Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Römische Antike

No description
by

Der Baum

on 8 November 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Römische Antike

Römische Antike
Bürger- & Kommunalbauten

Römisches Atriumhaus:
1: Fauces (Eingangsflur)
2: Tabernae (Läden)
3: Atrium (Wohnraum)
4: Impluvium (Regenwassersammelbecken)
5: Andron (Gang)
6: Hortus (Garten)
7: Triclinium (Esszimmer)
8: Alae (Nebenräume)
9: Cubiculum (Schlafzimmer)
Das Atrium ist der Mittelpunkt des Italienischen Hauses.
1 fauces Korridor
2 tabernae Läden
3 atrium Wohnraum
4 impluvium Wasserbecken
5 tablinum Wohnraum
6 triclinium Esszimmer
7 andron Gang
8 alae Nebenräume
9 cubiculum Schlaf- und Gästezimmer
10 culina Küche
11 posticum Hinter- oder Seitenausgang
12 exedra Gartenzimmer
13 hortus Garten
14 peristylium Säulenhalle

Vorderer Teil des Italienischem Peristrylhaus ist ähnlich wie der des Wohnhauses.
Peristrylhaus
Wohnhaus:
Miethaus:
Folge von Landflucht, Bodenspekulation und Proletariatsbildung (12 m2 Boden pro Person)
Artium nur noch für Wohlhabende
Aufstockung der Artiumhäuser (bis zu 18m) zu Miethäuser
Läden Werkstädte im Untergeschoss.
Mauern
Mörtelloses Polygonalmauerwerk
Gleichmässiges Quadermauerwerk
Zweischaliges Mauerwerk
Wehrgänge:
Türme:
Nach griechischem Vorbild
Stadttor:
Tonnengewölbe
oft 1 bis 2 Pforten
Flankentürme
Markt:
Rechteckiger Platz mit umlaufenden Ständen und Läden auch Kauf-, Lager- und Verwaltungsgebäude sind teilweise vorhanden.
Full transcript