Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Fotoworkshop

mjö-Fotoworkshop
by

serkan zararsiz

on 17 October 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Fotoworkshop

...wollt ihr eine Pause? Fotoworkshop von Serkan Zararsiz “Wenn wir eine Fotografie anfertigen, treffen wir gleichzeitig Entscheidungen betreffend Zeit, Licht und Raum um unsere Erzählung umzusetzen. All diese Entscheidungen werden durch den Gegenstand beeinflusst, den wir fotografieren, aber auch durch den Inhalt, den wir an die Betrachter unserer Bilder weitergeben wollen.” Das heisst, als Fotograf bist du Autor, Drehbuchautor, Psychologe, Regisseur, Kameramann, Lichttechniker und Postproducer und vieles mehr in einem - genau das macht die Fotografie zu einem interessanten und spannenden Medium.
Was erfahren wir heute?
Theorie:
Allgemeine & besondere Bildgestaltung
Optische Bedingungen (Blende Zeit)
Lichtgestaltung passiv, aktiv
Licht, Zeit, Raum
Bildkonzeption Praxis: Portrait
Licht
Raum
Zeit/Bewegung
History Die Camera Obscura (lat. camera „Gewölbe“; obscura „dunkel“) ist ein dunkler Raum oder Behälter, in die durch ein kleines Loch Licht hineinfallen kann.
Die erste Camera Obscura wurde vom Wissenschaftler Abu Ali Al-Hasan Ibn Al-Hasan ibn Al-Haitham, geboren in Basra (965-1039 n.Chr.), gebaut/erfunden. Er betrieb sehr viele Experimente im Bereich von Optik und verfasste ein Buch darüber. (Book of Optics)
Roger Bacon Die erste Fotografie der Welt war die Aufnahme des französischen Experimentators Nicéphore Niepce (1765 – 1833) aus dem Jahre 1827.
Eine Belichtungszeit von 8 Stunden bedingt, dass die Sonne beide Seiten des Bildes beschien.
Die hellen Stellen wurden durch erhärteten Judäa-Asphalt, die dunklen durch Bleiplatte wiedergegeben. Blick aus dem Fenster, „Hinterhof“
Allgemeine Gestaltungstheorie Bildformate in der Fotografie
Bildformate werden von unterschiedlichen
Kameratypen bzw. Filmen bestimmt:

- Querformat
- Hochformat
- Quadratisches Format
- Panoramaformat
- Rund / Oval-Format
Besonders das Hochformat unterscheidet die Fotografie von eingeübten Sehweisen
Einfache Kompositionselemente - Punkt in der Fläche
- Kompositionsregel des goldenen Schnitts
- Zwei Punkte auf einer Fläche
- Mehrere Punkte auf einer Fläche (Gruppen)
- Punkte mit unterschiedlichen Grössen
- Linien und lineare Kompositionen
- Diagonalen
- Dreiecke
- S-Thema Als “Goldenen Schnitt” wird eine Kompositionsregel bezeichnet, die davon ausgeht, das die Positionierung des Hauptmotivs in der Bildmitte innerhalb eines Rechtecks keine Spannung beim Betrachter erzeugt.

Positioniert man das Motiv hingegen an den Schnittpunkten der Drittel-Teilung des Rechtecks, so entsteht eine Bildspannung.
Camera Obscura Verschiedene Wahrnehmungen allein schon bei
Quer- oder Hochformaten Der Goldene Schnitt und die Kaaba der Abstand von Mekka zum Nordpol beträgt: 12348,30 km
der Abstand von Mekka zum Südpol beträgt: 07631,68 km dividiert man beide zahlen, also 12348,30 : 7631,68 = 1,6180316784770849930814709212126 Geht auf ‘Google Earth‘ und misst selber nach... Die Belichtung Die Belichtung fotografischen Aufnahmematerials (Film oder CCD/CMOS-Chip
wird von drei Faktoren bestimmt:
1. der Empfindlichkeit
2. der Blende
3. der Zeit
Ziel ist es eine ausgewogene Belichtung zu erzeugen, so dass Lichter und Schatten im Bild noch Zeichnung aufweisen.

Die Filmempfindlichkeit, der bei Digitalkameras die Empfindlichkeit des Bildsensors und bei analogen Kameras der Empfindlichkeit des Film entspricht, wird überwiegend in ISO angegeben. Die Reihe der gängigen Werte lautet:

ISO 100 – 200 – 400 – 800 – 1600 - 3200 -6400
Die Blende ist eine meist aus dünnen einzelnen Lamellen gebildete Öffnung in den Objektiven, deren Durchmesser sich häufig durch Drehen eines Ringes außen an den Objektiven vergrößern oder verkleinern lässt. Übliche Blenden sind:

f 2,8 – 4 – 5,6 – 8 – 11 – 16 – 22 – 32

Da die Blende ein reziproker Wert ist, bedeutet eine große, weit geöffnete Blende eine kleine Blendenzahl und eine kleine, eng geschlossene Blende eine große Blendenzahl. Die Blende dient aber nicht nur der Belichtungssteuerung, sondern sie legt auch die Schärfentiefe im Bild fest.
Soll sich das zu fotografierende Objekt von unscharfem Hintergrund abheben, wählt man eine große Blende. Soll dagegen vom Vordergrund bis in den Hintergrund hinein gleichermaßen Schärfe liegen, nimmt man eine kleine Blende.
Blende Zeit Belichtungszeit ist die Dauer, für die sich der Verschluss der Kamera öffnet und das Aufnahmematerial dem durch das Objektiv projizierten Bild aussetzt.
Übliche Belichtungszeiten sind:

Sekunden 1/15 – 1/30 – 1/60 – 1/125 – 1/250 – 1/500 – 1/1000

Kurze Belichtungszeiten nimmt man, wenn das Aufnahmelicht sehr hell ist, oder um Bewegung zu stoppen, lange Belichtungszeiten, wenn das Aufnahmelicht schwach ist oder um Wisch- oder Fließeffekte zu erzielen.

Bei Belichtungszeiten von 1/125 Sekunden an abwärts besteht stets Verwacklungsgefahr, so dass Blitzlichteinsatz oder ein Stativ erforderlich werden.
Bewegung und Belichtungszeit: Übungen bis zum nächsten mal… Komplexe Kompositionselemente

- Symmetrie und Rhythmus
- Kräfte und Richtung
- Kombination unterschiedlicher Formen Punkte und S
- Dreieckskompositionen

Weitere Versuche in:

Kombination Bewegung / Lange & kurze Belichtungszeit / Blitzlicht
Verschiedene Lichteinheiten (im freien und im geschlossenen Raum)

Verlangt sind bis nächste Woche:
mind. 20 Bilder: Fotos in dem ihr mehrere Personen (also eine Gruppe) gleichzeitig fotografiert, welche eine Handlung vollzieht. Achtet auf den goldenen Schnitt, sowie Beleuchtung, Schärfe und die Position.
Seit kreativ und versucht von vielen verschiedenen Positionen zu fotografieren.
Literatur: Der fotografische Blick – Bildkomposition und Gestaltung
von Michael Freeman

Geschichte:
1001 Inventions - Muslim Heritage in Our World
von Salim Al-Hassani
1,6180316784770849930814709212126
Bitte in dieser Form immer abspeichern: 2009_11_02 PhotoWorkshop;
oder 2008_04_25 mjö Ost Sommercamp 2
oder 2010_01_04 mjö West Wintercamp 1 Diagonale Linien & Dreiecke
Kreise/Spirale
Optik Momentfotografie Bitte vermeiden ...imer den Raster beachten
Full transcript