Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

tt 02.05.

No description
by

Sönke Sönnichsen

on 21 September 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of tt 02.05.

Informationen und Anregungen
aus orthopädischer Sicht
Hugo von Hoffmannsthal
"Alt zu werden ist
die einzige Möglichkeit,
lange zu leben."
In den letzten 100 Jahren hat die durchschnittliche Lebenserwartung der 65jährigen um 10 Jahre zugenommen.
~ 84 Jahre
~ 82 Jahre
"Will you still need me,
will you still feed me,
when I´m 64?"


(2030: ....when I'm 78?)
"Who wants to live forever?"

„This world has only
one
s
w
e
e
t
moment
set aside for us“.
Die
Zahl
der mit zunehmendem Lebensalter
gleichzeitig
vorliegenden Erkrankungen
steigt
an,
insbesondere Erkrankungen des Bewegungsapparates!
Nicht die bösartigen Erkrankungen sägen an der Lebenszeit und Lebensqualität, sondern die
Erkrankungen des Bewegungsapparates.
Wie lässt sich Lebensqualität im Alter verbessern?
Sarx: griech. Fleisch
-penie: Mangel an
...ist, wenn der Bizeps in Rente geht.
Reduktion von Muskelmasse, Muskelkraft
und physischer Leistung

I. Praesarkopenie
II. Sarkopenie
III. Schwere Sarkopenie
Sarkopenie
Wer ist gefährdet?
Neurodegenerative
Erkrankungen:
Verlust an Motoneuronen
z.B. ALS, Demenzformen, etc.
Disuse:
Immobilität,
Inaktivität,
Schwerelosigkeit
Mangel- und
Fehlernährung,
Kachexie
Endokrin:
z.B. Schildrüsenfehlfunktion
Altern:
Geschlechtshormone
Zellapoptose (programmierter Zelltod)
Mitochondrale Dysfunktion
Bis zu 60% der über 65-jährigen leiden unter Sarkopenie,
mit zunehmender Prävalenz im Altersverlauf.
Sarkopenie = Klinisches Zeichen
Frailty ist charakterisiert durch mindestens
drei der folgenden Kriterien:

– Gewichtsverlust (>5kg in 12/12)
– Empfundene Erschöpfung
– Schwäche (Handgriff)
– Langsame Gehweise
– Geringe physische Aktivität
Verlust der physiologischen
Reserve verbunden mit
endokriner Dysregulation und
Immundysfunktion


Leng SX et al.
Aging Clin Exp Res 2004;16:153-157



Allgemeinmedizin

Innere Med./Cardiologie

HNO

Neurologie

Orthopädie

Geriatrie

Ophthalmologie
Häufigste Ursachen für Stürze:


G
ang- und Gleichgewichtsstörungen
Schwäche der Muskulatur

S
chwindel
Ungünstige Umgebung
Verwirrtheit
Sehstörungen
Blutdruckabfall beim raschen Aufrichten
Wichtig sind
im Alter zur
Sturzprophylaxe:

Standsicherheit,
Gangsicherheit (Analyse),
Seitenbalance (Gleichgewicht),
Muskelkraft,
Koordination
sowie ausreichende Vit.-D-Versorgung
Gesunde Lebensweise

ausgewogene Ernährung, Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fisch, Ballaststoffe, 1,5 – 2 l täglich trinken.)
Substitution von

Vitamin D

nach Überprüfung des Blutspiegels
Bewegung
altersgerechte und der individuellen Lebenssituation angepasste Sportarten (z.B. Nordic walking, Schwimmen, Radfahren, leichtes Gerätetraining)
Sturzprophylaxe
(Stolperfallen beseitigen!)
Effekte eines gezielten Muskeltrainings





Muskelkraft und Muskelmasse lassen sich
in jedem Alter
aufbauen, wie zahlreiche Studien zeigen, z.B.
Uni Kiel mit Landessportverband S.-H.

Eine gezielte Kräftigung jener Muskeln, die bevorzugt zum Schwächeln neigen (oberer Rücken, die Bauch-, Gesäß- und Beinmuskulatur) verbessert innerhalb weniger Wochen die Mobilität und die Belastbarkeit, die Gehgeschwindigkeit nimmt zu, Treppen sind leichter zu
bewältigen, kurz:

die „Alltagstauglichkeit“ erhöht sich
deutlich, und damit sinkt auch das
Sturzrisiko.
Wer nicht stürzt,
erleidet keinen
Oberschenkelhalsbruch!


Minderung des Sturzrisiko durch Wirkung
am Knochen
osteoanabol und antiresorptiv
Mineralisation der Knochenmark
verbesserte intestinale Kalziumresorption
an der Muskulatur (Kraft und Masse)
am Nervensystem (Koordination, Balance)
durch extraskelettale Effekte (antiinflammatorisch, antiproliferativ)
Risikominderung für Diabetes und kardiovaskuläre Ereignisse
Letalität durch Komplikationen (Polymorbidität) im ersten Jahr nach einer Schenkelhalsfraktur
20 %
Andrew R. Marcks, Columbia University Medical Center, NYC.,
Diverse Publikationen über Sarkopenie von 1989-2011
Ryanodine Receptor Oxidation Causes
Intracellular Calcium Leak and Muscle Weakness in Aging
Cell Metabolism, Volume 14, Issue 2, 196-207, 3 August 2011
Eventually the Center hopes to develop treatments that will end the need for heart transplants and invasive devices, such as pacemakers. One such drug developed by Dr. Marks is in clinical trials now.
The Clyde and Helen Wu Center for Molecular Cardiology
Columbia University Medical Center, NYC
is devoted to an entirely new treatment paradigm
that targets the underlying cause of the illness.
Studie:
24 Monate alten Mäuse (= 70 jähriger Mensch)
– vier Wochen lang S107.
Signifikante Verbesserung
Muskelkraft und Belastungsfähigkeit
im Vergleich zu unbehandelten Kontrollmäusen
FAZIT
(Chair rising test) :
5x Aufstehen ohne
Zuhilfenahme der
Hände in 6 - 20 sec.
Alter Männer Frauen
20-40 43 cm 38 cm
41-69 38 cm 35 cm
70-87 33 cm 26 cm
Source: Duncan et al., 1990.
Nicht verzagen,
Mutti fragen!
Therapie und Prophylaxe:
Der Sturz ist das
lebensverändernde Ereignis,
was verhindert werden muß.
Noch interessanter: Bei jungen Mäusen mit normalen
Ryanodinrezeptoren hatte die Therapie keinen Effekt.

7,6 Millionen Menschen
WK-Brüche bei 2 Millionen Frauen und 800 000 Männern,
osteoporosebedingt jährlich über 200 000 neue Frakturen.
1.5 - 3 Milliarden Euro Behandlungskosten pro Jahr
Vibrationstrainer "Galileo"
Prävention und Therapie der Sarkopenie und Osteoporose
und damit der physischen Frailty (Gebrechlichkeit)

ist möglich

und muss deshalb ein
Grundpfeiler in der Gesundheitsversorgung
der immer älter werdenden Bevölkerung sein.
Nur so ist bessere Lebensqualität auch im Alter möglich.
...und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Bleiben Sie
in Bewegung...
Durch Osteoporose und Sarkopenie in Deutschland

500.000
Frakturen / Jahr
25 % "bleiben im Bett"
20 % werden pflegebedürftig (=> Heim)
50 % der über 80 jährigen verstirbt an den Folgen

Warum sind wir in Deutschland nicht ausreichend
mit Vit. D versorgt?
-
geographische Lage
(Berlin - Edmonton
- Süden Kamtschatkas, NYC - Barcelona)
-
Lebensmittelgesetz
von 1936
(keine Zusätze erlaubt)
-
Nahrungsmittelergänzungsgesetz

(max 200 IE Vit D erlaubt)
manchmal auch
lebensbeendende
Klar soweit?
Reko Treffen Hamburg 11/2013
"Funktionale Reichweite"
"Stuhlaufstehtest"
KG
Zahlreiche Testverfahren: Stratify Skala, Morse Skala, Tinetti Test (Gleichgewicht, Gehen, Koordination),
Barthel-Index, Screening nach Lachs, etc.
Timed "up and go" Test
Über das natürliche Maß hinausgehende
Abnahme der Knochenmasse
Kyphoplastie
(seit 2003)
Kraft und Ausdauer
hormonelle Steuerung
körpereigene Abwehr
Mutter Natur
Arthrose
fortschreitender, altersbedingter
Knorpelabrieb in den Gelenken
"Neurostimulation"
Jeder 5. Mann über 50 ist gefährdet.
Osteoporose

sdadamap-test
Sturzrisikobeurteilung
Semitandem- und Tandemtest
(jeweils 10 sec. frei stehend)
Ist nicht schlimm,
tut nicht weh!
Muskeln
Knochen
Sehnen
Bänder
Knorpel
Bandscheiben
intrinsisch - extrinsisch
Vitamin D und Knochengesundheit
Vitamin D - das Sonnenvitamin
Vitamin D - Check
Ausgewogene Ernährung:
50-55% Kohlenhydrate
25-30% Fette
15% Proteine
Weltweiter Mangel an Vitamin D, ausgelöst durch die Veränderung des Lebensstils infolge des technischen Fortschritts.
Empfehlung:
Vitamin D-Status bestimmen (25-OH-D)
insbesondere in der dunklen Jahreszeit (Okt. bis März) tägliche Einnahme von Vitamin D

Vitamin D ist die Vorstufe eines in fast allen Körperzellen benötigten Steroidhormons (Calcitriol).
Es wird nicht nur für den Knochenstoffwechsel, sondern zwingend für die Funktion von versch. Organen benötigt.
Nach Studien der Geriatrie in Essen
(Frohnhofen 2010) und Hamburg
(Schilling 2012) sind nur 4-25% aller
älteren Patienten ausreichend
mit Vitamin D versorgt.
Besser leben im Alter
Frailty = klinisches Syndrom

...verzeiht selten,
merkt sich vieles,
verhandelt nicht.

Bitte prüfen Sie :

sturzgefährliche Medikamente?
Brille noch korrekt?
Gehen und Gleichgewicht?
Fallsichere Umgebung?
"Neurostimulation"
(Fast) alles, was Ihnen Ihre Mutter
schon immer gesagt hat, stimmt !
Regionaler Expertenkreis Osteoporose Hamburg 11/2013
Langlebigkeitsstudien belegen, dass Hochaltrigkeit
mit guter Lebensqualität immer bedingt wird durch
Ausgewogene und ausreichende
Ernährung
regelmässige

körperliche Aktivität
S
o
z
i
a
l
k
o
n
t
a
k
t
e

(Emotionen)
"Neurostimulation"
1/3 davon = ng/ml
1.2 Metabolismus des Vitamin D

Aus dem Cholesterinmetaboliten 7-Dehydrocholesterol wird mit Hilfe des UV-Lichtes (UV-B) in der Haut Pro-Vitamin-D3, welches in einem wärmeabhängigen Prozess anschließend sofort in Vitamin D3 (Cholecalciferol) umgewandelt wird. Zuviel gebildetes Pro-Vitamin-D und Vitamin D wird durch weitere Sonnenbestrahlung in der Haut in inaktive Photometaboliten überführt , sodass eine
Überversorgung mit Vitamin D physiologischerweise nicht möglich ist.
Geringe Mengen nicht verstoffwechseltes Cholecalciferol wird im Fettgewebe gelagert. An ein spezifisches Vitamin-D-bindendes Transportprotein (VDBP) gebunden wird Vitamin D mit dem Blut zur Leber und dann weiter zu den Nieren transportiert.
Hier findet jeweils ein Hydroxylierungsschritt statt, bei dem in der Leber das 25-Hydroxycholecalciferol (Calcidiol) und in der Niere schließlich der aktivste Metabolit 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Calcitriol) entsteht. Die Hydroxylierungsschritte werden durch spezielle Hydroxylasen, 25-Hydroxylase in der Leber und 1α-Hydroxylase in der Niere, ermöglicht.
Bestimmte Faktoren, insbesondere die Serumspiegel von Calcium, Phosphor und Parathormon, stimulieren oder bremsen die Bildung von 1,25-Dihydroxycholecalciferol in der Niere. Die Bildung von 1,25-Dihydroxycholecalciferol wird aber auch durch negatives Feedback reguliert, indem mit steigendem Calcitriolspiegel vermehrt 25-Hydroxyvitamin-D-24-Hydroxylase gebildet wird, welche sowohl das 25-Hydroxycholecalciferol als auch das 1,25-Dihydroxycholecalciferol in einen unwirksamen und wasserlöslichen Metaboliten überführt.

Auszug aus der DEVID Studie (2010)
Es ist relativ einfach, anzufangen:

statt
statt
Radiofrequenzkyphoplastie (seit 2011):
knochenschonender, weniger invasiv,
hartgummiartige Stützung (statt Zement)
Sturzprophylaxe:
Was kann ich selber tun?
(functional-reach test)
Der UV-Index ist eine international festgelegte Messgröße. Die spektrale Bestrahlungsstärke einer horizontalen Fläche wird mit dem von der CIE definierten Wirkungsspektrum gewichtet integriert:
Das Wirkungsspektrum bewertet Strahlung von 298 nm und kurzwelliger mit Faktor 1, langwelligere Strahlung zunehmend geringer, Strahlung von 328 nm etwa noch mit Faktor 0,00151356 und Strahlung von 400 nm schließlich nur mit Faktor 0,0001216186. So ergeben sich in der Regel Werte bis etwa 300 mW/m2. Um den UV-Index als handliche dimensionslose Größe zu erhalten, wird noch durch 25 mW/m2 dividiert.
Der UV-Index (UVI) gibt die
sonnenbrandwirksame solare
Bestrahlungsstärke an.
ACTIVE Studie

Advanced Cognitive Training for Independent and Vital Elderly
2800 Personen (65 bis 94 Jahre)
Test der kognitiven Leistungsfähigkeit mit
und ohne begleitendem körperlichen Training
Kognitive Aktivierung
Transmitteraustausch
Neubildung von Synapsen
(auch bei älteren Probanden)
Körperliche Aktivierung
unterstützt den Prozess
kognitiver Aktivierung u.a.
durch vermehrte Durchblutung
Kognitive Fähigkeiten:
Intelligenz, Merkfähigkeit, Planen und Handeln, Zahlengedächtnis, Raumvorstellung, etc.
"Die meisten Unfälle
passieren im
eigenen Haushalt."
Neuroplastizität
Exkurs:
Wie lernen Senioren?
Mechanismen der Hirnplastizität
beim Musikunterricht im Alter
Eckart Altenmüller, Münster 2014
Exkurs Vit.D
10years effects of .....
Journal of the American Geriatrics Society
Volume 62, Issue 1, pages 16–24, January 2014
statt
Pharmakologische Hilfe?
LSF 1 unterbricht die Synthese
von Vit. D in der Haut!
Symposium „Sport im Alter“ im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie; Berlin. 28.10.2014

Knochenfestigkeit durch angepasstes Krafttraining erhöhen

Altersgerechte Sportarten

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, Berlin, Okt. 2014
Dr. med. Sönke Sönnichsen
Facharzt für Orthopädie
ORTHOPAEDICUM
im Gesundheitszentrum Kiel-Mitte
Prüner Gang 15, 24103 Kiel

Lebensqualität

t
normal
keine malignen Erkrankungen
keine Erkrankungen des Bewegungsapparates
Wright et al., NEJM
1998; 339:380-386
(sollten immer Kraft- und Gleichgewichtstraining beinhalten!)

Waneen Spirduso, University of Texas (bis 2011):
"The first truth about aging is that
everybody does it
,
the second truth is that
everybody does it differently
."
"Global Player"

Alterung,
Belastung,
Trauma,
Genetik.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
2010 werden 65 jährige...
"When I`m 64..."
Untersuchungen zur Lebensqualität

t
normal
Wright et al., NEJM
1998; 339:380-386
Lebensqualität

t
normal
keine malignen Erkrankungen
Wright et al., NEJM
1998; 339:380-386
Effekte von Vitamin D
(2010)
"...und packen Sie den Tiger in den Schrank!"
...auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause eine Haltestelle vorher aussteigen.
Windeln 2015
Jahn K. et al.: Schwindel und Gangunsicherheit im Alter
Dtsch Ärzteblatt int. 2015; 112: 387-93.
Jahn K. et al.: Schwindel und Gangunsicherheit im Alter
Dtsch Ärzteblatt int. 2015; 112: 387-93.
(NPH : Gangstörung, Harninkontinenz,
Demenz)
Ursache des Sturzes?
maligne Erkrankungen?
Erkrankungen des Bewegungsapparates ?
Definition Lebensqualität
WHO-Definition:
Lebensqualität in Anlehnung an „Gesundheit“ beschreibt das körperliche, psychische und soziale Befinden eines Individuums (WHO 1949).

Autonomie, Kompetenz, soziale Eingebundenheit (Partizipation) und Sinn
ACTIVE - Studie
DEVID Studie:
Vit. D Status bei 1258 Pat.
aus ganz Deutschland
2010
Therapie:
konservativ m. Medikamenten (Biphosphonate, mononklonale AK =Denusomab, Teriparatid, Analgetika, etc.) und Vit. D, Bewegungstherapie, ggf. temporäre Korsettversorgung
Sarkopenie??
Methionin und Arginin
Grunderkrankung
Sarkopenie
Kuratorium Knochengesundheit e.V.
Sinsheim
MAG: multidimensionales geriatrisches Assessment
Barthel-Index: Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)
Mini Mental State Examination (MMSE) : kognitive Defizite, Demenz
Uhrenergänzungstest (Clock Test): Demenz
Geriatrische Depressions Skala (GDS)
Tinetti-Test (Gang, Gleichgewicht)
Erfassung der Sozialversorgung (Wohnverhältnis, Hilfsmittel, Pfegestufe, etc.)
Timed "Up and Go" Test (Mobilität, Balance)
Schätzen Sie mal...
Frau M.K., 46 J., Irak, seit 8 Jahren in Deutschland,
chronischer Gelenk- u. Muskelschmerz seit Monaten. AP Erhöhung, im Knochenszintigramm multiple
kleine Anreicherungen, diffuse Metastasierung??
Vitamin D:
Vorstufe eines in fast allen Körperzellen benötigten Steroidhormons (Calcitriol), nicht nur für den Knochenstoffwechsel, sondern zwingend für die Funktion von verschiedenen Organen benötigt.
Lucas Cranach d.Ä: Der Jungbrunnen (1546)
Pat. H.H., 83 J., Z.n.Herzklappenersatz
und Defi-Implantation, HVP li 12/2014,
Niereninsuff., beginnende PNP,
jetzt Sturz auf die li Hüfte (5/15)
Besser leben
im Alter

Z.n.HVP, jetzt: periprothetische Fraktur
Was wissen Sie über
VITAMIN D ?
Der Knochen: Die A7 des Körpers („ewige Baustelle“)

Anamnese
Klinischer Befund
Röntgenuntersuchung
Laboruntersuchungen (Blut)
Knochendichtemessung (Osteodensitometrie, DXA Messung)

Basisdiagnostik

Mit zunehmender Sarkopenie (und Frailty) steigt das Sturzrisiko!
Full transcript