Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

*Frauen in der Geschichte

No description
by

Veronika Helfert

on 9 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of *Frauen in der Geschichte

Frauen* in der Geschichte
Mythenbildung und kritische feministische Tradition?
"Wir, die wir viele Geschichten haben"*
Wissenschafter*innen heute?
Frauenstudium und Frauenbewegungen
Schrittweise Öffnung 1897 - 1945
Vernetzen, Sammeln, Bewahren
Veronika Helfert
09.06.2015
http://www.univie.ac.at/650/erleben-mitmachen/frauen-ausschluss-ein-jelinek-sprechchor/
1897
Elise Richter (1865-1943?)
Schreiben zum Frauenstudium des Ministers für Cultus und Unterricht an das Rektorat der Universität Wien, 6.6.1878
"Selbst aber in jenen Ausnahmefällen, wo der Besuch von Vorlesungen den Frauen gestattet wird, sind dieselben weder zu immatrikulieren, noch als außerordentliche Hörerinnen aufzunehmen, sondern es ist denselben lediglich die faktische Frequenz (...) und immer nur für einzelne (...) Vorlesungen zu gestatten. Selbstverständlich ist denselben daher auch kein amtliches Dokument über die Zulassung zu der Vorlesung und keine amtliche Bestätigung des Besuches derselben auszufertigen."
Bürgerliche Geschlechterdichotomie
Karin Hausen (1976)
Obszönität des Geschlechts (Claudia Honegger)
"Entsprechend dem mehr universellen Charakter im Weibe ist die Empfindung in ihm vorherrschend, - das Weib ist mehr fühlendes Wesen; beim Manne herrscht hingegen wegen seiner größeren Individualität, die Reaktion vor, - er ist mehr denkendes Wesen ..."
(Meyer Konverstationslexion, 1848)
Karl und Klara May, 1904
Bürgerliche Frauenbewegung & Frauenarbeit und -studium
"Sie opfern sich in der humansten Art, um mittellosen Mädchen und Frauen Quellen der Existenz zu öffnen. Außer der Handelsschule jedoch, so nützlich und vortrefflich auch die übrigen von Ihnen gegründeten Anstalten sind, ist nicht eine derselben geeignet, die Bildung des Mädchens aus dem intelligenten Mittelstande zu erhöhen, und damit ihnen ergiebige Erwerbsquellen zu öffnen. (...) Aber (...) strebt eine Mutter aus dem Mittelstande es an, die Tochter in solcher Weise beschäftigt zu sehen, glauben Sie, daß ein Vater aus dem Bürgerstande, aus dem Beamtenstande ruhig die Augen schließt, wenn er für die Tochter keine andere als eine solche Zukunft sieht!" (Marianne Hainisch, 1870)
Marianne Hainisch, 1872

Ich kann aber trotzdem nimmermehr zugeben, daß die bloße Möglichkeit einer glücklichen Ehe für das Weib schon den Wirkungskreis biete, und solange unsere Gesellschaft nicht allen wie Verlobten erzogenen Mädchen achtenswerte und geliebte Männer bieten kann, hat sie die Pflicht, ihre weiblichen Angehörigen zu schützen." (Marianne Hainisch, 1870)
"Die Zahl der Frauen ist groß, welche den aufrichtigen und ernsten Willen zu geistiger Arbeit haben, aber aus Mangel an passenden Berufsarten zur Untätigkeit verurteilt sind. Ein großes Unrecht begeht die Gesellschaft an den beklagenswerten Mitgliedern, die des häuslichen Herdes und der Arbeitsfähigkeit beraubt sind indem sie ihnen die Möglichkeit einer höheren Bildung und damit auch des Erwerbes auf bisher verschlossenem Gebiete entzieht." AÖFV, 9.12.1893
Radikale und sozialistische Frauenbewegung
1. Frauentagsdemo 1911
Frauenreichskomitee 1917
Gerda Lerner (1920-2013)
Broschüre 3. FSU 1986, aufbewahrt: Stichwort - Archiv f. Frauen- und Lesbenbewegung
*Gabriella Hauch, 2003
"Und plötzlich hat es, weil einem die Vorlesungen nicht gefallen haben, parallel Seminare gegeben, die hat man selber organisiert, als ich glaube es, war eine wahnsinnig intensive Zeit.“
Historikerin Edith Saurer als lebendes Denkmal, Fotoserie im Zuge des Kunstprojektes "Der Muse reicht's" von Iris Andraschek im Arkadenhof der Universität Wien, 2009.
geschichte.univie.ac.at
"AUS DEM SCHATTEN TRETEN DIE, DIE KEINEN NAMEN HABEN"
"Erinnerung an die nicht-stattgefundenen Ehrungen von Wissenschafterinnen und an das Versäumnis, deren Leistung an der Universität Wien zu würdigen."
Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien, NL 187
Charlotte Bühler 1893-1974
Marie Jahoda
1907-2001
Berta Karlik 1904-1990
Lise Meitner
1878-1968
Grete Mostny
1914-1991
Elise Richter
1865-1943
Olga Taussky
1906-1995
Full transcript