Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Aufstieg der NSDAP

No description
by

Hannes Harms Zum Spreckel

on 5 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Aufstieg der NSDAP

Aufstieg der NSDAP
Gründung
Am 24. Februar 1920 gegründet

Hervorgehend aus DAP
25-Punkte-Programm
Anstrebung Großdeutschlands

Ablehnung von Juden

Aufhebung des Versailler Vertrags
Gründung
Erste Gehversuche
Hitler als Frontmann
Vorstitzender u. Propagandachef Hitler

Umstellung zum Führerprinzip

SA unter
Ernst Röhm etabliert
Radikal gegen Oppositionelle
SA als Terrorgruppe

Aufgaben:
Parteifeinde abwehren
Veranstaltungen anderer Parteien behindern
Verbot der Partei
Verboten, wegen radikaler Vorgehensweise

Gedankengut wird fortgeführt

antisemitische Organisationen und Parteizeitung
Erster Putschversuch
November 1923

Putschversuch auf bayerische Regierung in München

mit Erich Ludendorff
Hitler in Haft

"Mein Kampf" wird geschrieben

Frühzeitige Entlassung
Comeback
Aufschwung
1925 Neugründung

Redeverbot für Hitler
Wahlerfolge
1929
Reichsweite Aufmerksamkeit durch Kampagne gegen Young-Plan

Volksabstimmung gegen Young-Plan, jedoch gescheitert
1928
Abschreckung des Antisemitismus auf Bürgertum

Scheitern bei Reichstagswahlen mit 2,6%

Permanente Gewaltbereitschaft
1929-1930
Ausrichtung auf SA-Terror und Außenpolitik

Stimmenanteile bei Landtagswahlen stiegen um 10%

Zuwachs durch Jugendliche und junge Männer
1929
Absehen von Versuch nur die Arbeiterschaft anzusprechen

Weltwirtschaftskrise in Propaganda

Mitgliederzahlen stiegen auf 150.000
1930
Zuwachs der Mitgliederzahlen auf über 400.000

Zuwachs durch Versprechen
finanzielle Besserung
Abschaffung der Hungersnöte

Zweitstärkste Partei im Reichstag mit 18,3%
1932
Wahlkampagne
"Hitler über Deutschland"

Wahl zum Reichspräsidenten mit 37%
Stärkste Partei im Reichstag mit 31,1%

Ernennung zum Reichskanzler wird von Hindenburg zurückgewiesen

Gezielte Treffen mit Großindustriellen
1933
Gewinnt ehem. Präsidenten von Papen für sich

Gewinnt Sohn Hindenburgs für sich
30. Januar 1933
Hitler wird Reichskanzler
Reichstagsbrand

Reichstagsbrandverordnung
Jagd auf Kommunisten
Kommunisten werden ausgeschaltet
30. Januar 1933
Hitler wird Reichskanzler
Kommunisten werden ausgeschaltet
Ermächtigungsgesetz

Diktatorische Vollmachten nach 2/3 Mehrheit im Reichstag
Dikatorische Vollmachten
für Hitler
Dikatorische Vollmachten
Machtergreifung
Sicherung der Macht
Ausschaltung Ernst Röhms

Nacht der "Langen Messer"

Verbot aller Parteien
Ernst Röhm

Gründer und Leiter der SA
enger Freund Hitlers
Homosexuell
"Mein Kampf"

Im Gegensatz zur Kommunistischen Partei
Festhalten seiner persönlichen Überzeugungen
Ideologie der Partei
besonders die Rassentrennung
Untergang der Weimarer Republik
Hitler's Vorstellungen einer neuen Ordnung
Schwächung der Partei
Anziehungskraft der Partei geht verloren

Weimarer Republik blüht
(Goldene 20er)
"Braunhemden"
Überzeugung muss her
Etablierung der SS

Fa. Hugo Boss produziert Uniformen

symbolisiert Stärke
1928
Wirtschaftsumschwung durch Börsencrash

Kredite werden zurückgezogen

Arbeitslosigkeit 3% -> 26%
Vertrauen in Weimarer Republik geschwächt
Vertrauen in Weimarer Republik geschwächt
Diktatur
Einparteienstaat
Einparteienstaat
Adolf Hitler

Nationalsozialistischer Extremist
Diktator
Hoffnungsträger
Joseph Göbbels

Propagandachef
enger Freund Hitlers
Hass auf die Weimarer Republik
Paul von Hindenburg

Reichspräsident 1925-1933
Erfahrener Kriegsoffizier
Beim Volk beliebt
Konservativ
Marinus van der Lubbe

Kommunist
bekannte Person
Brandstifter
Sündenbock
Full transcript