Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Ökosystem Wald

No description
by

on 1 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ökosystem Wald

Ökosystem Wald
Abiotischen Faktoren
Aufbau
- wichtigste Primärproduzenten des Waldes sind die Bäume bilden obere Schicht

- Je nach Waldtyp folgen dann nach unten weitere Vegetationsschichten z.B. Strauchschicht , Krautschicht , Moosschicht

Umweltfaktor Licht
- beeinflusst Richtung und Geschwindigkeit in der das pflanzliche Wachstum stattfindet
1. Lichtpflanzen:
ungehinderte Lichteinwirkung am Standort und gedeihen optimal bei voller Belichtung
2. Schattenpflanzen:
abgeschirmten Lichteinwirkung und ertragen keine volle Belichtung
- Für das Ökosystem Wald kommen eher Schattenpflanzen in Frage --> Krautschicht

Umweltfaktor Wasser
- Grundvoraussetzungen für die Lebensfähigkeit der Organismen
- nur wenige Orgnismen (Samen, Sporen) können längerer Zeit ohne Wasserzufuhr überdauern.
- dient als Lösungs- und Transportmittel für Nährstoffe und Stoffwechselprodukte
- als Reaktionsstoff in vielen Stoffwechselreaktionen (Fotosynthese, Atmung, Verdaung)
Umweltfaktor Temperatur
- Lebensprozesse laufen zw. 0-40ºC ab
- viele Organismen können niedrigere oder höhere Temperaturen aushalten
- Bei Pflanzen beeinflusst die Temperatur ihres Standortes den Zeitpunkt der Keimung, Blatt- und Blütenausbildung
- Stofffluss ergibt sich aus den Assimilations- und Dissimilationsprozessen der Produzenten, Konsumenten und Destruenten
- anorganische Stoffe aus der abiotischen Umwelt werden in organische Stoffe umgewandelt
Die Stoffwandlungsprozesse führen in der Regel zu einem Kreislauf
NAHRUNGSKETTE
- Reihe von Organismen die ernährungsbedingt voneinander abhängig sind und dadurch miteinander in Verbindung stehen
- bauen aus anorganischen Material körpereigene organische Substanz auf


Raupe Vogel
Biologisches Gleichgewicht
- besteht wenn ausgeglichen Beziehungen zwischen den Organismen einer Biozönose herrschen
- es ist das augeblickliche Verhältnis zwischen Produzenten, Konsumenten und Destruenten
- Lebensgemeinschaften mit grossen Artenreichtum besitzen ein stabiles ökologisches Gleichgewicht
- Trotzdem --> Störungen dieses Gleichgewichts
Aufbau und Funktion des Waldes
FUNKTION
- für Holzgewinnung von Bedeutung --> deckt Hälfte des Holzbedarfs
- spielt eine erhebliche Rolle bei der Erhaltung des biologischen Gleichgewichts einer Landschaft
--> z.B. Verhinderung der Bodenerosion
- Durch die verdunsteten Wassermassen hat der Wald eine ausgleichende Wirkung auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Umgebung.
Umwandlung von Lichtenergie in chemische Energie
Stoffkreislauf
PRODUZENTEN
KONSUMENTEN
1.Primärkonsumenten
2.Sekundärkonsumenten
3.Tertiärkonsumenten
DESTRUENTEN
Fuchs
Nahrungsnetz
- System miteinandener verbundenen Nahrungsketten
- die meisten, der an Nahrungsketten beteiligten Glieder nicht monophag sind, kommt es zur Verzweigung der Nahrungskette --> Nahrungsnetz
- Je stärker das Nahrungsnetz in einem Biotop ausgebildet ist, desto stabiler ist es im ihm herrschende biologische Gleichgewicht
Probleme des Waldes
1. Primärschäden:
seit etwa 250 Jahren wird ein durch unzureichende ökologische Bedingungen periodisches Tannensterben beobachtet
2. Sekundärschäden:
Kraftfahrzeuge, Haushalte und Industrie erzeugte Schadstoffe wie Stickoxide, Schwermetalle, usw.
Quellen
www.schulerlexikon.de
DUDEN Basiswissen Schule- Biologie Abitur
www.biologieschule.de
LINDER BIOLOGIE
NATURA
www.abiweb.de

von Leticia Palencia und Alejandra Salmerón
Full transcript