Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Johann Wolfgang von Goethe

No description
by

karolina Niedzielski

on 17 February 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Johann Wolfgang von Goethe

- der historische Faust
- der Beginn der Tragödie
die drei Prologe als erster Zugang zur Tragödie
- Einstieg in die Gelehrtentragödie:
- die handelnden Figuren:
Heinrich Faust
Mephistoles
Gretchen
die Wette
- Personenkonstellation
- die Gretchentragödie
Gliederung
Die Prologe der Tragödie
Heinrich Faust- Ausgangssituation
Der historische Faust
Faust I - der Tragödie erster Teil
Johann Wolfgang von Goethe
Zu der Zeit des Umbruchs, lebte ein Faustus von 1480 bis 1540. Dieser war Wissenschaftler und Magier und wurde von dem Volks als Held angesehen. Er vereinigte in seinem Körper das Gute und das Böse und trug zur Neuschaffung der Welt bei.
Nach historischer Sicht war Faust ein angesehener Astrologe und Philosoph.
In einigen Legenden wurde er als Volksheld beschrieben, der sich der Sache des Volkes verschrieb. Jedoch gibt es auch Legenden, welche ihn als einen Magier darstellen, der in der Lage war Gut und Böse in sich selbst zu vereinen.
Inhalt:
Das lyrische Ich (Goethe als Autor) reflektiert den lebenslangen Schaffensprozess am Werk und fühlt sich erschüttern, da dieses Bilder seiner Jugend wachruft.

Funktion:
Legitimation der Tragödie. Da seit der Arbeit am Urfaust 25 Jahre vergangen sind, hat sich auch das Publikum verändert.
Das Vorspiel auf dem Theater
Der Prolog im Himmel
Die Zueignung
Inhalt:
Streitgespräch zwischen einem Theaterdirektor, einer lustigen Person (Schauspieler) und einem Dichter über das Spannungsfeld zwischen Publikum, Dichter und Werk vor dem Hintergrund einer Theaterinszinierung.

Sprachliche Gestaltung:
Alle Personen weisen das gleiche Sprachniveau auf. Hinweis auf die Relevanz aller vertretenen Meinungen




Faust und Mephisto:
Vom Teufelspakt zur Wette
Vorschlag Mephisto: Vertrag
Mephisto dient Faust im Diesseits, Faust Seele als Diener des Teufels im Jenseits (vgl. V.1656-1659).


Einwand Faust: Schicksal im Jenseits für Faust ohne jede Bedeutung (vgl. V1660ff.)


Gegenvorschlag Faust: Wette
Wenn es Mephisto gelingt, Faust zur Selbszufreidenheit zu verführen, dann verfällt seine Seele augenblicklich dem Teufel (vgl. V. 1699 - 1706).


Zusammenhang mit "Prolog im Himmel":
Streben Fausts als Beweis für Sinnhaftigkeit der Schöpfung (vgl. V. 323-329)
" Wenn jemand eine Reise tut..."
Hausaufgabe:

1. Analysiere vor dem Hintergrund der heutigen Untersuchung der Szenen "Auerbachs Keller" und "Hexenküche" Mephistos Versuche die Wette zu gewinnen.

2. Lies die Szenen "Straße", "Abend" und "Spaziergang" als Vorbereitung für die kommende Stunde.
Full transcript