Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

NPD

No description
by

Lisa Zimmer

on 18 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of NPD

soziodemografische Fakten
Bundestagswahlen
"Dummheit kann man nicht verbieten."
P.Rösler (18. März 2013)
Entwicklung der Mitgliederzahlen
Entwicklung der Stimmen
Wählerschaft
bis Ende 60er Jahre erfolgreich
nach dem Mauerfall wieder populärer
Bundestagsmandate aktuell 0/631
Europaabgeordnete aktuell 1/96
Landtagswahl in Brandenburg 2014: 2,2 %
Landtagswahl in Sachsen 2014: 4,9%
Wahlergebnisse der Bundestagswahlen 2013: 1,3%
1.25€
Monday, February 18, 2015
Vol XCIII, No. 311
Gründung
Parteifinanzierung
1964 gegründet von Friedrich Thielen
aus der NSDAP entstanden
eine Partei mit völkisch nationaler Ideologie
heute von Udo Pastörs geleitet
Hauptsitz in Berlin
5.400 Mitglieder
c.a. 550.000 Wähler
Fördergelder um die 1.7 Millionen Euro
mehrmalige Versuche die NPD zu verbieten
ca. 1,5 Mio. € (2008)
ca. 1,2 Mio € (2009)
für jede für sie abgegebene Stimme erhält die Partei vom Bund 70 Cent
38 Cent für jeden Euro, den die Partei über Mitgliedsbeiträge oder Spenden erhält
Parteiengesetz: Parteien werden mit staatlichen Geldern unterstützt, damit sie der «ihnen nach dem Grundgesetz obliegenden Tätigkeit» nachkommen können
6,7 Millionen Euro aus Steuergeldern in den letzten 5 Jahren

NPD
Arbeitslose (ca. 33%), auch Angst um den Arbeitsplatz verstärkt Sympathien für die NPD
untere Gesellschaftsschicht
überwiegend Männer
niedriger Bildungsstand
Altersdurchschnitt: 50,4 (Mittelwert)
80% aus dem Westen, 20% aus dem Osten
48,3% keine Konfession, 20,7% katholisch, 31% evangelisch

Pro
NPD Verbot
Contra
Verstoß gegen das demokratische System
Sicherheit für Minderheiten
teurer Polizeischutz
gefährliche Jugendarbeit und Fanatismus
NPD ist Werkzeug und Sammelbecken
verfassungswidriger Gruppierungen
1. Versuch 2003 gescheitert
Idee bleibt bestehen
Verteidigung der Grundrechte durch dessen Gewährleistung
Klage am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
Umfrage zum NPD-Verbot (2012):
67%
33%
Parteiprogramm
Fortbestand des deutschen Volkes sichern
Veränderung ethnischer Mehrheiten verhindern
Massenzuwanderung stoppen
Asylbewerber ablehnen
gegen Hartz IV und Minijobs
Deutsche bei Arbeitssuche bevorzugen
Deutsche Mark wieder einführen
Gegen Urbanisierung; Förderung von deutschen Bauern
von Europa emanzipieren (Fokus auf Innenpolitik)
Wiedereinführung der Todestrafe
Verbesserung der Volksgesundheit; Arztkosten senken
eigene Volksarmee (kein Mittel für Großmächte)
Ausstieg aus Atomkraft
Gegen Englisch als Pflichtfehler
nur Frontalunterricht, kleinere Schulklassen
deutsche und ausländische Schulen getrennt
mehr heimatbezogene Allgemeinbildung
Ist die NPD ausländerfeindlich?
Fraktionsvorsitzender
Full transcript