Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die soziale Frage der Industrialisierung

No description
by

Leon Schrabeck

on 13 June 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die soziale Frage der Industrialisierung

1848
Die industrielle Revolution und ihre gesellschaftlichen Folgen
von Hiyam Ben Mansour, Pirthipal Zschernack, Christin Klammert und Leon Schrabeck
Inhalt
Leitfrage
Soziale Frage, ein Versuch durch Marx und Engels
gesellschaftliche Veränderungen
Unterschiede England / Deutschland
2-Klassen System
Zerstörung der Natur und Entstehung der Ballungsgebiete
Im Takt der Maschinen
Ursachen der Probleme
Bildung von sozialistischen Parteien, Gewerkschaften und kirchlichen Organisationen
Zusammenfassung + Fazit
Zerstörung der Natur und Entstehen der Ballungsgebiete
Gesellschaftliche Veränderungen
Steigende Lebenserwartungen
Bevölkerungsanstieg
- Zuvor: Geburtenrate = Sterberate
- Weniger Kindersterblichkeit
-durchschnittliche Familliengröße wächst
1940
1870
1740

"Das kommunistische Manifest" erscheint
(gemeinsames Werk von Marx und Engels)
Industrielle Revolution beginnt in Deutschland
Zeit der Industrialisierung gilt als abgeschlossen
Industrialisierung beginnt in England
England
Deutschland
England / Deutschland
steigende Relevanz des Bürgertums
Zwei neue Gesellschaftsgruppen:
+ Gebildetes Bürgertum (politischer Einfluss)
+ Wirtschaftsbürgertum
Bessere Aufstiegschancen
Kleinbauern vermehren ihren Landbesitz
Quellen
https://de.wikipedia.org/wiki/Industrielle_Revolution_in_Deutschland
https://de.wikipedia.org/wiki/Pauperismus
https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Frage
https://de.wikipedia.org/wiki/Industrielle_Revolution
Geschichte und Geschehen, Neuzeit, Ernst Klett Schulverlag, 2006, Seiten 138-140
Flechtheim, Ossip K.; Lohmann, Hans-Martin: Marx zur Einführung, Junius Verlag, 2003
http://www.sozialpolitik.com/artikel/industrielle-revolution
Geschichte und Geschehen, Neuzeit, Ernst Klatt Schulverlag, 2006, Seite 128
Probleme
Arbeitslosigkeit
Massenverarmung
Essensmangel
Schlechte Wohnverhältnisse
Bildung von Slums
=> Pauperismus
Die Soziale Frage nach Marx und Engels
Ursachen der Probleme
Wirtschaft reicht nicht aus um rasant wachsende Bevölkerung zu versorgen
Zusammenbruch der alten Gewerbe / Handwerkskrise
Niedergang des Heimgewerbes
Gesetzliche Richtlinien für Arbeitsbedingungen fehlen
Niedrige Löhne
Entstehung von Ballungsgebieten
Beginnt etwa 1740
Bevölkerung weiß nicht was die Zukunft bringt
England dient als Prototyp für die restlichen Länder
Wirtschaftliche Strukturen erstmals für längeren Gebrauch konzipiert
Größere Eingriffe in die Natur
(Schienennetze, Minen, Kanäle)
Radikale Umgestaltung der Umwelt
19. Jahrhundert
„Auf dem Gipfel der Hügel […] erheben sich dreißig oder vierzig Fabriken. Mit ihren sechs Stockwerken reichen sie hoch in die Luft. Ihr unabsehbarer Bereich kündet weithin von der Zentralisation der Industrie. […] Die Straßen, welche die einzelnen, noch schlecht zusammengefügten Teile der großen Stadt miteinander verbinden, bieten wie alles andere das Bild eines hastigen und noch nicht vollendeten Werkes: die rasche Leistung einer gewinnsüchtigen Bevölkerung, die Gold anzuhäufen versucht, um dann mit einem Schlag auch alles andere zu haben, und bis dahin die Bequemlichkeit des Lebens verschmäht. […] Aus diesem übelriechenden Labyrinth, inmitten dieses unermesslichen und düsteren Ziegelhaufens ragen hin und wieder herrliche Steinpaläste auf, deren kannelierte Säulen das Auge des Fremden überraschen. […]
Wer aber vermöchte das Innere jener abseits gelegenen Viertel zu beschreiben, der Schlupfwinkel von Laster und Elend, welche die gewaltigen Paläste des Reichtums mit ihren abscheulichen Windungen umfangen und erdrücken? Über dem Landstreifen, der tiefer liegt als der Flußspiegel und überall von gewaltigen Werkstätten beherrscht wird, erstreckt sich ein Sumpfgebiet, das durch die in großen Abständen angelegten Gräben weder trockengelegt noch saniert werden konnte. Dort enden gewundene und enge Gäßchen, gesäumt von einstöckigen Häusern, deren schlecht zusammengefügte Bretter und zerbrochene Scheiben schon von weitem eine Art letztes Asyl ankünden, das der Mensch zwischen Elend und Tod bewohnen kann. Unter diesen elenden Behausungen befinden sich eine Reihe von Kellern, zu der ein halb unterirdischer Gang hinführt. In jedem dieser feuchten und abstoßenden Räume sind zwölf bis fünfzehn menschliche Wesen wahllos zusammengestopft…. Um dieses Elendsquartier herum schleppt einer der Bäche […] langsam sein stinkendes Wasser, das von den Industriearbeitern eine schwärzliche Farbe erhält. […]
Inmitten dieser stinkenden Kloake hat der große Strom der menschlichen Industrie seine Quelle, von hier aus wird er die Welt befruchten. Aus diesem schmutzigen Pfuhl fließt das reine Gold. Hier erreicht der menschliche Geist seine Vollendung und hier seine Erniedrigung; hier vollbringt die Zivilisation ihre Wunder, und hier wird der zivilisierte Mensch fast wieder zum Wilden…“
-Alexis de Tocqueville (gelernter Jurist) während seiner Englandreise in 1835
Theoretische Grundlagen des Marxismus ("Das Kapital")
dialektischer Materialismus
historischer Materialismus
politische Ökonomie

Für den Revolutionär Marx war es selbstverständlich, dass die Unterdrückung der Massen nur durch eine gewaltsame Revolution zu beseitigen war.
Diese Annahme hat sich aber bis heute nicht bestätigt.
Wohlfahrtsstaat, Bildung von Parteien und Gewerkschaften und soziale Sicherung verhindern eine Revolution.
Gebiete mit (neuer) verbesserter Infrastrutur
Genannte Gebiete bieten mehr Aufstiegschancen für Unternehmer und Arbeiter.
Entstehung von industriellen Ballungsgebieten.
z.B.: Rein/Ruhrgebiet, Sachsen, Saarland

Leitfrage
Hat die Industrialisierung eher einen positiven oder einen negatien Einfluss auf die Gesellschaft?

Im Takt der Maschinen

Arbeitszeit: 12-16 Stunden bei sechstägigen Arbeistwochen
gleiche Handgriffe erledigen
arbeiten in dunklen,staubigen, von lärmdurchfluteten Hallen
niedrige Löhne
-> Frauen- und Kinderarbeit
->1853 Preußen erließ Beschäfftigungsverbote für die unter 12 Jährigen
=> wurde nicht befolgt

Menschen leben in engen und feuchten
Einzimmerwohnungen
-> Miete teuer, Essen teuer

Zerstörung der Umwelt
schlechte Arbeitsbedingungen
Beginnt etwa 100 Jahre später
Bevölkerung kann sich an einem Erfolgsmodell aus England orientieren
Deutschland steht der Industrialisierung optimistischer gegenüber
Slum in Glasgow
-(1871)

Bildung von sozialistischen Parteien
- 1860 Gründung von Ferdinand Lassalle

-Sozialdemokratische Arbeiterpartei

- vereinte Neugründung 1890 SPD

- bis Weimarer Republik die einzige Arbeiterpartei
Bildung von Gewerkschaften
- 1848

-ökonomische Interessenvertretung

- wirtschaftlich sozialen und kulturellen Interessen

Full transcript