Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Anatomie Bewegungsapparat

IU, AO Stefanie und Üle, Feature: Osteoporose
by

Stefanie Arndt

on 14 November 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Anatomie Bewegungsapparat

Das Bewegungssystem des Menschen
passiver Teil des Bewegungsapparates
aktiver Teil des Bewegungsapparates
Passiver Teil
Knochen
Bänder
Gelenke
Bau eines Gelenk
aktiver Teil
Muskulatur
Knochen
Bänder
Gelenke
passives Bewegungssystem
Sehnen
verbinden
Muskeln
mit
Knochen
Bänder
verbinden
Knochen
mit Knochen
über Gelenken
Wie sind Knochen und Muskeln verbunden?
Muskulatur
Skelettmuskulatur
glatte Muskulatur
aktives Bewegungssystem
Herzmuskulatur
weitere Typen von Muskelgewebe
Funktionen:
Stütze
Schutz
Bewegung
Bildung von Blutzellen
Knochengewebe
Knochenzellen
Mineralien
Fasern
Wasser und Eiweiss
Stützgewebe des Körpers
Knochengewebe
Knorpelgewebe
Knorpelgewebe
gibt Körper Form,
bildet glatte
Gelenk-flächen

Passiver Bewegungsapparat
Knochen, Bänder und Gelenke

Bau eines Gelenk
Gelenke
Gelenkformen
Kugelenk
Schaniergelenk
Sattelgelenk
Eigelenk
Osteoporose
ev. Titel/Kapitel Präsentation
Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochenmasse und Knochendichte laufend abnehmen.
Die Folge können spontane Wirbelkörper- oder Oberschenkelhalsbrüchen sein.
Definition
Risiokofaktoren
Alter
Veranlagung, Erbfaktoren
Chronische Krankheiten
Kortisonbehandlungen über Jahre
Beeinflussbare Risikofaktoren:
Calciumarme Ernährung
Übermässiger Alkoholgenuss, Nikotingenuss
Bewegungsmangel
Unterernährung
Krankheitszeichen, die für eine Osteoporose sprechen: > Rückenschmerzen bei Belastung oder auch in Ruhe
> Rundrücken (Witwenbuckel)
> Abnahme der Körpergrösse
> Knochenbrüche
Ein Knochenbruch tritt erst bei einer ausgeprägten Minderung der Knochensubstanz auf. Meist wird dann erst die Diagnose Osteoporose gestellt.
Symptome
Symptome
Diagnostik
Das Ziel ist Knochenbrüche zu verhindern.
Muskeltraining
Beweglichkeit erhalten
Medikamente nach Verordnung
Ernährung optimieren, Zugabe von Calcium, Vit.D3
Therapie
Einflussfaktoren auf die Beweglichkeit von Herrn Taber.
Es gibt biologische, psychische, Soziokulturelle und Umgebungsfaktoren, welche die Beweglichkeit von Herrn Traber beeinflussen. Um Herrn Traber optimal zu betreuen ist es wichtig diese Faktoren zu kennen.
Ziel: Sie können zu den vier Faktoren mindestens zwei Beispiele nennen.
EA lesen, PA besprechen,
Zeit: 15 Minuten

bitte lesen Sie die typische Situation im LM D2 S.4.
Einflussfaktoren auf S.7/8 lesen.
Zu jedem Faktor Beispiele von Herrn Traber zuordnen.
aufstehen, wenn Sie fertig sind und eine Person zum vergleichen suchen, kurz austauschen
Tipp: Sie dürfen auch Annahmen treffen.
Zusatzaufgabe: Welche kleine Bewegungen könnte Herr Traber selbstständig ausführen?

Vollständige Fraktur: zwei Bruch-stücke sind durch einen Bruchspalt getrennt
Unvollständige Fraktur: Knochen nicht vollständig getrennt (Fissur)
Einfache Fraktur
Mehrfache Fraktur (Trümmerfraktur)
Direkte Fraktur: Knochen bricht am Ort der Gewalteinwirkung
Indirekte Fraktur: Fraktur in der Nähe der Gewalteinwirkung
Offene Fraktur: Verletzung der Haut und andere Weichteile
Geschlossene Fraktur: Haut über der Fraktur ist nicht verletzt
Einteilung der Frakturen
Fraktur =
Eine Unterbrechung der Gewebe-kontinuität des Knochens mit oder ohne Verschiebung der Knochen-fragmente
Definition
Frakturen
Bruchstellen
Kompetenz 3.3
Frakturen
Spickdrahtsynthese oder Drahtung
Plattenosteosynthese
Nagelung
Fixateur extern
Prothetischer Gelenkersatz
Chirurgische Behandlung
Anlegen eines Gipsverbandes oder einer Schiene zur Ruhigstellung
Extension: Knochenenden werden durch Zug auseinandergezogen und in der richtigen Position gelagert

 Vorteile und Nachteile der konserva-tiven Therapie siehe Lehrmittel S: 14
Konservative Therapie
Sichere Zeichen
Abnorme Beweglichkeit
Abnorme Stellung
Hör- oder fühlbares Knochenreiben
Sichtbare Knochenstücke bei einer offenen Fraktur
Zusätzliche Symptome
Hämatom
Schmerzen
Funktionsausfall
Schwellung
Symptome
Eine Fraktur entsteht:
durch Gewalteinwirkung, z.B. Sturz
Spontan, z.B. Tumor oder Osteoporose
Ursachen
Vollständige Fraktur: zwei Bruch-stücke sind durch einen Bruchspalt getrennt
Unvollständige Fraktur: Knochen nicht vollständig getrennt (Fissur)
Einfache Fraktur
Mehrfache Fraktur (Trümmerfraktur)
Direkte Fraktur: Knochen bricht am Ort der Gewalteinwirkung
Indirekte Fraktur: Fraktur in der Nähe der Gewalteinwirkung
Offene Fraktur: Verletzung der Haut und andere Weichteile
Geschlossene Fraktur: Haut über der Fraktur ist nicht verletzt
Einteilung der Frakturen
Fraktur =
Eine Unterbrechung der Gewebe-kontinuität des Knochens mit oder ohne Verschiebung der Knochen-fragmente
Definition
Frakturen
Bruchstellen
Kompetenz 3.3
Frakturen
z.B. Hüftgelenk
z.B. Finger-Endgelenke / Ellbogen
z.B. Daumen-Wurzelgelenk
z.B. proximales Handgelenk
Die 4 wichtigsten Formen:
Full transcript