Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

KKW

Kernkraftwerke
by

Lars HGB

on 20 June 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of KKW

KKW Kernkraftwerke by Cedric Gronemeier & Lars Hägerbäumer
Allgemeines: eine der wichtigsten Energiequellen
gehören zur Kategorie der Wärmekraftwerke
-Wärme wird durch Kernspaltung erzeugt
über 210 Kraftwerke weltweit
34 weitere aktuell im Bau
sehr effizient
1Kg Uran - 350.000 kWh
1Kg Öl - 12 kWh
30% des westeuropäischen Energiebedarfes wird durch Kernkraft gedeckt
mindestens 40 Jahre Betriebsdauer
kommerzielle Nutzung begann um 1960 Funktionsweise Aufbau zwei verschiedene Arten: Druckwasserreaktor Sidewasserreaktor Kernspaltung 60% aller Reaktoren 40% aller Reaktoren Vor- und Nachteile VORTEILE NACHTEILE Politisches / Geografisches Vorraussetzungen Es wird Uran 235(HWZ: 7 Millionen Jahre) benötigt
Anteil Uran 235 im natürlichen Uranerz: 0,7%
- Rest: Uran 238
Uran muss angereichert werden
- Anteil Uran 235 nach Anreicherung: 3%
- Anreicherung kostet Energie Uranerz Brennelemente angereichertes Uran liegt in Form von Pallets vor
Pallets bilden einen Brennstab
Brennstäbe bilden ein Brennelement
es wird meistens ein Brennelement pro Reaktor benutzt
Brennelemente befinden sich unterwasser

Die Reaktion Es ist eine Aktivierungsenergie in Form eines beschleunigten Neutrons nötig
- Neutronen erwiesen sich als gut geeignet
ein schnelles Neutron ist in der Lage einen Uranatomkern zu spalten
bei der Spaltung des Kerns enstehen Splitterstücke und 2 -3 neue Neutronen
Die freigesetzte Bindungsenergie des Atomkerns wird in Form von Bewegungsenergie freigesetzt
- Die Splitterstücke bewegen sich schnell und stoßen dabei andere Atome an
- Durch diesen Zusammenstoß erhöht sich die innere Energie des anderen Atoms und es wird warm die 2 - 3 freigesetzten Neutronen spalten wiederrum andere Urankerne
dadurch verläuft die Reaktion schnell und gewinnt dabei wie eine Lawine an "Größe"
Es werden exploionsartig große Mengen Energie frei
- So eine unkontrollierte Reaktion kommt nur in
Atombomben vor Kontrolle der Reaktion Verlangsamen der Reaktion durch einen "Moderator"

Der Moderator nimmt Neutronen auf
Die Reaktion kann sich somit nicht explosionsartig ausbreiten
Cadmium wird häufig verwendet Präzises Kontrollieren der Reaktion

Durch die Einfuhrhöhe der Cadmium Elemente zwischen den Brennstäben kann man die Neutronenaufnahme relativ genau steuern Kernreaktor von Innen Kernkraft ist eine angeblich in Relation günstige Energieform die die Umwelt im Normalfall nur gering belastet BRENNSTOFFKREISLAUF Uranabbau Urananreicherung Brennelementherstellung Brennelementzwischenlager Endlager Kernkraftwerk Umwelt:

CO² Ausstoß pro kWh: 0,025 kg
CO² Ausstoß pro kWh bei Kohlekraftwerken: 1,040 kg Effizienz:

1Kg Uran - 350.000 kWh
1Kg Öl - 12 kWh Schäden der radioaktiven Strahlung:

Bei Ausdringen Schäden auf Mensch und Natur
angeblich höhere Krebsrate in Gebieten rund um Reaktoren
Gefahr einer Kernschmelze besteht (der Reaktorkern schmilzt wenn die Kühlungssysteme ausfallen)
Unfälle (Tschernobyl) - Kernschmelze
Angst vor terroristischen Anschlägen
Angst vor der verwendung "Uranmülls" als Waffe Lagerungsproblematik

es gibt noch kein ausreichendes Endlager für ausgebrannte Brennstäbe
Viele unterirdische Endlager waren z.B. durch Wasser Eindrang unsicher
Überlegung, Brennelemente zusätzlich in Kupfer zu gießen Atomausstieg

Kein Bau neuer Kernkraftwerke
Schließung von Kernkraftwerken vor Ende ihrer technischen Lebensdauer Kühlturm Greenpeace Extra 3
Full transcript