Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Suizid - eine Grundfrage des menschlichen Lebens

Präsentationsprüfung zum Abitur im Fach Ethik (Hessen, 2013) Lea Kirstein
by

Lea Kirstein

on 21 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Suizid - eine Grundfrage des menschlichen Lebens

"Es gibt nur ein wirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord. Sich entscheiden, ob das Leben es wert ist, gelebt zu werden oder nicht, heißt, auf die Grundfrage der Philosophie antworten. Alles andere – ob die Welt drei Dimensionen und der Geist neun oder zwölf Kategorien hat – kommt später. Das sind Spielereien; erst muss man antworten."

- Albert Camus, Der Mythos des Sisyphos, Kap. Das Absurde und der Selbstmord 5. - 4. Jhd. v. Chr. Selbstmord richtet sich gegen den Willen der Götter und schadet dem Staat und der Gesellschaft Platon 10.000 Menschen nehmen sich jährlich in Deutschland das Leben Suizid in der
Geschichte der Philosophie Mittelalter Nur Gott darf über das menschliche Leben verfügen.
Suizid verstößt gegen das 6. Gebot:
"Du sollst nicht töten." christliche Kirche 4. Jhd. v. Chr. - 2. Jhd. n. Chr. Das Leben an sich ist wertlos - was zählt, ist nur vernunftgemäßes Leben.
Wer ein solches nicht mehr führen kann, darf und soll sich selbst das Leben nehmen. Stoa 13. Jhd. n. Chr. Suizid ist unrecht, weil er sich
gegen den Selbsterhaltungstrieb richtet
gegen die Gemeinschaft richtet
gegen Gott richtet Thomas von Aquin 18. Jhd. David Hume Selbsterhaltung ist die oberste Pflicht des Menschen: wer sich selbst tötet, nimmt sich auch die Freiheit, moralisch gut zu handeln. Immanuel Kant Suizid ist unrecht, weil er sich
1.) gegen den Selbsterhaltungstrieb richtet
2.) gegen die Gemeinschaft richtet
3.) gegen Gott richtet Wenn das Leben unerträglich wird, wird Selbsterhaltung nebensächlich und der Gemeinschaft gegenüber besteht keine Verpflichtung mehr. Suizidanten handeln mit gottgegeben Mitteln und greifen daher nicht in die göttliche Ordnung ein. Suizid eine Grundfrage des menschlichen Lebens Lea Kirstein, Jgst. 12

Abitur- Präsentationsprüfung
Grundkurs Ethik, Adamiak

21.05.13 Suizid
(Freitod, Selbstmord):
bewusste und beabsichtigte Beendigung des eigenen Lebens (sowohl aktiv als auch passiv) 18. Jhd. kategorischer Imperativ:

„Handle nur nach derjenigen Maxime,
durch die du zugleich wollen kannst,
dass sie allgemeingültiges Gesetz werde.“

(Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, 1785) Selbstmord ist widernatürlich und moralisch unrecht. Freitod ist der Ausdruck der größtmöglichen menschlichen Freiheit Suizid Philosophie:
Grundfrage des Daseins Folgen für die Gesellschaft für das Umfeld für den Suizidanten "Werther-Effekt" Quellenangaben


Jamison, Kay Redfield: Wenn es dunkel wird, Zum Verständnis des Selbstmordes (Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2002). Übers. v. K. Binder & B. Leineweber

Ritter, Joachim und Gründer, Karlfried: Historisches Wörterbuch der Philosophie - Band 9 (Schwabe Verlag, Basel 1995)

Mischler, Gerd: Von der Freiheit, das Leben zu lassen, Kulturgeschichte des Suizids (Europa Verlag, Hamburg/Wien 2000)

Durkheim, Émile: Der Selbstmord (Suhrkamp Taschenbuch Verlag, Berlin 1897). Übers. v. S. & H. Herkommer

Améry, Jean: Hand an sich legen, Diskurs über den Freitod (Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1976)

GEO Themenlexikon (GEO, Mannheim 2007)
Band 13 – Psychologie
Band 14 – Philosophie

von Lewinski, Manfred: Ausharren oder gehen? Für und wider die Freiheit zum Tode (Olzog Verlag, München 2008)

Eisler, Rudolf: Kant Lexikon (Weidmannsche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1930)

Höffe, Ottfried: Lexikon der Ethik (Verlag C. H. Beck, München 2008)

Waibl, Elmar und Rainer, Franz Joseph: Basiswissen Philosophie in 1000 Fragen und Antworten (facultas wuv UTB, Wien 2008)

Lacina, Katharina: Tod (facultas wuv UTB, Wien 2009) Plenarsitzung des Deutschen Ethikrates am 22. Januar - Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff:
Die Frage der Beendigung des eigenen Lebens in Philosophie und Ethik http://www.ethikrat.org/sitzungen/2009/plenarsitzung-des-deutschen-ethikrates-am-22.-januar-2009-1 (24.04.13)

http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid (24.04.13)

http://en.wikipedia.org/wiki/Philosophy_of_suicide (25.04.13)

http://www.anselm.edu/homepage/dbanach/suicide.htm (25.04.13)
(David Hume: Essays on Suicide and the Immortality of the Soul - The Complete 1783 Edition)

http://de.scribd.com/doc/8542607/Albert-Camus-Der-Mythos-des-Sisyphos (01.05.13)
(Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos, Kap. 1: Eine Absurde Überlegung, Rowohlt Verlag) Alle Bildquellen sind in eigener Arbeit entstanden. S unterschiedliche Menschen unterschiedliche Situationen unterschiedliche Gründe ein pauschales Urteil ist unmöglich Fazit:

Die Entscheidung zum Suizid ist eine sehr schwierige und sehr persönliche und sollte von außen dementsprechend neutral behandelt werden. Sicht auf die eigene Situation eigene Situation Suizid ist nicht mit dem kategorischen Imperativ zu vereinen.
Full transcript