Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Grammatik I

No description
by

Josephin Holfeld

on 6 March 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Grammatik I

Grammatik I
Wortarten und Zeitformen
Wortarten
Während der Ferien bringt Paul seinen Hamster, der größer als ein ausgewachsenes Meerschweinchen ist, zu Familie Schmidt, die in derselben Straße wohnt wie er, weil sein Vertrauen zu dieser Familie am größten ist.
Aufteilung nach
Farben
copy and paste as needed and take advantage of an infinite canvas!
Man kann Wörter nach Wortarten sortieren. Du kennst die Methode aus der Primarschule, wir vertiefen das Thema.
Grobziel:
einfache Texeuf 5 Wortarten untersuchen, neue Wortart kennen lernen, in Texten anwenden

Nomen
Verb
Adjektiv
Pronomen
Partikel
Sie bezeichnen Lebewesen, Pflanzen und Dinge, Gedanken, Gefühle, Vorstellungen und Zustände.
Sie werden grossgeschrieben
Sie haben ein Genus (grammatisches Geschlecht): Sie sind maskulin (männlich), feminin (weiblich) oder neutral (sächlich).
Das grammatische Geschlecht muss nicht mit dem biologischen Geschlecht übereinstimmen.
Sie haben einen Numerus (eine Anzahl): Sie stehen im Singular (Einzahl) oder im Plural (Mehrzahl).
Sie sind deklinierbar: Sie stehen im Satz in einem bestimmten Kasus (Fall).
Den Kasus des Nomens im Satz kannst du mit der Satzgliedfrage erfragen:
Nominativ - Wer? oder Was?
Genitiv - Wessen?
Dativ - Wem?
Akkusativ - Wen? oder Was?
Sie drücken als Attribut, Adverbialbestimmung oder Prädikativ aus, wie etwas ist.
Sie passen sich mit ihren Deklinations­ endungen dem Nomen in Genus, Numerus und Kasus an.
Sie können zwischen Artikel und Nomen stehen.
Sie können meist gesteigert werden:
Positiv (Grundstufe), Komparativ (Vergleichsstufe), Superlativ (Höchststufe).
ein schneller Läufer, er läuft schnell, er ist schnell
schönes Wetter, schöne Blumen, (des) schönen Wetters
die winzigen Tiere
klein - kleiner - am kleinsten
Personalpronomen
Sie stehen für Personen oder Personengruppen.
ich, du, er, sie, ...
Mit ihnen kannst du im Text Nomen ersetzen und deren Wiederholung vermeiden.
mir, mich, dir, uns, ...
Ich decke den Tisch. Er ist ...
Sie werden dekliniert und stehen im Satz im selben Kasus wie das Substantiv, das sie ersetzen.
Er (der Junge) hilft ihr (dem Mädchen).
Possesivpronomen
Sie bezeichnen, wem etwas gehört bzw. zu wem etwas gehört.
mein, dein, sein, ihr, unser, euer, ... Das ist mein Ball!
Sie sind Begleiter des Nomens und passen sich diesem in Genus, Numerus und Kasus an.
Das ist meine Mannschaft.
nicht veränderbar durch deklinieren oder konjugieren
Verben verändern sich, wenn man sie in eine andere Person oder Zeit setzt.
Ich gehe nach Hause.
Du gehst nach Hause.
Er geht nach Hause.
Pronomen sind Begleiter oder Stellvertreter für Nomen
das, mein, ein - Buch
Der Hund bellt. - Er bellt.
Präposition
gelingen – gelungen – es gelingt – es gelang – es ist gelungen
Verben konjungiert man nach festen Mustern
Welche Wortarten kennst du bereits?
Schreibe den Satz in dein Heft und markiere die Wortarten mit verschiedenen Farben.
Dabei gibt es:
starke Verben
schwache Verben
finden
fand
gefunden
lernen
lernte
gelernt
Unterteilen kann man sie ausserdem in:
Hilfsverben: haben, werden
Modalverben: wollen, können
Vollverben: gehen, laufen
Futur II
ZEitformen
Es gibt 6 Zeitstufen (Tempora)
Präsens und Präteritum werden einzeln gebildet, alle weiteren Formen brauchen dafür ein Hilvsverb.
Plusquam-perfekt
Futur I
Präteritum
Präsens
Perfekt
Demonstrativ-pronomen
Hinweise:
dieser, solchen, dasselbe, ...
Relativpronomen
Bezug:
der, die, welches, welchem
Indefinitiv-
pronomen
unbestimmte:
etwas, niemand, jeder
Interrogativ-
pronomen
Fragewoörter:
Wer? Wem? Welcher?
Reflexivpronomen
Rückbezug:
sich verschlucken, wir treffen uns
Auftrag: Fülle die Zuordnung auf dem Blatt WL1 mit Bleistift aus.
Konjunktion
wenn, weil, falls, ...
Präpositionen
auf,
unter,
in,
...
Interjektion
Ausruf, Grussformel: Nein, Oje, Miau, Halt, Ade
Adverbien
Restgruppe: auswärts, vielleicht, nämlich
Adjektive sind immer auch Attribute.
Bestimmen Nomen näher
Bestimmen sie ein Verb näher nennt man es Adverb.
Aufgabe
Aufgrund ihrer Bedeutung kann man einige wenige Eigenschaftswörter nicht steigern, z. B. tot (entweder ist ein Vogel tot oder nicht, ein Vogel kann aber nicht „toter“ sein als ein anderer Vogel) oder rund. Unter den folgenden Adjektiven finden sich vier, die man nicht steigern kann.

Schreibe sie heraus und finde 2 weitere Beispiele.
klein - fleissig - schriftlich - breit - dick - ledig - flüssig - zäh - laut - schwer - englisch - schwanger
Aufgabe 2
In jedem der folgenden Sätze kommt jeweils ein Adjektiv vor. Wer als erster alle aufgeschrieben hat steht auf!
a) Die junge Katze spielte im Garten mit einem Ball.
b) Weil er gelernt hatte, bereitete ihm der Test am Dienstag keine grossen Sorgen.
c) Die Lehrerin war mit dem Ergebnis der Klassenarbeit zufrieden.
d) Langweilig wurde es ihr nie, wenn sie durch den Wald ging.
e) Die Klasse kam von ihrem Ausflug früh zurück.
f) Das Spiel gefiel ihm von Mal zu Mal immer besser.
Aufgabe
Sprachlich nicht so toll. - Verbesserungsvorschläge?
Verbinde die Sätze mit interessanteren Konjunktionen und schreibe sie auf.
Sprechen, Reden, Schreiben
Zeitpunkt des Sprechens
Zukünftiges
Vergangenes
Perfekt
Vollendete Gegenwart
Präsens
Gegenwart
Futur II
Futur I
PlusquamPerfekt
Vollendete Vergangenheit
Präteritum
Vergangenheit
Direkte Rede
Indirekte Rede
Mit Hilfe der indirekten Rede werden Aussagen wiedergegeben.
Wenn wir berichten, was jemand gesagt hat, verwenden wir meist nicht den originalen Wortlaut (wörtliche Rede), sondern geben den Inhalt nur sinngemäß wieder, wir verwenden die indirekte Rede.
In der direkten Rede gibt es drei grundlegende Darstellungsformen:
Wer sagt was...
Paul meinte ich glaube, ich habe einen Pickel auf der Nase.
Tina antwortete zeig mal her!
Paul fragte und, ist es schlimm?
Was sagt Wer...
Da sieht man gar nichts erklärte Tina.
Bist du blind fragte Paul patzig.
Stell dich nicht so an polterte Tina.
Einschub
Ich brauche jammerte er Hilfe oder wenigstens eine Creme.
Meinst du wollte Tina wissen das hilft so schnell?
Wenn nicht brummte Paul bringe ich mich um!
Paul meinte: „Ich glaube, ich habe einen Pickel auf der Nase.“
Tina antwortete: „Zeig mal her!“
Paul fragte: „Und, ist es schlimm?“
„Da sieht man gar nichts“, erklärte Tina.
(Achtung: Bei einem Aussagesatz enfällt der Punkt innerhalb der wörtlichen Rede.)

„Bist du blind?“, fragte Paul patzig.
„Stell dich nicht so an!“, polterte Tina.
„Ich brauche“, jammerte er, „Hilfe oder wenigstens eine Creme.“
„Meinst du“, wollte Tina wissen, „das hilft so schnell?“
„Wenn nicht“, brummte Paul, „bringe ich mich um!“
Einleitende Wendungen:
Er sagt(e), …
Sie meint(e), …
Er behauptet(e), …
Sie gibt/gab an, …
Er erklärt(e), …
Sie erzählt(e), …
Er stellt(e) fest, …
Sie fragt(e), …
Er berichtet(e), …
Mandy sitzt im Café, in dem Jan arbeitet. Er erzählt ihr Folgendes: „Ich habe eine Fernsehmoderatorin gesehen. Sie war gestern hier und hat ein Eis gegessen.“
Was hat er gesagt?
Eine Woche später telefoniert Mandy mit einer Freundin: „Ich habe Jan neulich im Café getroffen. Er sagte, er habe eine Fernsehmoderatorin gesehen. Sie sei am Tag zuvor dort gewesen und habe ein Eis gegessen.“
Verben und Modi
Komm, wenn du noch etwas von dem Kuchen haben willst!

Du kommst, wenn du noch etwas von dem Kuchen haben willst.

Du kämst, wenn du noch etwas von dem Kuchen haben wolltest.
Imperativ
Lass mich in Frieden!
Haut endlich ab!
Indikativ
Aussagesatz mit realer Handlung
Konjunktiv
Susanne behauptet, sie habe gestern Abend 30 neue Vokabeln gelernt.

Ob Susanne wirklich 30 neue Vokabeln gelernt hat, weiß ich nicht so genau; es ist aber immerhin möglich.
Um diese Ungewissheit, das heißt die immerhin bestehende Möglichkeit,
sprachlich zum Ausdruck zu bringen, benutzt man die „Möglichkeitsform", den Konjunktiv.
Ansprüche, Anforderung und Wünsche
Wird nur benutzt wenn man eine Person direkt anspricht.
Gibt es nur für:
2. P. Sgl.
2.P. Pl. &
Höflichkeitsform
Funktionen:
Anweisung, Appell, Bitte, Ratschläge, Verbot, Warnung
Er fährt nach Berlin.
Peter hat gestern Abend 20 neue Vokabeln gelernt.

Peter hat wirklich 20 neue Vokabeln gelernt; diese Tatsache wird deshalb sprachlich durch die „Wirklichkeitsform", den Indikativ, zum Ausdruck gebracht.
Konjunktiv I
Susanne behauptet, sie habe gestern Abend 30 neue Vokabeln gelernt.

Im ersten Fall wird die Aussage ganz neutral weitergegeben; der Sachverhalt kann stimmen oder auch nicht. Sprachlich wird diese neutrale Haltung durch den Konjunktiv I zum Ausdruck gebracht.
Konjunktiv II
Susanne behauptet, sie hätte gestern Abend 30 neue Vokabeln gelernt.

Im zweiten Fall hat der Sprecher erhebliche Zweifel am Wahrheitsgehalt
seiner Aussage; deshalb benutzt er den Konjunktiv II, um diese Ungewissheit sprachlich zu verdeutlichen.
<-- Präsens + Endung
Prät. + Endung -->
Starke Verben: mit a-o-u im Prät. bekommen einen Umlaut (ä-ö-ü) --> geben
andere Starke Verben --> gehen
Schwache Verben: keine eigene Konj. II Form --> kaufen
Bestimmen ob Präposition, Konjunktion oder Adverb
Bei der genauen Bestimmung muss man beachten, dass es Partikel gibt, die je nach Funktion mehr als einer Unterart zugeordnet werden können!
Adverb
Adverben geben den näheren Umstand des Geschehens an. Da es verschiedene Wörter gibt nutzt man oft das Ausschlssverfahren:
Partikel ist keine Präposition, Konjunktion, Interjektion? --> muss Adverb sein!
Adverb des Ortes (Wo? Woher? Wohin?)
draussen, überall, da, dort, oben
Adverb der Zeit
(Wann? Wie oft?)
sofort, heute, nie, dreimal, vorher
Adverb der Art und Weise
(Wie?)
leider, nicht, nur, möglicherweise, fast
Adverb des Grundes
(Warum?)
nämlich, deshalb, dadurch, folglich
Adverben gehören zu Partikeln und sind darum _________
unveränderbar
ABER: wenige Adverben können gesteigert werden!
Gestern fühlte ich mich
wohl
, viel
wohler
als vor zwei Tagen, heut fühle ich mich am
wohlsten.
Sie hätte
gerne
ein Fahrrad,
lieber
ein Mountainbike als ein Dreigänger; am
liebsten
ein rotes.
Sie lassen sich aber
nicht
deklinieren und ein Adverb kann
nicht
vor einem Nomen stehen:
(Test: das gerne Essen, das leider Ergebnis ...)
Ich ging zum Bankomat, da ich Geld benötigte.
--> "DA" verbindet Haupt- mit Nebensatz und ist eine Konjunktion.
Deine Brieftasche liegt da.
--> "DA" bezeichnet einen Ort und ist Adverb.
Wir trafen uns während der Pause.
Wir lachten oft, während wir uns unterhielten.
Präposition, verlangt den Genitiv
Konjunktion, verbindet Haupt- mit Nebensatz
Schreibe die 4 Sätze ab.
Unterstreiche alle Adverbien und Bestimme sie!
Nach seinem unerwartet hohen Gewinn wurde ein
Lotto-Millionär ständig nach seinen Plänen befragt. Er sagte, er sei grundsätzlich ein eher bescheidener Mensch. Daher wolle er nun höchstens eine etwas grössere Wohnung Mieten und ansonsten gerne so weiterleben wie bisher. Da sich der Mann durch seine Millionen auch tatsächlich nicht von seinem gewohnten Lebensstil abbringen lies, wurde es bald wieder still um ihn.
Nach seinem
unerwartet
hohen Gewinn wurde ein
Lotto-Millionär
ständig
nach seinen Plänen befragt. Er sagte, er sei
grundsätzlich
ein
eher
bescheidener Mensch.
Daher
wolle er
nun

höchstens
eine
etwas
grössere Wohnung Mieten und
ansonsten gerne so
weiterleben wie
bisher
. Da sich der Mann durch seine Millionen auch
tatsächlich

nicht
von seinem gewohnten Lebensstil abbringen lies, wurde es
bald
wieder still um ihn.
Welches Adverb passt nicht in die Reihe?
- Notiere nur die korrekten Formen
Unsere Familie trifft sich - häufig, ab und zu, öfter, wiederholt
Ich komme - vorher, vorbei, zuvor, früher
Er wusste dies - bereits, schon, sogleich, unlängst
Die Freunde verreisten - vielleicht, kaum, allenfalls, möglicherweise
Sie sprach - offenherzig, geradeheraus, freilich, freimütig
Die Polizei handelte - sofort, augenblicklich, unverholen, unverzüglich
Unsere Familie trifft sich - häufig, ab und zu, öfter,
wiederholt
Ich komme - vorher, vorbei,
zuvor,
früher
Er wusste dies - bereits, schon, sogleich,
unlängst
Die Freunde verreisten - vielleicht,
kaum
, allenfalls, möglicherweise
Sie sprach - offenherzig, geradeheraus,
freilich
, freimütig
Die Polizei handelte - sofort, augenblicklich,
unverholen
, unverzüglich
Das Verb
umfangreichste aller Wortarten - Vorgänge, Handlungen, Abläufe
Zeigt Zeitpunkt - bricht, brach, wird brechen
bezeichnet Tatsache oder Möglichkeit - bricht, bräche
gibt aktive oder passive Hanlung vor - bricht, wird gebrochen
beschreibt die Handlung selbst
modiviziert die Handlung der Vollverben
--> Er kann/will dir helfen
unerstützen /helfen bei der Bildung der Verbformen
- Ich habe gegessen
- Wir werden warten
Es gibt nur DREI Hilfsverben
HIlfsverben
Futur II braucht 2 Hilfsverben:
- Sie werden es vergessen haben

Futur passiv braucht 2x "werden" als Hilfsverb:
- Sie werden abgeholt werden
Sein
für Perfekt/Plusquam - Ich habe/hatte sehen
Haben
für Perfekt/ Plusqu. - Sie ist/war gegangen
Werden
für Passiv - Sie werden betreut
Können
Müssen
Dürfen
Wollen
Sollen
Mögen
Nicht jede Sprache hat die selben Modalverben. Im Deutschen gibt es nur SECHS.
Modalverben können verschiedene Bedeutungen haben.
Sie soll in Abteilung 3A arbeiten.
- Ist esen Auftrag oder ein Gerücht?
Ich kann nicht zum Fest kommen.
- Ist er krank oder darf er nicht?
Setze das Modalverb nach der Bedeutung ein!
Sie ................................. schwimmen. (Fähigkeit)
Wir ............................... uns beeilen. (Pflicht)
Ich ................................. um acht Uhr dort sein (Absicht)
Das ................................ schwierig werden (Vermutung)
Er .................................. jetzt einen Kaffee trinken (Wunsch)
Du .................................. zum Chef gehen (Auftrag)
kann
müssen
will
dürfen
möchte
sollst
SatzGrammatik
die sechs Arten
der Nebensätze

Konjunktional-
sätze
Diese Nebensätze haben eine Konjunktion ( wenn, aber, also, da, dann, weil, ... ) als Einleitungswort und das Verb steht am Schluss.
Werden mit Konj. eingeleitet
Relativ-
sätze

Diese Nebensätze beginnen mit einem Relativpronomen, das sich auf einen Satzteil des vorangegangenen Satzes bezieht.
Indirekte
Fragesätze

Diese Nebensätze beginnen mit einem Fragewort der indirekten Rede.
Uneingeleitete Nebensätze
Uneingeleitete Nebensätze sind meistens Konjunktionalsätze, bei denen die
Konjunktion "dass" oder "wenn"
weggelassen wurde.
Infinitiv-
sätze

Der Infinitivsatz ist ein Teilsatz, der nur ein Verb in der Grundform enthält.
Der Aussagesatz
Aufforderungssatz
Befehl
Lies diesen Text!
Der Fragesatz
Mündet dieser Fluss in de Rhein?
Ergänzungsfrage
Wo mündet der Fluss in den Rhein?
Der einfache Satz
Der Fluss mündet in den Rhein.
Subj.
Prädikat
Rest
Prädikat
Rest
Prädikat
Subj.
Rest
Fragewort
Prädikat
Subj.
Rest
Regeln:
1. Ein Satz besteht aus bestimmten Satzgliedern ( Subjekt, Prädikat, Objekte, adverbiale Angaben )
2. Jedes Satzglied belegt einen bestimmten Platz. 3. Der Hauptsatz ist ein unabhängiger, vollständiger Satz. Das konjugierte Verb nimmt immer die zweite Position ein, bei zusammengesetzten Zeitformen sind es die zweite und die letzte Position.
4. Im Hauptsatz steht das Subjekt meistens direkt vor oder hinter dem Verb.
Hauptsatz
Im Ausagesatz steht das konjugierte Verb an zweiter Stelle.
Nebensatz
Der Nebensatz kann nur im zusammengesetzten Satz auftreten.
Er ist meistens ein zum Satz erweitertes Satzglied und deshalb unselbständig.
Sein finites (konjugiertes) Verb steht am Schluss.
Zusammen-
gesetzer Satz

Satzverbindung
Zwei oder mehrere Hauptsätze

H+H (+H)
Satzgefüge
... besteht aus einer beliebigen Zahl an Haupt- und Nebensätzen.

H+N (+N)
Der Satz
Partizipial-
sätze

Der Partizipialsatz enthält ein Partizip ohne Hilfsverb.
--> unechte Hauptsätze
Full transcript