Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Aufklärung, Sturm und Drang, Empfindsamkeit

No description
by

on 24 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Aufklärung, Sturm und Drang, Empfindsamkeit

1. Kurzer Überblick über die Epoche

2. Geschichtlicher und kultureller Zusammenhang

3. Aufklärung

4. Empfindsamkeit

5. Sturm und Drang

6. Unterschiede

7. Nathan der Weise



Gliederung
- 17.Jahrhundert: Absolutismus
- Anbruch der moderenen Zeit
- Aufklärung entstand als Reaktion auf gesellschaftliche Zustände und Entwicklung
- Unabhängigkeit von den vereinigten Staaten (1776)
-> Französische Revolution ( 1789-1799)
-Industrialisierung
-Menschenrechte

Geschichtlicher/ kultureller Hintergrund
Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang
1720-1800
Aufklärung
1720-1800
Berufung auf Verstand und Vernunft
Menschen sollten lernen, über sich und ihre Lebenssituation kritisch nachzudenken & ihre Richtlinien und Gesellschaftsformen in Frage zu stellen
nicht alles hinnehmen, sondern selbst anfangen zu denken/ verändern Empirismus
Erkenntnisse werden durch gemachte Erfahrung erlangt
-> es ist nicht möglich eine Erkenntnis von vornerein zu haben, bzw sie ohne Erfahrung (ohne
jeglichen Beweis) zu erhalten
Benutzung der menschlichen Sinne um Wissen zu erlangen
- Rationalismus ( Gegensatz zum Empirismus)
Mensch nutzt den Verstand um seine Wahrnehmung und Ordnung zu kontrollieren und zu Erkenntnissen zu gelangen
Beim Empirismus dienen Erfahrungen als Grundlage einer Erkenntnis, beim Rationalismus ist der Verstand die Grundlage
- gegen den Absolutismus
- Forderung der Demokratie als Staatsform -> Wille nach Mitspracherecht und Selbstbestimmung
- Unterdrückung beenden -> Forderung der Menschenrechte
- Forderung von Toleranz und verschiedener Kulturen und Religionen
dulden fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten
- Streben nach Individualismus
- unbedingter Fortschrittsglaube

geistige Emanzipation
Empfindsamkeit
Ergänzung zur rationalen Denkweise der Aufklärung
1740-1780
Bedeutsam: Gefühle/ Emotionen des Menschen
,,Welch eine himmlische Empfindung ist es, seinem Herzen zu folgen." (Goethe)
Wichtige Gefühle: Liebe, Liebe zur Natur, Freundschaft, Traurigkeit
Ursprung in der Religion
- dennoch nicht an die dogmatische Einstellung der Kirche gebunden
Friedrich Gottlieb Klopstock
- ,,Messias" Höhepunkt der Empfindsamkeit einleutet
-> Erzählung von Auferstehung Christi

Literarische Gattung: Epos ( Form der Dichtung)

Mathias Claudius
- Gedicht ,,Abendlied"

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbst verschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am agel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
,,Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen!“

-Immanuel Kant
Ständegesellschaft
Es dominieren Familien-,Herkunfts-und Gruppenbindungen
Das Individuum ist durch seine Stellung in einer Hierachieordnung definiert
Gott

Geistlichkeit

Adel

Bürger

Bauern

Unterbäuerliche bzw. unterbürgerliche
Schichten (Arme,Nichtsesshafte,Juden)
Steuerfreiheit,Grundherrschaft
Träger und Nutztier der staatlichen gelenkten Wirtschaft- keinen politischen, keine Privilegien
Steuern an de Staat , Abgaben für Grundherren (Pacht)
Sturm und Drang
Literarische Protestbewegung gegen die vernunftsbetonte Aufklärung
1765-1785
Merkmale: Emotionale Empfindungen, starker Freiheitsdrang
->Politisch: gegen Vorrechte des Adels & der Willkührherrschaft der
Fürsten
->Persönliche Freiheit=Freiheit des Genies (Genie=Leitbild des S.u.D.)
-> Genie: lebte nach eigenen Gesetzen und Regeln; ordnete sich nicht
unter
->Genialität: Schöpferkraft
->Ziel: freie Selbstentfaltung
Natur: Weltgefühl; wurde vergöttlicht
Leitsatz: Zurück zur Natur
-> Natur des Menschen
-> Die Wahrheit liegt primär nicht im Denken, sondern im Fühlen


Protest: Einengung des Individuums durch gesellschaftliche Vorgaben und Traditionen
- gegen die moralische Verkommenheit des Adels & dessen Vorherrschaft
gegenüber dem bürgerlichen
- gegen die Vorherrschaft der Vernunft
- gegen Traditionen in der Literatur
- wandten sich von den starren Vorstellung der Aufklärung ab, die die
Vernunft (ratio) in den Mittelpunkt rückte, und widmete sich dem
Gefühl (emotio) als zetralen Gegenstand des literarischen Schaffens

In den Dramen wurde das Verhältnis zwischen Adel und Bürgertum thematisiert
-> Kabale und Liebe (Schiller)

Sprache:
-sehr ausdrucksstark
-Halbsätze
-Kraftausdrücke
Drama
= Handung
- Theaterspiel: - epische Theater
- bürgerliches Trauerspiel
-traditionell für die Aufführung eines Theaters
- Schauspiel
-dramatisches Ende
-dramatscher Text; Fiktion
dramitsches Theaterstück; Simulation
- es gibt keinen Erzähler!
- Zuschauer muss sich selber viel erschließen
- Unterhaltungsform
- "ein Drama aus etwas machen"
Bürgerliches Trauerspiel
- Theatergenre vom Drama
- dessen Tragik sich nicht nicht mehr in den Schicksalen von dem Adel, sondern des Bürgertums entfaltet
- Kampf gegen die Unterdrückung des Adels
- Folge der Emanzipationsbewegung
- Lessing: Gründer des bürgerlichen Trauerspiels in der deutschen Literatur

Beschreibung der Natur bei Nacht (Anfang des Gedichtes)

,,Der Mond ist aufgegangen,
die goldenen Sterlein prangen
am Himmel hell und klar,
der Wald steht schwarz und schweigert,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Nebel wunderbar."

unter anderem war die Natur auch als Auslöser von Gefühlsregungen der Empfindsamkeit
Unterschiede
Aufklärung
Gefühle stehen außenvor
Bezug auf Vernunft

Empfindsamkeit
Emotionen als Ergänzung zur Vernunft
Natur soll wieder in den Vordergrund

Sturm und Drang
Entfernung von Vernunft
Wert auf menschliche Emotionen
Natur -> hohen Stellenwert
Full transcript