Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kabale und Liebe

No description
by

Sara Danetzki

on 14 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kabale und Liebe

Kabale und Liebe
FONTS
Allgemein
Buchtitel: "Kabale und Liebe"
Gattung: Bürgerliches Trauerspiel / Drama
Autor: Friedrich Schiller ( 10.Nov 1759 - 9.Mai 1805 )
Erscheinungsjahr: 1784
Epoche: Aufklärung ( 1720-1800 )
Literarische Strömung: Sturm und Drang
Handelt von der leidenschaftlichen Liebe der bürgerlichen Musikertochter Luise Miller zum Adelssohn Ferdinand von Walter, die durch niederträchtige Intrigen (Kabalen) zerstört wird

Zeitgeschichtlicher Hintergrund
Zur Zeit Schillers war der Absolutismus eine weit verbreitete Regierungsform
Grenzenlose Macht der Fürsten
Bürger waren Sklaven der Fürsten
Separierung in drei Stände – Klerus, Adel und den Dritten Stand zu dem z.B. Bürger oder Bauern gehörten Standeswechsel war so gut wie unmöglich
Heirat zwischen den Ständen war nahezu unmöglich
Diese Gegebenheiten waren Auslöser für die literarischer Jugendbewegung des Sturm und Drang, zu der Schillers „Kabale und Liebe“ zu zählen ist
Literatur sollte den Leser moralisch bilden, ihn erhellen und seine Vernunft wecken
1. Der Absolutismus und die dadurch legitimierte grenzenlose Macht des Fürsten Obwohl der Fürst im ganzen Stück nicht in Erscheinung tritt, ist sein Einfluss doch allgegenwärtig, das Tun und Handeln der Personen ist auf ihn ausgerichtet

2. Die menschenverachtenden Methode zur Finanzierung des Staates: Soldatenhandel Kammerdienerszene

3. Unmoral des Adels: Mätressenwesen Lady Milford

4. Allgemeine Kritik an der Ständegesellschaft Luises und Ferdinands unglückliche Liebe
Inhaltsangabe
1. Allgemein
2. Personenübersicht
3. Aufbau des Dramas
4. Zeitgeschichtlicher Hintergrund
5. Kritik
6. Aufklärung
7. Quellen




Aufbau des Dramas
3.Akt
Höhepunkt
Präsident und Wurm entwerfen Plan, wie sie Beziehung zwischen Ferdinand & Luise mittels einer Intrige sabotieren können
Planen, dass Präsident Herr Miller ins Gefängnis werfen soll
Wurm soll daraufhin Luise sagen, dass Vater nur dann frei kommt, wenn sie gefälschten Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb schreibt
Brief wollen sie dann Ferdinand in die Hände spielen, der aus Eifersucht & Zorn Beziehung zu Luise abbrechen soll
Setzen Plan in die Tat um
4.Akt
Peripetie & fallende Handlung
Ferdinand hält das gefälschte Schreiben in die Hand & ist sehr aufgeregt
Spricht mit Hofmarschall & seinem Vater, die ihn in seiner Eifersucht & in seinen Zweifeln bestärken
Währenddessen spricht Luise mit Lady Milford & versucht ebenfalls, sie von ihren Heiratsplänen abzubringen Hat Erfolg
Lady Milford entschließt sich, vom Hof zu verschwinden & auf ihre Stellung zu verzichten

5.Akt
Die Katastrophe
Miller spricht mit Luise und sagte ihr, wie sehr er sie liebt
Luise entscheidet sich um, ihr erzwungenes Versprechen gegenüber Wurm zu brechen & Ferdinand von der Intrige zu erzählen
Dieser konfrontiert Luise mit Brief
Luise kann diesen nicht leugnen
Ferdinand vergiftet Luises und sein Getränk
Als ihr bewusst wird, dass sie stirbt, sagt sie Ferdinand die Wahrheit
Als sein Vater & Wurm auftauchen, beschimpft er den Präsidenten & wälzt ihm Hälfte der Schuld an dem Mord zu, bevor er stirbt
Präsident verflucht hingegen Wurm, der sich auf den Weg macht, um Geheimnisse des Präsidenten aufzudecken
Dieser ergibt sich schließlich in die Hände der Gerichtsdiener
1.Akt
Exposition
Luises Mutter heißt Beziehung ihrer Tochter zu Ferdinand gut
Erhofft sich dadurch gesellschaftlichen Aufstieg und Wohlstand für ihre Tochter und sich selbst
Vater ist strikt dagegen
Sieht die Gefahren, die sich aus Beziehung ergeben könnten, voraus & will Luise beschützen
Präsident möchte seinen Sohn mit der adligen Lady Milford verheiraten, damit sein Sohn nicht einen Eklat durch seine Beziehung zu einer Bürgerlichen provoziert
Wurm will Beziehung zwischen Ferdinand & Luise sabotieren, damit er selbst Chancen bei ihr hat

2. Akt
steigende Handlung
Ferdinand unterhält sich mit Lady Milford, um sie davon zu überzeugen, Heiratspläne aufzugeben
Diese lässt sich nicht darauf ein
Präsident kommt mit seinem Sekretär in Stube der Millers
Beschimpft Luise & ordnet an, gesamte Familie an den Pranger zu stellen
Ferdinand versucht Präsidenten von seinem Plan abzubringen
Als dies nichts bringt droht er, die korrupten Machenschaften seines Vaters offenzulegen
Daraufhin ordnet Präsident an, Familie Miller nicht anzurühren



Quellen
Personenübersicht
Adel
Kritik
Ferdinand
Präsident von Walter
Lady Milford
Hofmarschall von Kalb
Bürgertum
Wurm
Miller
Millerin
Luise
einflussreichster Adliger am Hof eines deutschen Fürsten
lehnt die Beziehung zwischen seinem Sohn und Luise ab
will Ferdinand mit Lady Milford verkuppeln
Seine Meinung: Heirate nicht aus Liebe,sondern aus politischen Gründen
intrigant
egoistisch
gebraucht seine Mitmenschen für seine Ziele (z.B. Hofmarschall)
Sohn des Präsidenten von Walter
Liebe zu Luise
eifersüchtig
rebellisch
entschlossen
egozentrisch , leidenschaftlich, aufbrausend
leichtgläubig (Brief von „Luise ”)
mutlos
emotional und konsequent
feige und eitel
abhängig vom Präsidenten von Walter
aktive Rolle in der Intrige
Mätresse des Fürsten
liebt Ferdinand
steht zwischen Adel und Bürgertum
grundsätzlich „gut” eingestellt,ist aber fest in die Intriganz des Hofe eingebunden
besessen von Ehre und Macht
Sekretär
will Luise heiraten
scheinheilig , egoistisch
ist bürgerlich ,sieht sich aber als Teil des Adels
hässliches Aussehen - hässlicher Charakter
Zentrum der „Kabale”
Stadtmusikant
Vater von Luise
stolz auf seinen Stand
keiner ist für seine Tochter gut genug - lehnt die Beziehung zwischen Luise und Ferdinand ab
seine Tochter ist das Liebste was er hat ( Besitzansprüche )
stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein
religiös : hält seine Tochter vom Suiszid ab
erkennt sein eigenes Scheitern nach Luises Tod
Aufklärung
16 Jahre alt
schön,schlank und blond
Liebe zu Ferdinand
enge Beziehung zu ihrem Vater
im Konflikt zwischen Ferdinand und ihrem Vater
selbstlos
standhaft
mutlos
befürwortet die Beziehung zwischen Ferdinand und Luise - Aufstiegshoffnung
leichtgläubig und redefreudig
Geschichtlicher Hintergrund:

Nach dem Dreißigjährigen Krieg war das Deutsche Reich in viele Territorien zersplittert
Es existierten über 300 souveräne Einzelstaaten
Aufbauarbeit wurde durch Territorialfürsten organisiert und betrieben Absolutismus
Staatliche Gewalt war auf Fürsten konzentriert
Demonstrierten ihre Macht z.B. durch ihr luxuriöses Hofleben

Weltbild und Lebensauffassung:
Begehren nach Freiheit im Denken und im wirtschaftlichen Handeln
Empirismus und Rationalismus
Rang in Gesellschaft durch Fähigkeiten und Talente
Empfindungsfähigkeit Gefühl für Natur, Liebe, Freundschaft, moralisches Gewissen u. Freiheitsbewusstsein

Literatur:
Sollte unterhalten, sowie belehren
Bürgerliche Weltauffassung u. Standeskonflikte zwischen Adel/ Hof & Bürgertum stehen
Darstellungsformen: Fabeln, Parabeln, Dramen
Wichtige Autoren: Gotthold Ephraim Lessing, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller
http://www.rss-readers.org/avz/hausaufgaben/deutsch/kabale-und-liebe-charakterisierung-aller-personen-friedrich-schiller/
http://de.wikipedia.org/wiki/Sturm_und_Drang
http://www.gah.vs.bw.schule.de/leb1800/schi1784.htm
http://www.inhaltsangabe.info/deutsch/kabale-und-liebe-friedrich-schiller
http://de.wikipedia.org/wiki/Kabale_und_Liebe
Buch S.266-268
Full transcript