Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Cybermobbing aus der Sicht Jugendlicher

Präsentation für den Deutschen Präventionstag in Frankfurt
by

Karin Wunder

on 25 October 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Cybermobbing aus der Sicht Jugendlicher

Cybermobbing - Problembestimmung und Lösungssuche aus der Sicht Jugendlicher
Alles, was es schon gibt, wenn du
auf die Welt kommst, ist normal
und üblich und gehört zum selbstverständlichen Funktionieren der Welt dazu...
Thesen
Rot - Ich stimme nicht zu
Grün - Ich stimme zu
Ohne mein Handy fühle ich mich nackt.
Mein Smartphone erleichtert meinen Alltag.
Mein Smartphone erschwert meinen Alltag.
Ohne WhatsApp bin ich abgehängt.
Manche Jugendliche geben online so viel über sich preis - da ist es kein Wunder, wenn sie gemobbt werden.
Die Schule ist dafür verantwortlich, wenn Jugendliche im Netz gemobbt werden.
Chuck Norris liest keine AGBs.
Ich lese (meistens) keine AGBs.
Neue Medien sind so schnelllebig, dass ich oft den Überblick verliere.

Immigrant vs. Native
Um sich dem Phänomen Cybermobbing zu nähern, ist es wichtig, die medialen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen zu verstehen.
Douglas Adams
...Alles, was zwischen deinem 15.
und 35. Lebensjahr erfunden wird, ist neu, aufregend und revolutionär und kann dir vielleicht zu einer beruflichen Laufbahn verhelfen...
... Alles, was nach deinem 35. Lebensjahr erfunden wird,
richtet sich gegen die natürliche Ordnung der Dinge.
WhatsApp
WAP-Billing
QR-Codes
Instagram
Pinterest
Clash of Clans
GTA 5
Assassins Creed
Moviestarplanet
Twitter
In-App-Käufe
Pay-to-Win
YouTube
Hayday
Talking Angela
LinkedIn
Internet
=
Leitungswasser
Im Gegensatz zu Kindern und Jugendlichen, die Internet, Handys etc. ihr Leben lang als gegebene Selbstverständlichkeit genutzt haben, ist die aktuelle Generation der Erwachsenen ohne diese
Medien aufgewachsen.

Online-Medien stellen heute einen selbstverständlichen Teil unseres Alltags dar.
Online-Nutzung
Gruppengefühl
Zugehörigkeit
Anerkennung
Kommunikation
Information
Abgrenzung
Abtauchen in eigene Welten
Eskapismus
Unterhaltung
Spaß
Für Eltern ist es spätestens mit Beginn der Smartphone-Nutzung ihres Nachwuchses nur noch bedingt möglich, Inhalte und genutzte Angebote zu kontrollieren.
1,4 Mrd.
Nutzer bei Facebook
800 Mio.
Nutzer von WhatsApp
80 Mrd.
Nachrichten pro Tag
290 "Freunde"
im Schnitt pro Community
73%
Der Jugendlichen sind in Social Communitys aktiv
JIM-Studie 2014
Cybermobbing
Wie fühlt sich ein Jugendlicher, der von Cybermobbing betroffen ist?
590.000 Jugendliche
Hilfe?
Jugendliche wenden sich ungern an Erwachsene
Doppelte Viktimisierung
(Cyber-)Mobbing durch Gleichaltrige
Ablehnung, Mangel an Hilfe bis hin zu Häme durch Erwachsene, die eigentlich schützen und unterstützen sollten
Scouts...
sind zwischen 15 und 21 Jahre
arbeiten ehrenamtlich
ausgebildet
Themen
(Cyber-)Mobbing
Belästigung
Abzocke
Datenschutz
Sicherheit
Technische
Fragen
Experten
Rechtliche Beratung
Psychologische Beratung
Hallo juuuport,

ich werde immer von meiner lehrein über facebook gemobbt sie POSTET MEINE Schulnoten und das sind nicht die besten ausserdem lästert sie allgemein über schüler mit anderen lehren in der gruppe und ich fühle mich dadurch total doof ich wollte fragen ob ihr mir helfen könnt und ob sie das überhaupt darf??

mfg [Name entfernt]

Hallo xx,

gut, dass du dich mit deinem Problem an uns wendest! :)
Ich kann gut verstehen, dass du dich hilflos und von deiner Lehrerin bloßgestellt fühlst.

Zunächst kann ich dir versichern, dass das Recht in diesem Fall auf deiner Seite ist.
Deine Lehrerin verletzt mit dem Veröffentlichen deiner Noten eindeutig deine Privatsphäre. Das Lästern könnte als Rufschädigung aufgefasst werden - das ist sogar strafbar!

Ich empfehle dir, dir auf jeden Fall Hilfe zu besorgen! Gemeinsam kann man immer mehr erreichen, als alleine!
Um gegen deine Lehrerin Beweise "in der Hand" zu haben, solltest du am besten Screenshots ihrer Beiträge machen und diese eventuell ausdrucken.
Sicherlich können dir in diesem Fall deine Eltern weiterhelfen. Vielleicht kannst du sie mal bitten mit deiner Lehrerin ein Gespräch zu führen? Womöglich ist ihr gar nicht bewusst, dass sie dich damit so verletzt oder sie weiß nicht, dass ihre Beiträge im Internet öffentlich sind.

Zusätzlich solltet ihr überlegen, ob es sinnvoll ist, die Schulleitung zu informieren.
Spätestens, wenn das Gespräch deiner Eltern keine Wirkung gezeigt hat, würde ich das tun.

Sollte auch dies keine Wirkung haben, habt ihr natürlich auch die Möglichkeit mit den Ausdrucken zur Polizei zu gehen.
Das empfehle ich jedoch eher als letzten Ausweg, wenn bereits alle anderen Versuche, das Problem zu lösen, gescheitert sind.

Ich hoffe, dass ich dir ein Bisschen weiterhelfen konnte! :)
Wenn du noch Fragen, Rückmeldungen, etc. hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

Viele Grüße
Adrian vom juuuport-Team

Das Smartphone wird für Kinder und
Jugendliche zum wichtigsten Internetzugang:

6-7 Jahre: 9 Prozent
10-11 Jahre: 44 Prozent
12-15 Jahre: 86 Prozent
16-18 Jahre: 89 Prozent
BITKOMResearch: Kinder und Jugendliche 3.0
N= 830, 6- bis 18-jährige Internetnutzer
Tendenz: sinkend
(88% 2011, 83% 2013)
Jede/r dritte SchülerIn war schon einmal von Cybermobbing betroffen.
Befragung von 5.656 SchülerInnen in Süddeutschland (Projekt "Cybermobbing an Schulen" der Universitäten Münster und Hoffenheim, Juli 2013)
Jeder/r siebte Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren war schon einmal von Cybermobbing betroffen.
Befragung von 962 Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren, BITKOM Research und Forsa, September 2014
Scouts...
... bieten "Erste Hilfe im Web"
... sind da und hören zu
... helfen ohne erhobenen Zeigefinger
... stärken und unterstützen
... schlagen Lösungsvorschläge vor
... vermitteln auf Wunsch Kontakt zu
Ansprechpartner vor Ort
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fragen? Jetzt im Anschluss oder an
info@karinwunder.de
"Du hättest das Bild lieber nicht
bei Facebook eingestellt."
"Sie hatten nicht das Recht, das mit Deinem Bild zu machen."
Full transcript