Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

NATO

No description
by

Anabell Badi

on 24 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of NATO

Die NATO Ziele Aufgaben Rechtsgrundlage Organisation 4. April 1949 - 12 Staaten
North Atlantic Treaty Organisation
(Nordatlantikpaktorganisation)
Heute 28 Mitgliedstaaten
Hauptquartier seit 1976 in Brüssel Zusammenschluss der souveränen Staaten sind entschlossen wesentliche Sicherheits- und Verteidigungspolitische Ziele gemeinsam zu verfolgen Kernelemente sind Art. 1 sowie Art.5 des Nordatlantikvertrags mehrstufige und komplexe Organisation, die sowohl militärische als auch zivile Verwaltungsstrukturen aufweist
alle Entscheidungen innerhalb der Organisation werden nach dem Konsensprinzip getroffen NATO Gliederung Die NATO
Ziele & Prinzipien
Rechtsgrundlage
Aufgaben
Organisation
Quellen Mitgliedstaaten Freiheit und Sicherheit aller Mitgliedstaaten mit politischen und militärischen Mitteln zu gewährleisten Schaffung einer gerechten und dauerhaften Friedensordnung
im euro-atlantischen Raum Prinzipien umfassende Konsultation, Zusammenarbeit und Solidarität " in Übereinstimmung mit der Satzung der Vereinten Nationen, jeden internationalen Streitfall, an dem sie beteiligt sind, auf friedlichem Wege so zu regeln, dass der internationale Friede, die Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und sich in ihren inter-nationalen Beziehungen jeder Gewaltandrohung oder Gewalt-anwendung zu enthalten, die mit den Zielen der Vereinten Nationen nicht vereinbar sind." " dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen wird; sie vereinbaren daher, dass im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen und kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten. (.....) Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat (Anmerkung: der Vereinten Nationen) diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten." friedliche Konfliktbeilegung und freundschaftliche Ausgestaltung internationaler Beziehungen
Wahrung der westlich-liberalen Gesellschaftsordnung mit politischer, ökonomischer, sozialer und kultureller Zusammenarbeit und Anerkennung demokratischer Prinzipien
Für den Fall des bewaffneten Angriffs auf eines der Mitglieder verpflichtet der Vertrag die übrigen Mitgliedstaaten zur kollektiven Selbstverteidigung Gewährleistung und Erhaltung
von Sicherheit und Frieden
aller Mitglieder Strategische Konzept bildet den Gesamtrahmen für die Politik des Bündnisses

Aufrechterhaltung und Stärkung der transatlantischen Bindung
Aufrechterhaltung und Entwicklung effektiver militärischer Fähigkeiten
Unterstützung der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik
Konfliktverhütung und Krisenbewältigung
Partnerschaft, Zusammenarbeit und Dialog
Erweiterung
Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung 1949
Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten 1952
Griechenland, Türkei 1955
Bundesrepublik Deutschland 1982
Spanien 1999
Polen, Tschechien, Ungarn 2004
Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei, Slowenien 2009
Albanien, Kroatien Quellen http://www.nato.diplo.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/NATO
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Friedenspolitik/NATO/Nato_node.html
http://www.hdg.de/lemo/html/DasGeteilteDeutschland/JahreDesAufbausInOstUndWest/ZweiStaatenZweiWege/natoBeitritt.html
http://www.schreiben10.com/referate/Politik/5/Referat--NATO-reon.php Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit ! :-) NATO-Rat besteht aus den Vertretern der Mitgliedstaaten
höchste Beratungs-, Koordinierungs- und Entscheidungsgremium
tritt zweimal jährlich in Form von Ministertagungen zusammen, wobei jedes Land von seinem Außenminister vertreten wird Militärausschuss - Internationale Militärstab steht zur Seite
besteht aus den Stabschefs der Mitgliedstaaten außer Island
Ausschuss tagt 2x im Jahr Politische Organisation Militärische Organisation
Full transcript