Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Holocaust

School Presentation
by

M K

on 25 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Holocaust

Gliederung:
1. Begriffsklärung
2. Ursachen
2.1 Ideologische Aspekte
2.1.1 Grundlagen
2.1.2 Mein Kampf
2.1.3 NSDAP-Programm
2.2 Historische Aspekte
2.2.1 Vor NS
2.2.2 Verfolgung/Diskriminierung 1933-1338
3. Verlauf
3.1 Deportation/Ermordung
3.1.1 Deutschland
3.1.2 Besetzte Gebiete
3.2 Ghettoisierung
3.3 Wannsee-Konferenz
3.4 Konzentrationslager/Vernichtungslager
3.4.1 Verschiedene KZ
3.4.2 Zwangsarbeit
3.4.3 Vernichtungslager
3.4.4 Schlussphase/Befreiung
4. Nachwirkung
4.1 Aufarbeitung
4.2 Leugnung
5. Quellen 1. Begriffsklärung Holocaust (griech. holokaustos - "vollständig verzehrtes Brandopfer");

"[...] war die systematische, staatlich organisierte Verfolgung und Ermordung von mindesten 6 Millionen Juden sowie Angehöriger anderer
`Zielgruppen´ durch Nazideutschland und dessen Kollaborateure."
(Zitat 1) Sho'ah (hebräisch ha'Schoah -"Unheil" oder "große Katastrophe ");
vor allem in Israel gebräuchig (Gedenktag "Jom ha'Schoah") Dritte Churban (jiddisch churb'n - "Vernichtung");
religiös benutzt (Bezug auf 1. und 2. Churban) Sinti und Roma
Polnische Bürger
Sowjetische Kriegsgefangene
Homosexuelle
Behinderte
Freimaurer
Zeugen Jehovas
allg. religiös/politisch anders Denkende Sinnbild Auschwitz 2. Ursachen
Ideologische Aspekte: Historische Aspekte
vor NS: Stereotype

Sozialdarwinismus und Rassismus
Lebensraum Im Osten
"Moderner Antisemitismus"
(Wilhelm Marr) Mittelalterlicher Antijudaismus
frühe Pogrome/Ghettos/Diskriminierung (Berufswahl beschränkt)
Evolutionstheorie / Neowissenschaftliche Erkenntnisse
Antisemitische Stimmung
19. Jhd. in ganz Europa Prägung Hitlers NSDAP-Programm (1920) ...sieht vor: nach Absatz 4:
Aberkennung der Staatsbürgerschaft/ Ausschluss aus Volksgemeinschaft
nach Absatz 5:
Juden unter Fremdengesetzgebung
nach Absatz 6:
Aberkennung des Wahlrechts
nach Absatz 18:
Andeutung der Todesstrafe für Juden
nach Absatz 24:
Bekämpfung des "jüdisch-materialistischen Geiste[s]" als Rassenkampf der christlichen Arier Späteres Zitat Hitlers im Wahlkampf:
"Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn."
(Zitat 3) Diskriminierung/Verfolgung der deutschen Juden von 1933 bis 1938 1933 April:
01. 04."Judenboykott"
"Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums",
"Gesetz gegen die Überfüllung der deutschen Schulen und Hochschulen"
September: "Schriftleitergesetz" (Verbannung jüd. Journalisten) 1935 21. Mai 1935 Wehrgesetz (nur Arier im Wehrdienst)

September:
15.09. Nürnberger Gesetze
-> Juden = Staatsangehörige 2. Klasse
-> Entwürfe des "Reichsbürgergesetztes" und des "Gesetz[es] zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre"

22.09. Ausschluss der Juden aus gesamten Kulturleben (Literatur, Musik, bildene Künste, Funk, Theater, Film und Presse)

14. November 1935 "Reichsbürgergesetz"
-> Aberkennung Wahlrecht/öffentliche Ämter
-> Bestrafung von "Rassenschanden"
-> "Jude" entspricht:
3 jüd. Großelternteile
jüdisch Gläubiger
Staatsangehöriger, kein Reichsbürger 1938
1. April 1938 "Promotionsordnung"

26. April 1938 Meldepflicht von jüdisch-arischen Geschäften und jüdischem Besitz über 5000 RM

25. Juni 1938 Jüdische Ärzte dürfen nur noch Jüdische Patienten behandeln

23. Juli 1938 Kennkarte "J" ab 15. Lebensjahr

17. August 1938 Männer-Vornamen = Israel, Frauen-Vornamen = Sara

Oktober 1938: Rotes "J" im Pass

27. Oktober 1938 "Polenaktion" (Deportation
von 15.000 Juden nach Polen)

9. - 10. November 1938 "Reichspogromnacht"
-> Judenpogrome in Deutschland und Österreich als Vergeltung für Ermordung von deutschem Gesellschaftsrat in Paris
-> Zerstörung von Synagogen und jüd. Geschäften
-> 30000 jüdische Männer in KZ deportiert
-> zum Wiederaufbau "Sühneleistung (1 Mrd. RM)

3. Dezember 1938 Fahrverbot und "Judenbann" in Berlin "Mein Kampf" (1925) jüdische Weltverschwörung
-> jüdischer Bolschewismus
-> amerikanisches Börsenkapital
Verbreitung der Syphilis durch Förderung der Prostitution
Juden als Knechter/Parasiten des Deutschen Volkes dargestellt ärmliches Leben in Wien
-> Lebenskampf
Lektüre vor allem von Rassentheorien; Studium der Propaganda und Demagogie
Einfluss durch Eugen Dühring und Wilhelm Marr Einflüsse auf Hitler: Gefährdung der Germanischen Rasse durch das Judentum pseudo-wissenschaftlich begründet (Juden als Rasse, nicht religiöse Gruppe)
Ideen des Rassenkampfes Zitat aus "Mein Kampf":
"[...]; er [,der Jude,] war [...] immer nur Parasit im Körper anderer Völker. [...] Sein Sich-Weiterverbreiten aber ist eine typische Erscheinung für alle Parasiten. [...]"
(Zitat 2) August 1936: Ausschluss aller deutsch-jüdischer Sportler von den Olympischen Spielen, außer einer Halbjüdin

Oktober 1936: Verbot des jüdischen Privatunterrichts 1936 3. Verlauf Ausschluss aus allen Gesellschaftsbereichen (Kultur, Wirtschaft, Politik, Medizin etc.)
Definition als Untermenschen und dessen gesellschaftliche Folgen
->knapp 300 000 Deutsch-Juden emigriert
->viele deportiert und in KZ verschleppt ...in Deutschland:
1. Sept. 1939 Kriegsbeginn: zunächst Ausgangssperre und weitere Repressalien
21. Sept. 1939 Beschluss des "Nisko-Plans" durch Hitler, Himmler, Heydrich und Albert Foster
-> Erarbeitung: Adolf Eichmann
-> 18-26. Oktober: Deportation von 5000 Juden zum Aufbau einer Erprobungsstätte für Deportationen aus dem "Altreich"
19. Sept. 1941 Tragen des "Judensterns" ist ab dem 6. Lebensjahr für jeden Juden Pflicht
(später auch in besetztem Gebiet)

14. Oktober 1941 Beginn der systematischen Deportationen aus dem "Altreich" und wenig später aus den besetzen Gebieten in Ghettos und KZ bis 1944 vor allem ins Generalgouvernement ...in den besetzten Gebieten:
3. Sept. 1939 erstes Massaker an polnischen Juden
bis Dez. 1939 SD, SS und Wehrmacht töten 7000 polnische Juden
Dez. 1939 - März 1940 Vertreibung von ca. 175000 Polen aus Westpolen ins Generalgouvernement
-> Ab da an ungeordnete Deportationen aus Verwaltungsbezirken
10. Januar 1941 Registrierung aller Juden in den Niederlanden
13. Mai 1941 Erlaubnis an die Wehrmacht, "verdächtige Zivilisten" zu töten
24. Juni 1941 - 28. Oktober 1942 Massenerschießungen mit einer Opferzahl von bis zu 2,2 Millionen Menschen (ein Drittel aller Holocaust-Opfer) durch Einsatzgruppen und Polizeibataillone
-> dabei vom 1. bis 31. August 1941 Ermordung von 150000 bis 160000 Juden in Rumänien durch Einsatzgruppe D, Wehrmachtseinheiten und rumänische Sondertruppen Heinrich Himmler (1900-1945):
Reichführer SS und Chef der deutschen Polizei
ab 1943 Reichsinnenminister
Einer der Hauptverantwortlichen des Holocaust, da nach Hitler höchster Befehlshaber über SS [Waffen-SS], Polizei, Sicherheitspolizei, SD Reinhard Heydrich (1904-1942):
Chef der Gestapo, der Sicherheitspolizei, des Reichsicherheitshauptamtes und des SD
von Göhring beauftragter maßgeblicher Organisator des Holocaust
ermordet durch tschechische Spezialeinheit
->Massaker als Racheakt Adolf Eichmann (1906-1962):
Leiter der Organisation der Deportation und Vertreibung der Juden im großdeutschen und besetzen Gebieten Verfolgung/Deportation/Ermordungen während des 2. Weltkrieges Ghettoisierung ab Kriegsbeginn schon Abschiebung von Juden in Wohnbereiche von Kommunen
30 Oktober 1939 erste Deportationen polnischer Juden in Ghettos polnischer Großstädte auf Befehl Himmlers
(Warschau, Łódź, Krakau)
weitere Ghettos vor allem in besetzen oder verbündeten Gebieten (Theresienstadt und Litzmannstadt/Łódź als Sondergettos)
Ghettos = Orte des Zwangsaufenthalts zur Demütigung und Ausbeutung der Juden/Zwischenstation zu Konzentrationslagern Warschauer Ghetto
bis Mai 1941 Einpferchung von 500000 polnischen Juden in hermetisch abgeriegeltem Gebiet
-> grausame Kälte- und Hungertode
-> willkürliche Morde durch NS- Wachmannschaften
---> 100000 sterben bis 1942
19. April 1943 - 16. Mai: bewaffneter Aufstand gegen Deportation in Konzentrationslager
-> Niederschlagung und Sprengung der Haupt-Synagoge "Endlösung der Judenfrage"
-> "Wannsee-Konferenz" am 20. Januar 1942 Zusammentreffen 15 hochrangiger NS- und SS- Vertreter unter Reinhard Heydrich zur Organisation/Koordination der Deportation der dabei festgelegten Zielgruppen zur Vernichtung in östlichen Gebieten
->Folge aus Befehl Görings "Gesamtentwurf“ bezüglich Kosten, Organisation und Durchführung auszuarbeiten
Inhalte waren die Planung des Völkermords an theoretisch 11 Mil. Europäischen Juden (darunter die Aktion Reinhardt) und das Verfahren mit Mischlingen und Mischehen Konzentrationslager Verschiedene KZ:
tausende Arbeitslager, auch mit Außenlagern für Privatwirtschaft (Beispiel Oskar Schindler)
-> indirekt oder direkt Profitierung der deutschen Wirtschaft

Spezialisierung der Lager:
Arbeitslager, Frauenlager, Jugendhaftstätten, Vernichtungslager, Durchgangslager, Sammellager/Gettos

-> Vernichtungslager ab Ende 1941 in besetztem Polen, Generalgouvernement und anderen Gebieten:
Chelmno/Kulmhof, Belzec, Auschwitz, Sobibor, Treblinka, Majdanek,
( Maly Trostinez, Bronnaja Gora )

-> teilweise menschenverachtende medizinische Versuche mit Gefangenen durch Ärzte wie Josef Mengele (Auschwitz), Robert Ritter (Buchenwald) und Aribert Heim (Mauthausen)

Minimalistischer allgemeiner Aufbau der Lager (Beispiel Neu-Rohlau): Zwangsarbeit: Arbeit dient in erster Linie Vernichtung der Arbeitenden, in zweiter wirtschaftlichem Nutzen
-> für mind. 4 Wochen arbeitsunfähige Gefangene wurden ermordet, mit medizinischen Mitteln zu Tode gespritzt oder für Versuche missbraucht und in Vernichtungslager deportiert
Gefangene werden in Landwirtschaft, (Rüstungs-)Industrie und Bergbau eingesetzt
-> Bau der V2, von Militärflugzeugen; Abbau von Erzen etc.
-> billige Arbeitskräfte für Landwirtschaft in Hungerzeit
-> Arbeit in Munitionsfabriken
-> Produktion für die SS Vernichtungslager Einziger Sinn : Massenhafte, effiziente Vernichtung von Juden und anderen "Zielgruppen" ohne Spuren und psychische Einwirkung auf Täter
mit möglichst guten wirtschaftlichen Konditionen
-> Massenhafter Antransport mit Güterzügen von KZ, Ghettos und Städten
-> anders als bei KZ: strenge Geheimhaltung
-> Verwertung aller Gegenstände der Gefangenen und ihrer Körper
Standorte der Vernichtungslager:

1. damaliges Reichsgebiet/Polen:
Chelmno, Auschwitz-Birkenau

2. Generalgouvernement:
Belzec, Sobibor, Treblinka, Majdanek

(3. heutiges Weißrussland) -nicht wissenschaftlich anerkannt-:
Bronnaja Gora, Maly Trostinez Aktion Reinhardt Tötung von 2 Mil. Juden und 50000 Sinti und Roma in Gaskammern zwischen Juli 1942 und Oktober 1943
"Begründung": Verhinderung von Seuchen durch kranke, arbeitsunfähige Gefangene in Ghettos/KZ
-> damit wirtschaftlicher/ideologischer Nutzen
->178.145.000 RM "Gewinn" Ablauf der Massenermordungen:
1. Ankunft/Selektion (Chelmno, Auschwitz-Birkenau)
2. Vergasung (Entfernung der Haare, Einsammeln von Wertgegenständen/Verwertbarem)
oder Erschießungen
3. Verbrennung in Krematorien/Massengräber
-> ca. 2,8 Millionen Tote durch VL Schlussphase/Befreiung mit schleichender Niederlage im Krieg immer mehr Vertuschungsversuche ab Herbst 1942
-> in Belzec, Chelmno Leichen exhumiert und verbrannt, Treblinka niedergerissen, umgepflügt und mit Bäumen überpflanzt durch Gefangene
-> April 1943 "Sonderaktion 1005": Massengräber ausgehoben und sterbliche Überreste zerstört durch Gefangene, 1944 Tötung dieser

ab 1943 "Transport der Gefangenen ins Altreich"
-> teilweise Liquidierung nicht-transportfähiger Häftlinge/Massaker

23. Juli 1944 Befreiung des 1. KZ/VL Majdanek durch die rote Armee

ab Januar 1945 bis Kriegsende "Evakuierung der KZ"
->Todesmärsche von KZ ins Altreich; wenig Überlebende(100000 sterben)

27. Januar 1945 Befreiung des KZ/VL Auschwitz

Zerstörung von Dokumenten/Anlagen

10. Mai 1945 letzte KZ-Häftlinge werden in Flensburg befreit 4.Nachwirkung Aufarbeitung Juristisch: Kulturell: Politisch: Leugnung: Nürnberger Prozesse
912 Gerichtsverfahren gegen 1875 Personen in Deutschland
während des kalten Krieges eher nachgiebige Verfolgung der Kriegs-Verbrecher
Adolf Eichmann entführt und in Israel zum Tode verurteilt
Anti-Leugnung-Gesetze zahlreiche Mahnmale und Museen
in der Welt erinnern an Holocaust






Künstlerische Aufarbeitung durch
Holocaust-Angehörige und berühmte Maler (z.Bsp. Picasso)














In Israel Gedenktag Jom haSho'a
Kinofilme wie "Holocaust" und "Schindlers Liste" Gemälde des Auschwitz-Häftlings
Adolf Frankl Gemälde Picassos "Holocaust" späte Aufarbeitung (Kalter Krieg, Verdrängung)
in Grundgesetz manifestiert: Verhinderung einer Wiederholung des Holocaust
-> Verbot der Leugnung des Holocaust
Aufklärungsbewegungen (Öffnung der KZ und VL für die Öffentlichkeit) pseudowissenschaftliche Geschichtsfälschung/Leugnung des Holocaust durch Antisemitische Strömungen
->Verleugnung der Planung
-> Anzweifeln der Durchführbarkeit
-> Verleugnung des Ausmaßes
berühmte Fälle:
Mahmud Ahmadinedschad - Iranischer Staatspräsident
Bischof Williamson - rehabilitierter Anhänger der Piusbruderschaft der katholischen Kirche 5. Quellen
Internet:
Freitag, den 05. Oktober 2012:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dritter_Churban
http://en.wikipedia.org/wiki/Churban_Europa#Churbn_and_destruction
http://de.wikipedia.org/wiki/Shoa
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichskristallnacht
Samstag, den 06. Oktober 2012:
http://geschichtsverein-koengen.de/Judenverfolgung.htm
http://geschichtsverein-koengen.de/Holocaust.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Himmler
http://de.wikipedia.org/wiki/Wannseekonferenz
http://de.wikipedia.org/wiki/Konzentrationslager#Konzentrationslager_als_Arbeitslager
http://de.wikipedia.org/wiki/Vernichtungslager#Auf_dem_Gebiet_des_Generalgouvernements_.28Polen.29
http://de.wikipedia.org/wiki/Aktion_Reinhardt
http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Forster
http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Eichmann
http://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_im_Warschauer_Ghetto
http://de.wikipedia.org/wiki/Gaskammern_und_Krematorien_der_Konzentrationslager_Auschwitz
http://de.wikipedia.org/wiki/Generalgouvernement
http://de.wikipedia.org/wiki/Ghetto_Litzmannstadt
http://de.wikipedia.org/wiki/Ghetto_Theresienstadt
http://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung
http://de.wikipedia.org/wiki/Jom_haScho%27a
http://de.wikipedia.org/wiki/Litzmannstadt
http://de.wikipedia.org/wiki/Mahmud_Ahmadinedschad
http://de.wikipedia.org/wiki/Mein_Kampf
http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Heydrich#Tod
http://de.wikipedia.org/wiki/Nisko-Plan
http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/nsdap25/index.html
Bilder: aus Datenbank des Programms Prezi daher keine exakte Webadresse auffindbar
Bücher:
Dr. Marilyn Harran, Dr. Dieter Kuntz, Dr. Russel Lemmons, Dr. Robert Ashley Michael, Dr. Keith Pickus, Dr. John K. Roth; Die Holocaust Chronik; 2000; 765 Dr. Gerd Fresser, Dr. Hermann Fromm, Prof. Dr. Hans-Joachim Gutjahr, Dr. Reinhard Hoßfeld, Dr. Sonja Huster, Dr. Detlef Langemann; Duden Geschichte Basiswissen Schule; 463 Seiten
Annette Adelmeyer, Christopher Andres, Michael Brabänder, Ulrich Baumgärtner, Hans-Jürgen Döscher, Klaus Fieberg, Jens Gieseke, Peter Heldt, Diethard Hennig, Hans-Jürgen Kant, Uwe Lagatz, Gregor Meilchen, Dieter Pohl, Heidrun Rößing, Ulrike Roos, Christine Stangl, Wolf Weigand, Barbara Weiß, Stefan Wolle; Anno 3 Geschichte Gymnasium Sachsen-Anhalt Schuljahrgänge 9 und 10; 2009; 352 Seiten
Zitate:
Zitat 1: Holocaust-Chronik, Seite 13
Zitat 2: Anno 3 Geschichte Gymnasium Sachsen-Anhalt Schuljahrgänge 9 und 10, Seite 94
Zitat 3: Holocaust-Chronik, Seite 50 5,6 - 6,3 Millionen getötete Juden
-> 2,8 Millionen in Vernichtungslagern (Generalgouvernement) durch Vergasung
-> 2,2 Millionen durch Erschießungen in besetzen Teilen der Sowjetunion
-> davon 1,1 Millionen in Auschwitz Der Holocaust
Full transcript