Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Erdbeben

No description
by

David Grinfeld

on 24 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Erdbeben

ERDBEBEN ENTSTEHUNG : MESSUNG:
> Aufzeichnung - Magnitude der Erdbebenwellen > S-Wellen & P-Wellen
- Messgerät: Seismograph/Seismometer
- Magnitude: Richter-Skala bis 6,5
Moment-Magnituden Skala ab 6,5
- Intensität: Stärke anhand der Auswirkungen
- instrumentelle Intensität: Bodenerschütterung STÄRKEN: AUFZEICHNUNG: Begriffe: FORSCHUNG: - Ziele der heutigen Forschung:
- Begleitende Erscheinungen & Ursachen
- Vorhersage der Erdbeben
- Risikokarten - Einstufung von Gebieten
- Annahme: Erdbebenzyklen
- Satelliten,GPS und Bodenfunkstationen
- Elektronengehalt der Ionosphäre gemessen ANFÄNGE DER FORSCHUNG: - driftende Lithosphärenplatten - Konvektionsströmungen als Motor - 3 verschiedene Arten von Erdbeben
- Spreizungszonen >Zugkräfte >Abschiebung
- Kollisionszonen >Kompressionsspannung >Aufschiebung
- Blattverschiebungen >Spannungen durch Verhaken,
Verkanten und Reibungen >Entladungen=Beben
- meist Kombinationsbeben >Schrägauf- oder -abschiebungen
- Menschliche Einwirkung oft Ursache für Erdbeben - Aufzeichnung der Wellen
- - Magnituden der Beben in Stärkepunkten angegeben
- Stärkepunkte logarithmisch Stärke 1-2 Unspürbares Beben.
Wird nur von Messgeräten erfasst Stärke 3 Nur in unmittelbarer Nähe zum Epizentrum spürbar Stärke 4-5 In bis zu 30 km Entfernung zum Epizentrum spürbar. Beispiel:
Am 25.1.13 in der Toskana Stärke 6 Mäßiges Beben. Todesopfer und schwere Schäden in dicht besiedelten Gebieten möglich. Beispiel:
am 8.1.13 Erdbeben vor der Westküste
der Türkei. Schäden in 70 Kilometer
Umkreis. Stärke 7 Große Schäden. Erdrutsche möglich. Beispiel: Alaska am 5.1.13
Die Erschütterungen waren bis Seattle zu spüren und es wurden bis nach Hawaii Tsunami-Warnungen herausgegeben. Stärke 8 Großbeben mit Katastrophen-Ausmaßen. Stärke 9 Katastrophales Beben
(Das bisher Stärkste Beben lag bei einer Stärke von 9.5.) Beispiel: Das Tohoku-Erdbeben 11.3.2011 Das Tohoku-Beben - Seebeben vor der Sanriku-Küste der japanischen
Region Tohoku
- Pazifische Platte schiebt sich unter die
Nordamerikanische Platte
- Sprung von ca. 5m
- mehrereVorbeben ab dem 9.3. mit Stärken zw.
6 und 7 Verlauf des Hauptbebens:
Begann mit starken P-Wellen
>Auf- und Abbewegungen
Nach ca. 30 sec - S-Wellen
>heftige horizontale Bewegungen
Rollende Schaukelbewegungen
Dauer von ca. 5 Minuten
Hinzu kamen noch über 70 Nachbeben, welche die Region anfangs im Minutentakt erreichten. Folgen: - Tsunami an der Japanischen Küste um ca 15 Meter
Höhe überschwemmte 470 Quadratkilometer
>überschwemmte unter anderem auch 6 Reaktoren des Kernkraftwerkes Fukushima I.
- Wellen erreichten auch die amerikanische Küste
- meisten Wellen noch um 1 Meter
- Hawaii knapp 2 Meter - Um die 16000 Tote
- 1 030 000 Gebäude eingestürzt oder schwer
beschädigt
- schwere Schäden an der Infrastruktur Japans
- über 70 Brücken nicht nutzbar
- Flughäfen mussten der Verkehr unterbrechen
- 30 Eisenbahnlinien wurden beschädigt
- 5,5 Mio Haushalte ohne Strom & teilweise ohne
Wasser
- auch 714 Kulturgüter in Mitleidenschaft gezogen Erdbeben GFS von Cindy Röhr Schäden an Kernkraftwerken - Insgesamt 4 Kraftwerke betroffen
Fukushima 1&2, Onagawa, Tokai
- Störungen in den Kühlsystemen durch
Stromausfälle
- Fukushima 1:
> Temperaturanstieg > Knallgasbildung
> Explosionen Erdbeben in Deutschland - Starke Beben eher selten
- gefährdete Regionen im Süden &Süd-Westen
> Beispiele:- Oberrheingraben
- Alpen Oberrheingraben - Plattengrenze mitten auf einer Platte
- Kruste gebrochen
> abgesunken > Ränder angehoben
- bewegt sich mit 1 mm pro Jahr Alpenrand - Subduktionszone
- Eurasische und Afrikanische Platte verkeilt
- oberer Teil wird abgetragen
- unterer Teil schiebt sich weiter - Plattenspannungen auch in Deutschland nicht
alleinige Ursache für Erschütterungen
> Mikroseismizität
- Ruhrgebiet

- stärkstes Erdbeben im deutschsprachigen Raum:
Basler Beben 1356
-stärkstes Beben nördlich der Alpen -Erdbeben > Launen der Götter,Winde und
Schaukeln der Erde auf dem Wasser
-1829 Kontraktionstheorie Gegenteil zur
Expansionstheorie
> durch Oszillationstheorie vereint
- Ende des 20.Jhd alle Theorien durch die
Plattenverschiebung ersetzt Ameisen müssen helfen - verändertes Verhalten von Tieren vor
Erschütterungen beobachtet
- Neue "Beobachtungstierart": Waldameisen
- Verstärktes Vorkommen an Bruchstellen
- Verlässlichkeit in Frage gestellt Vorhersage Forschung - Tritt auf der Stelle
- Vorsorge besonders wichtig
- Arbeit an Frühwarnsystemen Vorsorge - Anpassung von Gebäuden an Erschütterungen
- Zunehmend in Bauvorschriften integriert
wichtige Aspekte:
- Untergrund
- Material
- Schwerpunkt des Gebäudes
- Form des Bauwerkes
- Schwingungsverhalten
- Ausgleich durch bewegliche Lager
- Stabilität Magnitude: logarithmisches Maß für die Stärke eines Erdbebens.

Hypozentrum: Entstehungsort des Erdbebens

Epizentrum: Ort auf der Erdoberfläche direkt über dem Hypozentrum Gliederung Entstehung
Messung
Tohoku-Beben
Erdbeben in Deutschland
Vorsorge
Forschung
Full transcript