The Internet belongs to everyone. Let’s keep it that way.

Protect Net Neutrality
Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Theater der römischen Antike

No description
by

on 8 November 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Theater der römischen Antike

Theater der römischen Antike
Gliederung
Entwicklung des römischen Theaters
Verschiedene Theaterformen
Tragödie
Komödie
Schauspieler
Theater
Entwicklung des römischen Theaters
Theaterformen
364 v. Chr.
240 v. Chr.
100 v. Chr.
Spiele für die Götter (364 v. Chr)
ludi puplici
nach Katastrophen
als Opfergabe
nahe von Gottestempeln
mit Stadtfesten verbunden
Übernahme Hellenismus (240 v. Chr.)
Übernehmen griechische Vorlagen
Übersetzungen von Komödien und Tragödien ins Lateinische
Trennung Ludi romani und Ludi graeci
Ablösung der literarischen Komödie (100 v. Chr.)
volkstümliche Spielformen als beliebteste Gattung
erstmalig: weibliche Besetzungen
Pantomime,Attellane,Mimus
Komödie
Atellane
nach der Stadt Attella
Alltagssituationen, erotische Inhalte, familiäre Ereignisse
auch oft Stadt-Land-Kontrast
ländliche Leben verspottet
ausgezeichnet durch sprachliche Derbheit und übertriebene Gestik
feststehende Rollen:
Mimus
keine Masken
hohe Anforderung für Mimik und Gestik
Prosapartien, Gesang, Tanz
2-3 Darsteller
Themen:
Liebschaften,Ehebrüche
Schiffbrüche, Tod, Giftmord, Betrügereien
Mythentravestie
gängiges Vokabular, derbe, obszöne Ausdrücke
Fabula palliata
und
fabula togata
der Dümmling
wird betrogen und verspottet
der "Maulheld"
bekommt oft, zur Belustigung, Ohrfeigen
Manducus
Pappus
Maccus
Bucco
Der Fresser
ausgezeichnet durch seine Vergesslichkeit, aber auch "Bauernschläue"
lüsterner und geiziger Alter
nicht schlauer als die anderen
Fabula paliatta
(Komödie im griechischen Gewand)
nach griechischem Vorbild
ins Lateinische übersetzt und angepasst
Schauplätze und Themen blieben gleich
Freuden und Leiden der kleinbürgerlichen Welt
künstlerischer Höhepunkt des römischen Theaters
Fabula togata
(Komödie im römischen Gewand)
Handlungsort und Thematik nach Italien verlegt
orientierte sich an keinen bestimmten griechischen Vorbildern
Tragödie
Schauspieler stellen römische Helden dar
griechische Tragödie als fremd empfunden
mehrstündige Stücke
anspruchsvoll
Konkurrenz durch Gladiatorenkämpfen und Wagenrennen und Komödien
-> Aufwändige Bühnenbilder
Pferde, Karren und Schiffe
Mittelpunkt auf Anblick der Bühne
sehr teuer ; kaum bezahlbar
besondere Anforderungen
Stand unter scharfer Kritik des Publikums
Musste flexible sein und jederzeit improvisieren können
Verschiedene Rollen die nur durch Masken zu unterscheiden waren
Musste eine „Mittelmaß“-Figur haben
Damit er jeden Charakter darstellen kann
Diäten und Brechmittel
Große Fähigkeiten in den Bereichen darstellerische Fähigkeiten, Gestik, Tanz und Gebärdensprache, sowie hohes Niveau an geistigen Fähigkeiten
Pantomimus
22 v. Chr. Änderung durch Schauspieler Pylades
•Historische oder mythologische Geschehnisse
Lange Dialoge und Passagen gekürzt oder weggelassen
Nur Abfolge von Höhepunkten
Trennung von Sprache und Bewegung
1 Schauspieler, der alle Rollen spielt
Verschiedene Masken und Kostüme
Tanz und Gestik
Chor und Orchester
Rezitieren Text und begleiten

Schauspieler
Bürger fremder Städte, Sklaven oder Freigelassenen
Personen, die keine oder nur teilweise römische Bürgerrechte besitzen
Vereinzelt freigeborene römische Bürger
Leben ruhig und bescheiden <=> Helden auf der Bühne
Schauspieler waren nicht sehr angesehen, wegen den Themen der Stücke (meist obszön)
Wurden mit unehrenhaft entlassenen Soldaten, Kupplern, Dieben, Betrügern und Dirnen gleichgesetzt
Mussten mit schwerer Bestrafung als „normale“ Bürger rechnen
Verschiedene Gesetze, die sich gegen Schauspieler richten

Ruhm mancher Schauspieler
Verleihung Bürgerrechte, Statue, Inschrift oder hoher Geldbetrag
• Besondere Beliebtheit des Pantomime

Theater
Halbkreisförmig angelegte, ansteigende Sitzreihen
Unterteilt für:
Senatoren (orchestra, gesonderte Eingänge und Logen)
Equites (die 14 Reihen hinter den Senatoren)
einfache Bürger
Bühnenkomplex aus Bühnenhaus und Bühne
Darunter Hebe- und Versenkungsmaschinen
Bühne war überdacht
Oft 3 Stockwerke hoch und verziert

Danke für die Aufmerksamkeit
Übung:
Überlegt euch in der Gruppe eine kleine Szene eines attellanischen Stückes mit den Hauptchrarakteren Maccus, Bucco, Manducus und Pappus
Oder:
Ein Pantomimus mit der Vorlage "Die Sage von Romulus und Remus"
Full transcript