Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Räuber von Friedrich Schiller

No description
by

Tabea Rückle

on 9 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Räuber von Friedrich Schiller

"Die Räuber" von Friedrich Schiller
Überblick
1. Friedrich Schiller
2. Personen und Inhalt
3. Geschwister
Karl und Franz
4. Absicht von Schiller
5. Fazit
Friedrich Schiller
Geboren am 11. Nov. 1756
5 Schwestern
Karlsschule in Stuttgart
Flucht nach Mannheim
4 Kinder mit Charlotte von Lengenfeld
Enge Freundschaft mit Goethe
Gestorben am 9. Mai 1805
Bekannte Werke:

Personen
Karl von Moor
Maximilian von Moor
Franz von Moor
Amalia von Edelreich
Schweizer
Roller
Kosinsky
Spiegelberg
Razmann
Schwarz
Schufterle
Daniel
Hermann
Brüder
Begehrte
"Anführer"
abhängig
Räuberbande
Handlungsstränge
Liebeshandlung
Räuberhandlung
Gesellschafliche Handlung
Familienhandlung

"Warum bin ich nicht der Erste aus Mutterleib gekrochen? Warum nicht der Einzige? Warum musste sie mir diese Bürde von Hässlichkeit aufladen? Gerade mir? Nicht anders, als ob sie bei meiner Geburt einen Rest gesetzt hätte. Warum gerade mir die Lappländernase? Gerade mir dieses Mohrenmaul? Diese Hottentottenaugen? Wirklich, ich glaube, sie hat von allen Menschensorten das Scheußliche auf einen Haufen geworfen und mich daraus gebacken."
1.Akt, 1.Szene (Aussage von Franz)
"Frisch also! mutig ans Werk! - Ich will alles um mich her ausrotten, was mich einschränkt, dass ich nicht Herr bin. Herr muss ich sein, dass ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebenswürdigkeit gebricht."
1.Akt, 1.Szene (Aussage von Franz)
Franz
Karl
Vater
"Liebling"
Vorbild
Hass, Neid
"2. Geige"
fühlt sich benachteiligt
am Ende will er Rache
beeinflusst Beziehung
negativ
"Franz spricht, und wenn man nicht antwortet, so wird er - befehlen."
3.Akt, 1.Szene (Aussage von Franz)
"Er mordet nicht um des Raubes willen wir wir - nach Geld schien er nicht mehr zu fragen, sobald er's vollauf haben konnte, und selbst sein Drittteil an der Beute, das ihn von Rechts wegen trifft, verschenkt er an Waisenkinder, oder lässt damit arme Jungen von Hoffnung studieren. "
2.Akt, 3.Szene (Aussage von Razmann über Karl)
"Menschen haben Menschheit vor mir verborgen da ich an Menschheit appelierte, weg dann von mir Sympathie und menschliche Schonung! - Ich habe keinen Vater mehr, ich habe keine Liebe mehr, und Blut und Tod soll mich vergessen lehren, dass mir jemals etwas teuer war!
1.Akt, 2.Szene (Aussage von Karl)
"Man könnte mich darum bewundern. Ich erinnere mich, einen armen Schelm gesprochen zu haben, als ich herüberkam, der im Taglohn arbeitet und eilf (elf) lebendige Kinder hat - Man hat tausend Louisdore geboten, wer den großen Räuber lebendig liefert - dem Mann kann geholfen werden."
5.Akt, 2.Szene (Aussage von Karl)
"Nein ich mag nicht daran denken. Ich soll meinen Leib pressen in eine Schnürbrust und meinen Willen schnüren in Gestze. Das Gesetz hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre."
1.Akt, 2.Szene (Aussage von Karl)
Karl von Moor
Erstgeborener Sohn
Bekommt das Erbe
Verlobt mit Amalia
Studiert in Leipzig
Gründet verzweifelt eine Räuberbande
"Edler Räuber"
freiheitsliebend
bereut am Ende das "Räuberleben"
Franz von Moor
Zweitgeborener Sohn
Lebt bei Vater im Schloss
fühlt sich benachteiligt
Neidisch auf Karl
Plant eine Intrige gegen Karl
Rücksichtslos in allen Situationen
" ... da müsst ich ein erbärmlicher Stümper sein, wenn ich's nicht einmal so weit gebracht hätte, einen Sohn von Herzen des Vaters loszulösen, und wenn er mit ehernen Banden daran geklammert wäre - Ich hab einen magischen Kreis von Flüchen um dich gezogen, den er nicht überspringen soll - Glück zu Franz! Weg ist das Schlosskind - Der Wald ist heller. Ich muss diese Papiere vollends aufheben, wie leicht könnte jemand meine Handschrift kennen!
1.Akt, 1.Szene (Aussage von Franz)
Die zwei feindlichen Brüder
Die Epochen
Merkmale der Epoche "Sturm und Drang"

Der Mensch....
... ist von Natur aus ein freies Wesen
... muss sich gegen Unterdrückung wehren

Es wird...
... neues Denken gefordert

Grundlage: Gefühle und Freiheit
Merkmale der Epoche "Aufklärung"
Kritik an...
... der Kirche
... der staatlichen Ordnung

Es wird...
... alles hinterfragt

Grundlage: Vernunft und Denkvermögen
Grundlage Schillers für die Person Karl von Moor
Grundlage Schillers für die Person von Franz von Moor
Thema Geschwister
Will zeigen, was Erziehung ausmachen kann
Will zeigen, wie Geschwister handeln, wenn es um Geld und Macht geht
Absicht von Schiller
Schloss
Full transcript