Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Musical und Oper

No description
by

Pauline Sell

on 13 December 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Musical und Oper

Musicalmerkmale
Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Oper
Opernmerkmale
Oper = "musikalisches Werk" ( ital. opera in musica )
Oper
Musical
Musicalgesang=Pop-/Rock-/Jazzgesang
typische Mundstellung ist „breitrund“
1. Erläuterung von Opern-und Musicalmerkmalen
2. Vorstellung der ausgesuchten Werke

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Musical und Oper anhand
des Musicals „Les Misérables „ und der Oper „Die Zauberflöte“

1. Erläuterung von Opern- und Musicalmerkmalen
eine szenisch-dramatische Handlung wird durch Musik gestaltet
Musik -> Gesang ist Träger der Handlung, der Stimmung und der Gefühle
gliedert sich in (ein bis fünf) verschiedene Akte, diese in Szenen/Auftritte
Musikalische Teile: die
Ouvertüre
, die
Arie
, die
Cavatine
, das
Rezitativ
, das Ensemble vom
Duett Terzett Quartett
etc.und das
Finale
mit Chören
sehr wenig bis keine
gesprochenen
Dialoge
Leitmotiv-Technik
Musical = Kurzform engl. „Musical Drama“, „Musical Comedy“ und „Musical Play“
zweiaktige Form
besteht aus den Elementen Schauspiel, Musik, Tanz und Gesang
durchgängiger Handlungsrahmen
Kostüme, Bühneneffekte und große Show
stilistische Einflüsse:Popmusik, Tanz- und Unterhaltungsmusik bis zu Jazz, Swing, Soul und Rock ’n’ Roll
dramatische, humorvolle,gesellschaftliche und politische Themen
basieren auf literarischen Vorlagen verschiedener Gattungen und Epochen
2.1 Les Misérables
2.2 Die Zauberflöte
3. Werkausschnitt
4. Anwendung der Merkmale
5. Allgemeine Informationen über den Gesang
6. Vergleich des Stimmgebrauchs
6.1 Vergleich Gesangsstil
6.2 Vergleich Gesangstechnik
7. Hörbeispiele
Gliederung
Musical
durchkomponiert, Text wird gesungen
Wechsel zwischen gesprochenen Texten und Musik
entstand im 17. Jhd
entstand im 19. Jhd
Unterhaltung für Jedermann
anspruchsvoller, eleganter
Gesang steht im Vordergrund
Schauspiel, Tanz, Musik und Gesang spielen zusammen
klassischer Gesang
moderner Gesang
eins bis fünf Akte
zwei Akte
=> Bühnenwerke und Darbietungsformen mit einem Libretto, Musik steht im Vordergrund
2. Vorstellung der Werke
2.1 Les Misérables
Ein Musical von Claude-Michel Schönberg (Musik) und Alain Boublil (Libretto). Die Handlung basiert auf dem Roman "Die Elenden" von Victor Hugo.
Inhalt:
- Frankreich zwischen 1815 und 1832.
- Der Sträfling Jean Valjean, wird nach 19 jähriger Kettenhaft auf Bewährung entlassen.
- Er will nun ein neues Leben beginnen.Er besitzt unter anderem Namen eine Fabrik und nimmt sich als Bürgermeister der Fabrikarbeiterin Fantine an.
- Der sterbenden Fantine verspricht Valjean, sich um ihre Tochter Cosette zu kümmern und das kleine Mädchen von einem bedrückenden Dasein bei seinen Pflegeeltern, den zwielichtigen Wirtsleuten Thénardier zu befreien.
- Polizeiinspektor Javert verfolgt aber den ehemaligen Sträfling.
- Neun Jahre später geraten Valjean, Cosette, Javert und die Thénardiers in die Wirren der Straßenrevolution in Paris.
- Cosette verliebt sich in Studenten Marius.
- Im Barrikadenkampf findet Thénardiers Tochter Eponine den Tod, Marius wird verwundet, Valjean rettet ihn.
- Javert bringt sich um
- Marius und Cosette feiern ihre Hochzeit.
2.2 Die Zauberflöte
Eine Oper von Wolfgang Amadeus Mozart.Der Text und das Libretto stammen von dem Schauspieler, Sänger und Dramatiker Emanuel Schikaneder.
Inhalt:
- Prinz Tamino wird von der Königin der Nacht beauftragt, ihre Tochter Pamina aus dem Schloss von Sarastro zu befreien
- Sarastro ist der Feind der Königin
- Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno macht sich Tamino auf den Weg.
- Tamino erhält eine Flöte mit magischen Kräften, Papageno ein verzaubertes Glockenspiel -> Geschenk der Königin der Nacht
- es kommt ans Licht, dass die Königin der Nacht Böses mit Pamina vorhat
- Tamino erfährt, dass er für Pamina bestimmt ist
-die beiden müssen sich als Helden und gegen die Königin beweisen -> Prüfungen bestehen
-Tamino und Pamina sowie Papageno und Papagena (Bestimmte von Papageno) werden vereint
Operngesang=klassisch,
Klassik
vornehm, professioneller -> Gesangsstudium
6.1 Vergleich Gesangsstile
Säulenton: hohe und tiefe Töne werden als gleichwertig betrachtet
Stimme glingt voll und rund
große Legato-Bögen, einzelnen Töne möglichst nahtlos miteinander verbinden
Fokus auf Volumen und Tragfähigkeit der Stimme
viel stimmbildnerischer Technik
Koluraturen: viele Töne auf einer Silbe -> bewegliche Stimme
Schwelltöne (Sirenenklang) -> Vibrato
Triller: Wechsel zwischen zwei oder drei Tönen
Stimmfärbung: eingedunkelt, meist verfärbt, auch nasaliert
Dominanz: Technik immer erster Schritt vor Ausdruck/Interpretation
Stimmgebung in der Regel „flacher“
die Töne werden eher einzeln angesungen
unmittelbarer, emotionaler und individueller Ausdruck
Belting (engl. schmettern): den Anteil des wesentlich grundtönigeren Bruststimmregisters möglichst durch den gesamten Stimmumfang zu erhöhen
Stimmfärbung: hell, schlank, auch dialektgefärbt oder umgangssprachlich
Gesangsstil ist von den Interpreten selbst bestimmt und gefunden
6. Vergleich des Stimmgebrauchs
6.2 Vergleich Gesangstechnik
die Kehle steht in der Regel tief und das Gaumensegel wird angehoben -> "Gähnstellung"
Oper
Die typische Mundstellung ist „hochrund“ -> "Schnute"
Vokale sind im Mundraum mehr nach hinten verlagert -> Vokalverfärbung -> in hohen Lagen fast als Einheitsvokal
der Kehlkopf soll entspannt bleiben und die Stimmbänder bzw. Stimmlippen müssen in Schwingung versetzt werden
Musical
Stimmsitz" der Vokale im Mundraum ist mehr nach vorn verlagert -> entsteht aus einem besonders ausgeprägten emotionalen Gestaltungswillen
extensive, vornliegende Sprachartikulation
Schneidezähne in voller Breite sichtbar
Vokalgenauigkeit auch in hohen Lagen angestrebt
neutrale Stellung des Kehlkopfes -> ähnlich wie beim sprechen
Tonsitz ist "vorne"
5. Allgemeine Informationen über den Gesang
"Stütze": Muskeln der Taille und des Solarplexus nach außen schieben, die Bauchdecke nach innen ziehen und Rückenmuskulatur anspannen
Beckenmuskulatur fallen lassen -> kein Hohlkreuz
lange Wirbelsäule
aufrechter, etwas breitbeiniger Stand
lockere Knie, Schulter und Nacken
Stimmklang im Mittelpunkt
Vorgeschobenen Unterkiefer und Lippenspannungen vermeiden
wärme dich vor dem singen auf
4. Anwendung der Merkmale
"Drama mit Musik"
Die Zauberflöte
Les Miserables
Oper in zwei Aufzügen
Liebe, Verzweiflung,Fabelwesen, Mythen
Thema: Liebe, Verzweiflung, Intrigen, Götter , Fabelwesen -> märchenhafter Inhalt
entstand Ende des 18. Jhd
Koloraturen der Königin der Nacht
Arien(„Der Hölle Rache“ der Königin der Nacht), Duette, Ensemble, Terzett
Erzähltext in Form des Rezitativs
komödiantische Elemente, bes. Papageno, Papagena; Ensembles
Fokus auf die Musik -> Gesang
szeneische-dramatische Handlung
zwei Akte
Schauspiel, Tanz, Musik und Gesang sind vereint
aufwendige Kostüme, Bühneneffekte, Bühnenbild und Show
Popmusik, Tanz-und Unterhaltungsmusik
basiert auf literarischer Vorlage
politisches und gesellschatliches Thema
3. Werkausschnitt
1. Textbehandlung
Reimschema: aabb
"Herz"und "wird durch Verzierung hervorgehoben
Sextsprung beim zentralen Wort "Bildnis"
Ausgleichen des Sprungs durch die in Sekunden absteigende Septimlinie
2. Besetzung
Ende
Orchsterbesetzung: Flöte,Piccoloflöte,Oboen
Klainetten
,
Fagotte
,
Hörner
, Trompete, Posaune, Pauke; Glockenspiel,
Streicher
Full transcript