Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Fairtrade

No description
by

Jevissa Williams

on 3 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Fairtrade

FAIRTRADE Eine Strategie zur Armutsbekämpfung Fairtrade Mission KonsumentInnen mit Kleinbauernfamilien und PlantagenarbeiterInnen verbinden Armutsbekämpfung durch faire Handelsbeziehungen Fairtrade-Zertifizierung als Zeichen gegen Armut Perspektiven statt Spenden Gemeinsame Vision Nachhaltig verbessertes, menschenwürdiges Leben Selbstgestaltung der Zukunft langfristige Handelspartnerschaften Marktzugang in den Norden Geschichte des Fairen Handels Politische und kirchliche Gruppen gründen erste Fairtrade-Initiativen Gründungen der ersten Fairtrade-Organisationen in den Niederlanden 1960-1970 Gründungen von Fairtrade-Organisationen im Süden 1968 Richtung des Aufrufes "Trade not aid" 1969 Eröffnung des ersten "Dritte Welt Laden" in USA Fairtrade wirkt! Fairtrade unterstützt über 6 Million Menschen insgesamt 63 Produzentenländer 1.000 Fairtrade-zertifizierte Produzentenorganisationen Fairtrade-Produkte erhältlich in 79 Konsumentenländer 2.700 Lizenzpartner weltweit Fairtrade-Initiativen TransFair: Siegelorganisation Aufgaben: Vermarktung und Vergabe des Siegels FLO-CERT: Zertifizierungsunternehmen Aufgaben: Inspektion und Zertifizierung FLO: Dachorganisation Aufgaben: Entwicklung der Standards Forderungen des Fairen Handels an die Welthandelspolitik "Handel soll den Menschen dienen und muss daran gemessen werden, was er zur Verwirklichung der Menschenrechte beiträgt." Orientierung am Menschen und seinen Rechten Akzeptanz der Menschenrechte weitgehende Abschaffung aller Handelsschranken "Gleiche Regeln für ungleiche Partner sind ungerecht." Unterschiedliche Berücksichtigungen Bevorzugte Behandlung der Entwicklungsländer Anpassung der Entwicklungsanliegen im Süden „Welthandelspreise müssen fairer werden.“ Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards Wiederspiegelung der realen Produktionskosten Verwirklichung der fairen Forderungen „Schwächere Handelspartner brauchen Unterstützung beim Absatz ihrer Waren.“ Unterstützung der schwächeren Handelspartnern Beteiligung der Entwicklungsländer am Welthandel Aufbau von stabilen Landwirtschaften „Entwicklungsländer brauchen besondere Schutzmöglichkeiten für ihre ProduzentInnen, damit sie im internationalen Wettbewerb bestehen können.“ Schutz vor Zölle und Marktzugangsregeln der Konkurrenz Schutz der Rechte von Produzenten Gegen die Verärmlichkeit der Landwirtschaft „Handelsregeln sollen soziale und ökologische Mindeststandards beachten.“ Gegen ausbeuterische oder umweltschädliche Bedingungen Beachtung der Handelsstreitigkeiten „Die ökonomische Globalisierung muss politische Gestaltungsfreiheiten zulassen.“ Forderung eines Gesaltungsspielraums für die Entwicklungsländer Hauptaufgaben von Fairtrade International Entwicklung der Fairtrade-Standards Unterstützung von Produzenten Einsatz für einen gerechten Welthandel Beteiligung an Entscheidungsprozesse "Die Welthandelspolitik muss demokratischer werden." Forderung einer gleichberechtigten Beteiligung der Entwicklungsländer Gesellschaftliche Begleitung während der Verhandlungen Aktuelle Situation 135 "Fairtrade-Towns" in Deutschland Fairtrade-Aktivitäten im Handel Umdenken bei einflussreichen Handelsunternehmen Verwendung von Fairtrade-Produkten in der Gastronomie Der Unterschied zwischen Fairtrade und Bio Nachhaltigkeitsaspekt Fairtrade: Sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeitsaspekte Bio: Ökologische Nachhaltigkeitsaspekte Geografischer Wirkungsbereich Fairtrade: Nachhaltige Entwicklung im Süden Bio: Ökologische Nachhaltigkeit der Landwirtschaft im Süden und Norden Zielgruppe Fairtrade: Benachteiligte KleinbäuerInnen und ArbeiterInnen Bio: Nachhaltige Produktion im Allgemeinen ohne Fokus auf abhängige Arbeiter Kontrolle, Zertifizierung und Siegel Fairtrade: Privatgesellschaftliches Konzept Bio: Zunehmend staatlich geregelt Biodiversität Frauenrechte Nachhaltigkeit Das Leben einer Produzentin Mala Adama Baumwollbäuerin aus Burkina Faso Der Anbau von Fairtrade-Bio-Baumwolle Fairtrade-Produktpalette Fairtrade Produkte:
Kaffee
Tee
Kakao
Saft
Wein
Süßwaren
Zucker
Honig
Reis
Frischfrucht
Textilien
Blumen
Präsente
Bälle Gliederung Fairtrade-Vision Geschichte des Fairen Handels Hauptaufgaben von Fairtrade International Fairtarde-Initiativen Forderungen des Fairen Handels an die Welthandelspolitik Fairtrade-Mission Aktuelle Situation des Fairen Handels Fairtrade wirkt! / Erfolge Soziale Projekte Fairtrade und Bio - der Unterschied Fairtrade-Produktpalette Das Leben eines Produzentens Danke für ihre Aufmerksamkeit! Fairtrade Was bedeutet Fairtrade innerhalb des Welthandels? Fairtrade-Standards Arbeitsbedingungen in Indien "Unternehmen müssen in Produktion und Handel ihre soziale und ökologische Verantwortung wahrnehmen." Beachtung der natürlichen Ressourcen Umstieg auf biologischen Anbau Bildung
Full transcript