Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Copy of Copy of Competencias

No description
by

Jessi Zo

on 21 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Copy of Copy of Competencias

Bibliographie
Agenda-Setting
"The media may not be successful in telling people what to think, but they are stunningly successful in telling them what to think about"
(Bernard Cohen, 1963)

2. Grundlegende Prinzipien
3. Empirische Umsetzung

3.1 Chapel Hill Studie
4. Fazit/ Kritik
Gliederung
1. Definition
Instanzen
Agenda- Setting Theorie:
Fokus liegt auf Auswahl bzw. Gewichtung von Medienthemen und Beeinflussung von Themenprioritäten bei den Rezipienten
1. Definition
2. Grundlegende Prinzipien
2.1 Ansatz und Instanzen
2.2 Weiterentwicklung
3. Empirische Umsetzung
3.1 Chapel Hill Studie
3.2 Panel Studie
3.3 Mediatisierende Faktoren und Prozesse
4. Fazit

Untersuchung zum Wahlkampf 1968
Befragung von 100 Personen zu ihrer Wahlabsicht
Ziel: Bestimmung des Einflusses der Medien auf die Bevölkerung
3.2 Panel-Studie
Untersuchung der Korrelation
von Medienagenda und Publikumsagenda
zu verschiedenen Zeitpunkten
3.3 Mediatisierende Faktoren und Prozesse
1.) Inhaltswirkung

2.) Nutzungswirkung

3.) Bindungswirkung

4.) Kontextwirkung
Prämissen:

Ausgangspunkt: vor jeder Meinungsbeeinflussung durch die Medien steht die Funktion der
Thematisierung

Massenmedien konstruieren für Öffentlichkeit ein
Themenuniversum
-->
bestimmt die

Themenstrukturierung

beim Rezipienten
Erhebung: z.B Statistiken

Indikator: z.B. Häufigkeit

soziale Wirklichkeit
Erhebung: Umfrage

Indikator: Themenpriorität

Medienwirklichkeit
Erhebung: Inhaltsanalyse

Indikatior: Themenhäufigkeit

objektive Wirklichkeit
Y2
Themen in
den Medien

X1
Themen in den Köpfen
der Rezipienten
Medienagenda:
Publikumsagenda:
Themen in den Köpfen
der Rezipienten
Themen in den Medien
X2
Fragestellung
Rückgriff zum Anfangszitat: "The media may not be successful in telling people what to think, but they are stunningly successful in telling them what to think about"
1.Phase:
2.Phase:
Wirkung
"wie"
"worüber"
Vermittlung des Meinugsgegenstands
Policy Agenda
Media Agenda
Agenda-Setting-Effekt
2.3 Erweiterung von Agenda- Setting
Public Agenda
Second-Level-Agenda Setting
--> Agenda- Setting ist nicht ohne Berücksichtigung der individuellen kognitiven Strukturen und der themenbezogenen Medienexposition möglich
"And it follows from this that the world looks different to different people, depending not on their personal interests, but also on the map that is drawn for them by the wirters, editors, and publishers of the papers they read."
Agenda- Setting-Effekt ist nur für bestimmte Themen nachweisbar
Inwiefern kann in Zukunft noch von einer homogenen Medien Agenda ausgegangen werden?
First Level = Agenda der Themen
Second Level = Agenda der Attribute
Diskussionsfrage:
Inwieweit glaubt ihr beeinflussen uns die Medien?
Stimmt ihr dem Ansatz zu, dass die Medien lediglich Themen vorgeben?
2.1 Der Ansatz
Y1
Beck, K. (2013).
Kommunikationswissenschaft.
(3. überarb. Auflage). Konstanz und München: UVK
Verlagsgesellschaft mbH.

Bentele, G., Brosius H.-B., & Jarren, O. (2013).
Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft
(2.überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.

Bonfadelli, H. & Friemel, T. (2011).
Medienwirkungsforschung
(4. überarb. Auflage). Konstanz und
München: UVK Verlagsgesellschaft mbH.

McCombs, M., & Shaw, D. (1972).
The Agenda Setting Function of Mass Media
. Public Opinion Quarterly,
36(2), 176-187 doi: 10.1086/267990

Schenk, M. (2007).
Medienwirkungsforschung
(3. überarb. Auflage). Tübingen: Mohr Siebeck.

Schweiger, W. & Fahr, A. (Hrsg.). (2013).
Handbuch Medienwirkungsforschung
. Wiesbaden:
Springer VS.













Wirkungsmodelle:
Awareness- Modell
:
Die Behandlung eines Themas in den Medien führt dazu, dass Rezipienten auf das Thema aufmerksam werden.

Salience- Modell
:
Je häufiger und umfangreichen die Medien über ein Thema berichten, desto wichtiger schätzen Rezipienten es ein.

Priorities- Modell:

Rezipienten übernehmen die Wichtigkeits- Rangfolge der Themen in den Medien
wie wird über etwas nachgedacht?
(Cohen, B. (1963). The press and foreign policy. Princeton University Press.)
(Cohen, B. (1963). The press and foreign policy. Princeton: Princeton University Press.)
(Cohen, B. (1963). The press and foreign policy. Princeton University Press.)
Full transcript