Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die Erfindung biometrischer Identifizierungstechniken

Vortrag im Rahmen des Workshops zur Ausstellung Control im Museum für Kommunikation Frankfurt; 29.11.2012
by

Daniel Meßner

on 10 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Erfindung biometrischer Identifizierungstechniken

Die Erfindung biometrischer Identifizierungstechniken Anwendungspraktiken zur Wiedererkennung von Personen Daniel Meßner
daniel.messner@univie.ac.at
http://identifizierung.org 1. Was bedeutet es, eine Person zu identifizieren? 2. Wie veränderten biometrische Techniken seit der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts das Wiedererkennen von Personen? „[...] every citizen [...] was to be made visible to the state.“ Jane Caplan/John Torpey (2001): Documenting Individual Identity, S. 8. „Eine Person ist gleich ein Ausweis plus ein interner behördlicher Ausweis über den ausgestellten Ausweis, also eine Kanzleikopie oder ein Registereintrag.“ Valentin Groebner (2004): Der Schein der Person, S. 168. Georg Will Georg Kotter Emil Szeget Augsburg Wertingen Bremen Tirol Anton Kerscher „Information und Evidenz sind das Um und Auf der Polizei in allen ihren Zweigen, die erste Voraussetzung für ihre Tätigkeit. Die Polizeibehörden müssen daher über reiche und vielgestaltige Evidenzen verfügen.“ Anton Walitschek (1933): Die Kriminalbeamten. Ihr Dienst, ihre Leistungen, S. 91. Fahndungsevidenzen Namensevidenz Täterevidenz Personenevidenz Faktenevidenz Sachenevidenz Evidenz für Gemeinschädliche Handschriftensammlung Lichtbildersammlung Zettelindex "Besondere Kennzeichen" Spitznamenindex Vorstrafenindex Daktyloskopische Registratur „Kurzum, wir müssen die Entstehung eines Wahrheitsapparates beschreiben, der sich nicht adäquat auf das optische Modell der Kamera reduzieren läßt. Die Kamera wird vielmehr in ein größeres Gefüge integriert: in ein bürokratisches, statistisches, erkennungsdienstliches System. Dieses System läßt sich als eine komplexe Form des Archivs beschreiben. Das zentrale Artefakt dieses Systems ist nicht die Kamera, sondern der Aktenschrank.“ Allan Sekula (2007): Der Körper und das Archiv, S. 286.
Full transcript