Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Faust I

No description
by

Freep Freep

on 19 May 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Faust I

Faust I Eckdaten Autor: Johann Wolfgang von Goethe Gattung: Drama Erstveröffentlichung: 1808 Personen Faust Mephisto Martha Gretchen Hexe Gott Valentin Wagner findet interessant benutzt vertraut verkuppelt/beeinflusst begehrt (sexuell) liebt fordert Erkenntnisse lenkt von Erkenntnissen ab benutzt Verjüngungs-/Liebestrank verachtet verehrt vertraut lobt (zunächst) Ehre vordert heraus steht über - bürgerlich / kleinstädtisch
- sucht Ruhe + Familie + Einfache
- sinnliche Verlangen
- sehr gläubig
- zunächst unschludig V3406: "Mein Busen drängt/Sich nach ihm hin." V4549: "Es ist so elend, in der Ferne zu schweifen" Nachbarin/Verbündete von Gretchen
verkuppelt Gretchen
wenig Skrupel
> sucht sofort einen neuen Mann personifizierte Intelligenz
gefühllos
animalisch V268:"Da keiner dich ergründen mag" -> steht unter Gott V1516f:"Der Herr der Ratten und der Mäuse,/..." sucht Erkenntnisse -> jedes Mittel ist recht (Magie+Teufel)
Vermessenheit
sieht sich selbst als unschuldig (Teufel zwingt ihn, zbs. Liebestrank)
nicht Hiob sondern Täter
erfreut sich nicht am Leben V2057:"Fehlt mir die leichte Lebensart" fortschrittsgläubig
neutrales wissenschaftliches Interesse
befreundet mit Faust V521:"trockne Schleicher" Soldat
Bruder von Gretchen
preist Ehre Gretchens
geistig beschränkt
sieht sich mitschuldig am Vergehen der Schwester V3631f:"Aber ist eine im Land,/Die meiner trauten Gretel gleicht" V3768f:"Da hofft ich aller meiner Sünden/Vergebung reiche Maß zu finden." Duell Dialektik Nacht - Vor dem Tor - Studierzimmer - Auerbachskeller Hexenküche Wald und Höhle - Walpurgisnacht - Walpurgisnachtstraum - Trüber Tag.Feld - Nacht. Offen Feld - Kerker Abfolge der Stationen, die Faust durchläuft Gelehrtentragödie Überleitung Klassisches Dramendreieck Straße (Exposition) Abend (erregendes Moment) Spaziergang Der Nachbarin Haus (Steigerung) Straße Garten, Gartenhäußchen (Steigerung) Wald und Höhle Gretchens Stube Marthens Garten (Höhepunkt) Entwicklung der Gretechen Handlung Am Brunnen (fallende Handlung) Zwinger Nacht (retardierendes Moment) Dom Kerker (Katastrophe) Dramatischer Aufbau Stilistische Auffälligkeiten Verse: aabbcc
abbcc
ababcc
abb

Exot: Wald und Höhle, die Prosastruktur zeigt die Zerrissenheit
und Diskontinuität der Handlungen von Faust. Geboren: 28.August 1749 in Frankfurt 1765-1771 Studium der Rechtswissenschaften "Die Leiden des jungen Werthers" und Götz von Berlichingen"(1774) waren sein literarischer Durchbruch Nach 1790 entwickelte er zusammen mit Schiller die Weimarer Klassik 1808 gab er den ersten Teil des Faust heraus Zuletzt arbeitete er an einigen Werken, wie zum Beispiel seine Autobiographie "Dichtung und Wahrheit" aber vor allem an der Tragödie zweiter Teil, die er 1831 beendete Götz von Berlichingen (1774)
Die Leiden des jungen Werther (1774)
Iphigenie auf Tauris ((1786)
Egmont (1788)
Torquato Tasso (1789)
Wilhelm Meisters Lehrjahre (1796)
Faust, 1. Teil (1806)
Dichtung und Wahrheit (Erinnerungen Teil 1-3 1811-13, 1830 Teil 4)
Italienische Reise, erster und zweiter Teil (1816)
Westöstlicher Divan (1819)
Wilhelm Meisters Wanderjahre (1829)
Faust, 2. Teil (1831) ---1770-----------------------------------------------1832--> Sturm und Drang 1767-1785 Urfaust 1772-1775 Weimarer Klassik 1786-1805 Entstehungszeitraum des Faust I Vor dem Tor
Wald und Höhle
Faust ist Wissenschaftler (Streben nach Neuem) Standesunterschied zwischen Faust und Gretchen
V1112:"Zwei Seelen wohnen, ach! In meiner Brust" Verstand/Gefühl Natur/Geist Streben nach Idealen Harmonieentwicklung Aufstieg des Bürgertums Hinwendung zu Gefühlen Epocheneinordnung Johann Wolfgang von Goethe Inhalt V317:"Es irrt der Mensch solang er strebt." V315f:"Solang er auf der Erde lebt,/Solange sei dir's nicht verboten" V1658f:"Wenn wir uns drüben wiederfinden,/So sollst du mir das Gleiche tun." Aussageabsicht V328f:"Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange/Ist sich des rechten Weges wohl bewusst." Quellen http://www.peter-matussek.de/Pub/A_09.html
http://www.cdrnet.net/kb/data/de_goethe.asp
http://www.pohlw.de/index.htm
http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=1687
http://www.xlibris.de/Autoren/Goethe/Werke/Faust+I+und+II
http://www.rhetoriksturm.de/klassik.php
Königs Erläuterungen: Interpretation zu Johann Wolfgang von Goethe Faust I, C. Bange Verlag,Erschienen 2007, 10. Auflage 2010
http://frankfurt-interaktiv.de/frankfurt/kultur/goethe/goethe.html
http://www.youtube.com/watch?v=k6NywGKS6EQ Titel: Faust - Der Tragödie erster Teil by S. G. und R. L. (c) Sascha Grunick und Raffael Link
Full transcript