Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der historische und literarische Faust

No description
by

Paula Schaefer

on 4 February 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der historische und literarische Faust

1. Einleitung
Gliederung
Literarischer Faust
durch Eigenmotorik der Sagenbildung mythisiert
Fausts Weg zu Goethe
Der historische Faust
Präsentation von Paula Schaefer
Der historische und literarische Faust
2. Der historische Faust
3. Der literarische Faust
Fausts Weg zu Goethe
4. Vergleich der beiden Personen
5. Fazit
7. Literaturverzeichnis
Name: (Johann) Georg Faust
Dr. Faustus philosopho
Geburt: um 1480
in Helmstadt Knittlingen
Tod: um 1540 in Staufen im Breisgau
"Faustus" [lat.] = Glück bringend
Staufen
Helmstadt Knittlingen
ambivalente Person:
negative Beschreibung, Ablehnung
(Prahler, Betrüger)
Bewunderung als Volksheld, Hochbegabter
Promotionsurkunde eines Johannes Faustus an der Universität von Heidelberg (1509) erhalten
Beschäftigung: Astrologie,Philosophie, Wahrsagerei, Heilkunde, Alchemie und Magie
alchemistischer "Betriebsunfall" - Faust= entstellt
zeitgenössische Erklärung: Pakt mit dem Teufel
Fähigkeit zur Selbstdarstellung
nur neun Zeugnisse seiner Existenz vorhanden
z.T. verlässliche Befunde , aber auch legendenhafte Ausschmückungen
Zeit des Umbruchs in vielen Bereichen des Lebens
Faust = Wanderer sowohl zwischen Wissen und Magie, als auch im sozialen Sinn
Bericht des Abtes Johannes Trithemius:

"[Faustus sei] ein Landstreicher, leerer Schwätzer und betrügerischer Strolch, würdig ausgepeitscht zu werden, damit er nicht ferner mehr öffentlich verabscheuungswürdige und der heiligen Kirche feindliche Dinge zu lehren wage."
Historischer Faust (1480-1540)
Volksbuch:
"Historia von D. Johann Faust"(1587)
Drama "The Tragical History of D. Faustus" von Christopher Marlowe (1590)
Lessings Faust- Fragment (1759)
erste Aufführungen (ab 1608)
Aufführung von Puppenspielfabeln durch englische Komödianten (ca. 1746)
zunächst: Goethes "Ur-Faust" (1775), danach "Faust I" (1806) und "Faust II (1831)
Goethes "Faust"
Goethes Trennung von Friederike Brion (Gretchentragödie)
Hinrichtung von der als Kindsmörderin angeklagten Susanna Brandt (1772)
Faust- Stoff wurde durch sein Drama "Faust I" zu einem großem Thema der Weltliteratur
arbeite 60 Jahre lang am Faust-Stoff
Prägung durch unterschiedliche Literaturepochen und Stimmungen eines Lebensabschnittes
teilweise autobiographischer Charakter
(z. B. Rastlosigkeit)
weitere Einflüsse: biografische Bezüge
Vergleich der beiden Personen
Gemeinsamkeiten
• Universitätsstudien (Magistergrad und Doktortitel,
bei historischem Faust evtl. erfunden)
Zuwendung zur Magie (unterschiedliche Motive)
• Wissensdrang (Wissen des Menschen ist endlich)
Unterschiede
Historischer Dr. Faustus Goethes Faust
Johann Georg Faust
Doktor Heinrich Faust
gegen die Autorität der Kirche
studierte Theologie, glaubt nicht an Gott
seltsamer Tod: übel zugerichtet, Ruf als: Teufelsverbündeter
geht eine Wette mit Mephisto ein
Magie zur Offenbarung einer anderen Sphäre (Erdgeist), behält Fähigkeiten für sich
Astrologe, Alchemist,Wahrsager Zauberer, Magier und Philosoph
Jurist, Mediziner, Theologe, Philosoph (und Magier)
Wanderer (verschiedene Orte)
bleibt zunächst am selben Ort, danach "Weltreise" mit Mephisto
Auftritte als Zauberer /Magier
Bewunderung vom Volk
-> kein Prahler
ambivalente Meinungen, teilweise Bezeichnung als Scharlatan/ Prahler
tiefste Verzweiflung (Suizidgedanken), Rastlosigkeit, Wissensdurst
keine Suizidgedanken
genießt Vergnügen,
Ziel: Kapital
Vergnügen reizt ihn nicht, Ziel: Wissen "was die Welt im Innersten zusammenhält"
verliebt sich in Gretchen
keine Quellen über spezielle Liebhaberinnen
einige
Grundlagen
identisch bzw. leicht abgeändert (evtl.. schon durch mündliche Erzählungen)
Unterschiede
werden im Verlauf des Dramas gravierender
(Parallelen: Studierzimmer)
Radierung von Rembrandtum 1652 (historischer Faust)
Literaturverzeichnis
Johann Wolfgang von Goethe: "Faust". EinFach Deutsch Schöningh 2013, S. 17-18, sowie Anhang S. 155-200
"Fauststoff", https://de.wikipedia.org/wiki/Fauststoff, 21.01-2017
"Der Faust-Stoff" http://schwertschlager.de/deutsch/faust/historisch.htm, 20.01.2017
"Das historische Vorbild des Dr. Faust", https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/deutsch-abitur/artikel/das-historische-vorbild-des-dr-faust, 20.01.2017
"Johann Faust", http://anthrowiki.at/Johann_Faust, 21.01.2017
"Der historische und literarische Faust", https://prezi.com/em40eqwyb6ls/der-historische-und-literarische-faust/, 20.01.2017

Bildquellen
:
Radierung von Rembrandt, "Johann Faust", http://anthrowiki.at/Johann_Faust, 21.01.2017
"Wie hat Georg Johann Faust ausgesehen?", http://urfaust-knittlingen.de/%C3%BCber-faust/, 20.01.2017
"Meme Maker", http://www.mememaker.net/meme/geschafft-vielen-dank-fr-ihre-aufmerksamkeit-noch-fragen/, 21.01.2017
"Probeblog", http://probe-bloggg.blogspot.de/p/bucherstapel.html, 21.01.2017
Goethes "Faust"
literarische Faust-Tradition bis ins 21. Jhd. transportiert
bekanntestes Werk: Goethes "Faust. Eine Tragödie"
jedoch: ältere Texte über Dr. Faustus vorhanden
in Spektakel-Shows wird Faust als Person zunehmend unwichtiger (Puppentheater)
berühmt und unbekannt zugleich, spektakulärer Tod und Raum für Eigeninterpretationen
für literarische Legendenbildung attraktiv
Wie kam "Faust" zu Goethe?
Mitmenschen bewundern ihn (bei historischem Faust: teilweise)
6. "Faust II" - wie geht die Wette aus?
"Faust-Der Tragödie zweiter Teil"
1832 als Fortsetzung von "Faust I" veröffentlicht
Figur Fausts in einem politischen und geschichtlichen Kontext
Reihe von teilweise verwirrenden Handlungen, mehrere zeitliche Etappen
vom Mittelalter bis in Goethes Zeit
Faust versucht sich vom Einfluss Mephistos zu befreien
Beginn: Faust wacht aus einem Zauberschlaf auf, Elfen helfen ihm sich von seinem schlechten Gewissen zu befreien
Heilung durch die Natur + neuer Lebensmut
Mephisto: zum Narr am Kaiserhof geworden, holt Faust hinzu um ihn aufzuheitern
Faust erreicht eine wichtige politische Position, da Mephisto die Staatskasse (Umstellung Gold -> Papier) saniert + das Kaiserreich rettet
bei einem Karnevalsfest werden die griechischen Gestalten Helena und Paris beschworen, Faust verliebt sich in Helena
Helena verschwindet und Faust ist besessen von dem Wunsch sie aus der Unterwelt zu holen (Sinnbild für weibliche Schönheit)
Mephisto kann nicht bewirken, Faust ruft Wagner
Wagner: inzwischen ein arroganter Alchemist, der kurz vor der Erschaffung des künstlichen Menschen Homunculus steht
die Drei reisen auf der Suche nach Helena ins antike Griechenland und Faust begegnet ihr in Troja
Faust bringt Helena auf seine Burg, zeugt mit ihr einen Sohn, der später stirbt
Helena folgt der Seele ihres Sohns + verlässt Faust für immer
Faust und Mephisto kehren ins Mittelalter zurück, wo sich der Kaiser im Krieg befindet
Mephisto verhilft ihm zum Sieg und Faust bekommt als Lohn Ländereien am Meer um diese zu verwalten
ein Konflikt entsteht, da Faust die Umsiedlung eines alten Ehepaars umsetzen möchte
diese sterben bei einem von Mephisto gelegten Brand
Faust (inzwischen 100Jahre alt) versucht seine Taten wieder gut zumachen verpflichtet sich dem Gemeinschaftsdienst
„Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!“
scheinbare Einlösung der Wette, jedoch im
Konjunktiv
Fausts Seele gehört zunächst Mephisto, jedoch gelingt es den himmlischen Kräften seine Seele in den Himmel auffahren zu lassen
Rettung
aufgrund seines Strebens nach dem Höchsten und der von Gretchen (aus dem Himmel) kommenden Liebe zu ihm
Faust- der Tragödie zweiter Teil"
Full transcript