersten Koalitionskrieg siegt die Revolutionsarmee in der Schlacht bei Fleurus über die Österreicher.
23. Juli: Die Pariser Kommune legt ein Lohnmaximum fest.
27. Juli: Thermidoraufstand (9. Thermidor II); Absetzung und Anklage Robespierres; Ende des Terrors.
28. Juli: Hinrichtung Robespierres, Saint-Justs und über 100 weiterer Anhänger des Terrors nach Entscheidung durch den Konvent, ein Befreiungsversuch scheitert.
18. September: Der Konvent beschließt die Trennung von Staat und Kirche; Beginn der dritten Phase der Revolution.
11. November: Der Konvent lässt den Jakobinerklub schließen.
8. Dezember: Die girondistischen Deputierten kehren in die Legislative zurück.
24. Dezember: Abschaffung der Maximumgesetze.

1795

19. Januar: Ausrufung der Batavischen Republik.
1. April: In Paris wird der infolge einer Hungersnot ausgebrochene Aufstand der Sansculotten gegen den Nationalkonvent vom 12. Germinal III unblutig beendet.
5. April: Friede von Basel zwischen Frankreich und Preußen.
16. Mai: Frankreich und die Batavische Republik schließen den Frieden von Den Haag
20. bis 23. Mai: Prairialaufstand der Pariser Sansculotten wird militärisch niedergeschlagen, die letzten im Konvent verbliebenen Jakobiner verhaftet.
4. Juli: Die von Claude Joseph Rouget de Lisle komponierte Marseillaise wird Nationalhymne.
22. Juli: Truppen unter Lazare Hoche verhindern die Landung der von England unterstützten Armee royalistischer Emigranten an der bretonischen Halbinsel Quiberon.
22. Juli: Friede von Basel zwischen Frankreich und Spanien

Die Direktionalverfassung vom 22. August 1795

22. August: Der Nationalkonvent beschließt die Verfassung des Jahres III (Direktoriumsverfassung).
1. Oktober: Die österreichischen Niederlande werden annektiert.
5. Oktober: Napoleon Bonaparte lässt in Paris einen royalistischen Aufstand mit Geschützfeuer zusammenschießen.
26. Oktober: Verfassung des Direktoriums tritt nach Volksabstimmung in Kraft.
31. Oktober: Das erste Direktorium wird gewählt.

1796

2. März: Bonaparte wird Befehlshaber der Italienarmee.
9. März: Hochzeit Bonapartes mit Joséphine de Beauharnais.
18. März: Die Assignaten werden durch die so genannten Territorialmandate abgelöst.
10. Mai: Sieg Bonapartes in der Schlacht von Lodi.
10. Mai: Die Polizei verhaftet François Noël Babeuf und Gesinnungsgenossen wegen des Verdachts, einen Aufstand geplant zu haben (vgl. Verschwörung der Gleichen).
19. Juni: Niederwerfung des Aufstandes in der Vendée.
7. September: Niederwerfung des Jakobinischen Versuchs, in Grenelle Soldaten zum Aufstand zu bewegen, der dem verhafteten Babeuf angelastet wird.
15. Oktober: Ausrufung der Cispadanischen Republik.
15. - 17. November: Sieg Bonapartes in der Schlacht von Arcole.

1797

14. Januar: Schlacht von Rivoli. Entscheidender Sieg Bonapartes gegen die Österreicher im Italienfeldzug. Der Weg nach Wien ist nunmehr frei.
18. April: Vorfrieden von Leoben zwischen Österreich und Frankreich.
27. Mai: Der versuchte Staatsstreich Babeufs endet mit seiner und Darthés Hinrichtung.
6. Juni: Ausrufung der Ligurischen Republik.
15. Juli: Ausrufung der Cisalpinen Republik.
4. September: Staatsstreich des 18. Fructidor V. Das Triumvirat unter Jean-François Rewbell, Paul de Barras, Louis-Marie de La Révellière-Lépeaux übernimmt die Macht des Direktoriums.
5. September: Politische Clubs werden wieder zugelassen.
5. September: Ausrufung der Cisrhenanischen Republik.
17. Oktober: Friede von Campo Formio: Sieg über die Erste Koalition.

1798

4. Februar: Frankreich annektiert die linksrheinischen Gebiete des Heiligen Römischen Reiches.
15. Februar: Ausrufung der Römischen Republik nach der Einnahme Roms durch französische Truppen fünf Tage zuvor.
12. April: Ausrufung der Helvetischen Republik.
11. Mai: Floréal Staatsstreich; Ausschluss der jakobinischen Mehrheit aus der Nationalversammlung.
19. Mai: Bonaparte bricht nach Ägypten auf.
21. Juli: Schlacht bei den Pyramiden, Eroberung Kairos.
1. August: Seeschlacht bei Abukir, Niederlage gegen die britische Flotte unter Nelson.
24. Dezember: Bündnis zwischen Russland und Großbritannien, die zweite Koalition nimmt Gestalt an.

1799

22. Januar: Die Parthenopäische Republik wird in Neapel ausgerufen.
12. März: Der Zweite Koalitionskrieg gegen Frankreich beginnt mit dessen Kriegserklärung an Österreich.
29. April: Der Rastatter Gesandtenmord bedeutet das Ende des Rastatter Kongresses.
18. Juni: Der unblutige Staatsstreich des 30. Prairial VII der Jakobiner misslingt, Louis-Marie de La Révellière-Lépeaux und Philippe-Antoine Merlin müssen zurücktreten.
9. Oktober: Napoléon Bonaparte kehrt aus Ägypten auf das französische Festland zurück.
9. November: Im Staatsstreich des 18. Brumaire VIII wird der (Rat der Fünfhundert) im Schloss von Saint-Cloud festgesetzt.
10. November: Napoleon Bonaparte wird unter Druck der Soldaten zum 1. Konsul gewählt. Dieses Datum gilt als das Ende der Revolution und Beginn des Konsulats.
24. Dezember: Konsulatsverfassung des Jahres VIII. Alleinherrschaft Napoléon Bonapartes als erster Konsul.

- wichtige politische Gruppen
- Verfassung von 1793
- Terrorherrschaft ("la grande terreur")
-Allgemeines zu Robespierre
- Legitimation der Gewalt
- Hilfsmittel der Revolution (Guillotine)
-> "Die Revolution frisst ihre Kinder"
-weiterer Verlauf der Revolution
=> Hinblick auf Menschenrechte
=> Abschlussfrage

Die wichtgesten politischen Gruppen
-Sansculotten ("ohne (Knie-)Hosen")
-Girondisten
-Jakobiner
Sansculotten
-bestand größtenteils aus Arbeitern und Kleinbürgern
-forderten soziale Gleichheit/Gerechtigkeit
-unterstützen die Jakobiner während der Schreckensherrschaft
-Höchstpreise für Lebensmittel sicherten ihren Lebensunterhalt
-nach der Einführung von Höchstlöhnen trennten sich die Wege der Jakobiner und der Sansculotten
-Aufstand der Sansculotten gegen die Girondisten und zur Durchsetzung ihrer Forderungen (31.Mai - 2.Juni 1793)
Girondisten
Jakobiner
-radikale politische Gruppe
-Vorsitzender:
Maximilien de Robespierre
-vertraten die politische Linke
-strebten Republik an
-Anhänger:
>meist städtische Unterschicht
>auch Rechtsanwälte, Ärzte, etc.
-Schreckensherrschaft
>Hinrichtungen, Unterdrückung konterrevolutionärer Bewegungen
-Verfassung 1793
-28. Juli 1794 Hinrichtung Robespierrres
-11. November 1794 Auflösung
-bestanden aus Abgeordneten
-Anhänger gehörten zum gehobenen Bürgertum
-forderten die Kriegserklärung gegenüber Österreich, Abschaffung der Monarchie und mehr Unabhängigkeit
-Aufstand der Sansculotten führte zur Verhaftung und Hinrichtung
von führenden Mitgliedern
Verfassung 1793
La (grande) terreur
-Juni 1793 - Juli 1794
-angeführt von Robespierre (Jakobinern)
-Auslöser: Aufstand der Sansculotten (31. Mai - 2. Juni 1793) und nicht ausgeführte Verfassung von 1793
-Höhepunkt im Juni und Juli 1794, auch bezeichnet als Großer Terror
-Gegner der Revolution wurden unterdrückt
-ungefähr 16.000 Tote durch die Guillotine und 40.000 weitere starben in Gefangenschaft (in Paris)
-Verhaftung und Hinrichtung Robespierres sorgte für Ende der Schreckensherrschaft (Höhepunkt)
Einsatz der Guillotine/
"Die Revolution frisst ihre Kinder"
-Über 16.000 Hinrichtungen (1972-1974)
-die letzten Worte von Pierre Vergniaud (Mitglied der Girondisten) vor seiner Hinrichtung durch die Jakobiner
-Bedeutung: Revolutionäre töten Revolutionäre
-"Gesetz gegen die Verdächtigen" ermöglichte Hinrichtungen ohne Strafverfahren
-> Menschenrechte nun nicht mehr vorhanden
-gilt als überaus demokratisch
-Marie-Jean Hérault de Séchelles, Georges Couthon, Louis Antoine de Saint-Just
-24. Juni 1793 verabschiedet
-10. August 1793 angenommen
>nie richtig ausgeübt -> Terrorherrschaft
-Grundlage: Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1789
-Freiheit, Gleichheit, Sicherheit, Eigentum und Wiederstandsrecht
Legitimation der Gewalt
&
Robespierres Ideen
-Einrichtung der heiligen Gleichheit
>Gleichheit vor dem Gesetz
>gleiche Chancen in der Politik
>keine Gleichheit des Vermögens
-"Gleichheit" gilt nicht für Frauen
-unterstützte Maßnahmen gegen "Feinde der Revolution"
>meist durch Verhaftungen -> Hinrichtungen
=> Legitimation der Gewalt/"Notwendiges Übel"
-Robespierre versuchte einen "Gemeinwillen" aufzubauen
>Gemeinwille orientiert sich am Gemeinwohl
-> immer im Recht
-Je grausamer die Regierung gegenüber Verrätern -> wohltätiger gegenüber den braven Bürgern
-Legitimation der Gewalt auch heutzutage (Guantanamo)
"Idealismus
ist nicht weit
vom Fanatismus
entfernt"
Weiterer Verlauf der Revolution
-Viele sehnten sich nach Konsolidierung der Verhältnisse
-Phase des Direktoriums (1795-1799)
-Konsultat (1799-1804)
-Militärdiktatur Napoleons (1804-1814)
Allgemeines zu Robespierre
-geboren am 6. Mai 1758 in Arras
-hingerichtet am 28. Juli 1794 in Paris
-studierte seit 1769 am Collège Louis le Grand
>bester Schüler der Universität
-radikaler Politiker, fanatisch
-Delegierter des dritten Standes in der Nationalversammlung
-gegen die Todesstrafe (bis Juni 1791)
-September 1792 in den Konvent gewählt
-fordert die Abschaffung von der christlichen Religion
-versuchte eine eigene "Religion aufzubauen"
-es gibt keinen Gott, nur eine oberste Weisheit
>er stellt sich als diese da
Quellen:
-Geschichtsbuch (S.197-199, S.202 Q8, Q9)
-Wikipedia
-Zusatzmaterial
-YouTube
Noch Fragen?
Full transcript