Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Intertextualität im besonderem Bezug Auf "Agnes" von Peter Stamm

No description
by

Steffi Simon

on 4 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Intertextualität im besonderem Bezug Auf "Agnes" von Peter Stamm

Intertextualtität in Bezug auf "Agnes" von Peter Stamm Architektur Musik Literatur Gemälde Was ist Intertextualität ? „Jeder Text baut sich als Mosaik von Zitaten auf, jeder Text ist Absorption und Transformation eines anderen Textes." (Julia Kristeva ) „Der Text ist ein Gewebe von Zitaten aus unterschiedlichen Stätten der Kultur. […] Ein Text ist aus vielfältigen Schriften zusammengesetzt, die verschiedenen Kulturen entstammen und miteinander in Dialog treten, sich parodieren, einander in Frage stellen." (Roland Barthes ) „Die effektive Präsenz eines Textes in einem anderen " (Gerard Genette ) Überbegriff : Transtextualität Intertextualität Paratextualität Metatextualität Hypertextualität Architextualität das Zitat
das Plagiat
die Anspielung Schwierigkeit:
Leser erkennt es nur
wenn ihm der Bezugstext bekannt ist -bildet Kommentar zum eigentlichen Text : 1. Peritext (z.B. Titel, Gattungsangabe, Vor-/Nachwort )


2. Epitext (z.B. Interviews , Tagebücher ) Kommentar von einer dritten Person (z.B. Literaturkritik , wissenschaftliches Schreiben über Literatur ) Umformung eines Ausgangstextes Entweder durch Änderung der Technik (Thema bleibt gleich )
oder durch Imitation des Stils (Thema verändert) Besonderer Schwerpunkt auf der Gattung Bestimmt den Erwartungshorizont des Lesers Ernst Ludwig Kirchner: Gebirgslandschaft ( S.39 ) Oskar Kokoschka: Mörder, Hoffnung der Frauen (S.39) Georges Seurat: Un Dimanche d‘été à l‘Ile de la Grande Jatte John Keats: The Eve of St. Agnes
Robert Frost: Stopping in the Woods on a Snowy Evening S.24
Norton Anthology of Poetry S. 39
William Shakespeare: Sonett 18 S. 48
Agatha Christie: Murder on the Orient Express und Murder with Mirrors S. 97
Henry D. Thoreau: Walden oder Leben in den Wäldern S. 101
Paul Valery S. 101
Ernest Hemingway: A Farewell to Arms S. 102
How to survive the first two years S. 110
Buch über Sternzeichen S. 115
Hermann Hesse: Siddharta S. 119
Dylan Thomas: A Refusal to Mourn the Death, by Fire, of a Child in London S. 130
Alte Weihnachtsgeschichten S. 136 Franz Schubert S. 109, S. 121 Wolfgang A. Mozart S. 121 Auld lang syne S. 137 große Eigenständigkeit
stirbt mit 31 Jahren
hinterlässt richtungsgebende Stücke Einfach wirkende Themen welche letzlich doch ineinader verflochten sind
stirbt mit 35 Jahren Lied zum Jahreswechsel
um der Verstorbenen des zu Ende gegangenen Jahres zu gedenken Chicago Public Library
S. 9, S. 14 Sears Tower
S. 32 Art Institute of Chicago
S. 68 Pullman City, Chicago
S. 104 Adler Planetarium
S. 135 Frank Lloyd Wright: Häuser von Oak Park, Chicago
S. 100 GRUPPENARBEIT
Full transcript