Loading presentation...
Prezi is an interactive zooming presentation

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

NPD Referat

No description
by

Marcel Junge

on 21 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of NPD Referat

Geschichte --> hohe Anzahl von ehemaligen NSDAP Mitgliedern Gründung 1964 ging zum größten Teil aus der DRP
(Deutsche Reichspartei) hervor Aufstieg der Partei
(1964-1969) Bundestagswahl 1965 - 2%

Erfolg in ländlichen Gegenden

bis 1969 in sieben Landtagen Niedergang der Partei
( 1969- 1990) Kein Bundestageinzug

abnehmende Mitgliederzahl
(30.000 - 3.500)

finanzielle Krisen Wiederaufstieg
(ab 1990) neonazistische Netzwerke in DDR

--> Zusammenschluss mit NPD Wo steht die NPD heute? Parteipräsidium Holger Apfel - Parteivorsitzender (November 2011, Vorgänger Udo Voigt)

Jens Pühse - Bundesgeschäftsführer

Andreas Storr - Bundesschatzmeister

Frank Franz - Bundespressesprecher

Patrick Wieschke - Bundesorganisationsleiter

Jörg Hähnel - Amt Öffentlichkeitsarbeit

Ronny Zasowk - Amt Bildung Wahlprogramm zur
Bundestagswahl 2013 NPD bei Wahlen Bundestagswahl 2009 - 1,2%

Landtagswahlen

Baden-Württemberg 1,0 %
Bayern 1,2 %
Berlin 2,1 %
Brandenburg 2,5 %
Bremen 1,6 %
Hamburg 0,9%
Hessen 0,9%
Mecklenburg-Vorp. 6,0%
Niedersachsen 1,5%
Nordrhein-Westfalen 0,5%
Rheinland-Pfalz 1,1%
Saarland 1,2%
Sachsen 5,6%
Sachsen-Anhalt 4,6%
Schleswig-Holstein 0,7%
Thüringen 4,3%

Summe1,6 % Auffälligkeiten Provokationen

Ausschreitungen bei Demonstrationen
--> Polizei vor Ort

Ausländerfeindliche Propaganda Verbotsverfahren 2001 Antrag gestellt

Vorwurf der Verfassungswidrigkeit

--> 2003 Verbotsverfahren gescheitert
aufgrund von verfahrensrechtlichen Gründen

2012 neuer Antrag
--> Aufgrund des Bekanntwerdens der Morde der NSU

Abgelehnt: 211 Abgeordnete stimmten dafür, 326 gegen den Antrag, bei 40 Enthaltungen Leben in Deutschland - gerecht und bezahlbar

Unsere Arbeit - unser Geld

Sichere und bezahlbare Energieversorgung

Deutschlands Regionen erhalten und fördern! ENDE! Quellen http://www.npd.de/html/1939/artikel/detail/2118/
http://www.npd.de/html/1939/artikel/detail/2065/
http://www.npd.de/html/243/
http://de.wikipedia.org/wiki/NPD
http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Verbotsverfahren
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Deutsche_Arbeiterpartei
http://www.npd-hessen.de/inhalte/image/Plakate_RZ_HESSEN.jpg
http://www.berliner-kurier.de/image/view/2011/7/7/8771154,6648814,highRes,Plakate_008_1108071253.jpg Aufmerksamkeit durch den aufkeimenden Rechtsextremismus und der aufkommenden Asyldebatte

1996 Udo Voigt als Parteichef gewählt
wollte sie neu "positionieren"
--> der "nationale Sozialismus"gelang mehr an Bedeutung

Weiter Kleine Erfolge folgten
2009 Partei kurz vor dem aus

2010 fusionierte die NPD mit der DVU, einer kleinen Partei mit ähnlichen Zielen. Seit dem heißt die Partei NPD - Die Volksunion
Full transcript