Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Bismarck gegen die Sozialdemokraten !

No description
by

Luca Marie Schuler

on 21 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Bismarck gegen die Sozialdemokraten !

Die Auseinandersetzung Bismarcks
mit den Sozialdemokraten Wer waren die Sozialdemokraten ? Sozialistengesetz
und
Sozialgesetzgebung
als Widerspruch?

Die Sozialdemokraten bildeten sich aus dem allgemeinen Deutschen Arbeiterverein und aus der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei.

Ihnen ging es insbesondere um
Arbeiterinteressen und um den Sozialstaat.

Da aber zu dieser Zeit Monarchie und Adel herrschten, waren sie vom Kaiserreich isoliert Wofür standen die Sozialdemokraten? Sie bestanden auf allgemeines Wahlrecht

Sie wollten aus Deutschland eine Republik machen
und Österreich mit einschließen.

Ihre Ziele wollten sie mit friedlichen Mitteln erreichen. Sozialgesetzgebung Die Sozialgesetzgebung war ein Versuch des
Reichskanzlers Otto von Bismarck, auf die - im Zuge
der Industrialisierung entstandene - soziale Not der Arbeiterschaft im ausgehenden 19. Jahrhundert zu
reagieren.
So führte Bismarck 1883 die Krankenversicherung
und 1884 die Unfallversicherung ein.
dadurch war Deutschland der weltweite Vorreiter
beim Aufbau des staatlichen Sozialsystems.
Dieses Modell bildet bis heute die Grundlage des
Sozialstaates Damals nannten sie sich
SAP (sozialistische Arbeiterpartei,
ein Vorläufer der SPD)
Sie druckten heimlich die Zeitung "Der
Sozialdemokrat" obwohl die Regierung dies
strengstens verboten hatte. Das in der deutschsprachigen Geschichtsschreibung zumeist als Sozialistengesetz bezeichnete „Gesetz gegen
die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie“ trat im Herbst 1878 in Kraft.

Es verbot:
sozialdemokratische Zusammenschlüsse
sozialistische Gewerkschaften
den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein
Internationale Gewerkschaften
sozialistische Zeitungen und Zeitschriften

Es kam damit einem Parteiverbot gleich. Otto von Bismarck war der erste deutsche Reichskanzler des neu gegründeten deutschen Reiches 1871.
Er:
war ein konservativer Adeliger
bevorzugte das Drei-Klassen-Wahlrecht
war der Meinung, der Adel sei wichtiger und besser als das normale Volk
unterstützte die Monarchie Wofür stand Bismarck? Bismark will mit dem SOZIALISTENGESETZ Mit der SOZIALGESETZGEBUNG die Sozialdemokraten verbieten. unterstützt er plötzlich die
Sozialdemokraten, weil er auf einmal
Er will ihnen den Mund verbieten, auch die Arbeiterinteressen vertritt.
weil die Mehrheit des Volks ihm gehorchen
soll und das Volk nicht so viele Freiheiten
haben soll, wie die Sozialdemokraten es
verlangen.


HAT ER SEINE MEINUNG GEÄNDERT?

Er macht das nicht, weil er plötzlich die Interessen der Sozialdemokraten verfolgt , sondern weil er so die Arbeiterschaft auf seine Seite ziehen will und sie sich von der SAP abkapselt.




Sein Plan geht leider nicht auf: Trotz der Kombination von politischer Unterdrückung und sozialer Reform können die sozialdemokratischen Kandidaten bei den Reichstagswahlen 1890 fast 20 % der Stimmen erringen (mehr als jede andere Partei) Ende
Full transcript