Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

HiP HoP REmIX

MuSIk PrÄseNtIoN
by

sonja biell

on 4 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of HiP HoP REmIX

HiP HoP REmiX Vorläufer des Remixens ist das so genannte Dubbing jamaikanischer Reggae-Musiker: Dub Versions eines Reggae-Songs sind Remixe, bei denen die Gesangsspur gelöscht bzw. ausgeblendet und Hall- bzw. Echoeffekte hinzugefügt werden.

Die ersten richtigen Remixe kamen als so genannte Disco-Version in der Disco-Ära der 1970er auf. Diese neuen Versionen sollten bekannte Titel für die Tanzfläche kompatibel machen. Heute bezeichnet man diese immer noch sehr häufig angewandte Vorgehensweise meist als Dance Mix. Damals hatte man schnell erkannt, dass die Diskotheken ein nicht zu unterschätzendes Marketinginstrument darstellen. Frühzeitig begannen Firmen, Remix Services genannt (z. B. Razormaid, Disconet und Hot Tracks), das Remixen von Titeln für die Tanzfläche kommerziell zu betreiben. Es wurden spezielle Record Pools aufgebaut, Vertriebsnetze über die kostenlose Promotion-Mixe oder DJ-only-Mixe im Abonnement in Kleinauflagen exklusiv an die DJs verschickt wurden. Der Remix als anerkannte eigene Kunstform etablierte sich nach der Disco-Ära nur langsam. Vorreiter war hier vor allem die Hip-Hop-Subkultur. Einen weiteren wesentlichen Schritt leistete die Veröffentlichung erster Remixalben, die die Remixkunst stärker in den Fokus rückten und somit über das Stigma der reinen Begleiterscheinung oder Tanzflächenbeschallung hinweghalfen. Zu den ersten Remixalben der Musikgeschichte zählt beispielsweise Love And Dancing von The League Unlimited Orchestra von 1982. Dieses Album beinhaltet von Martin Rushett, dem Produzenten von Human League, gemixte Instrumentalversionen von bekannten Human-League-Titeln
Besonders seit den 1990er Jahren erleben Remixe immer wieder kommerzielle Erfolge in der Popmusik. Todd Terry (mit einer House-Version von Everything But The Girls "Missing"), Norman Cook alias Fatboy Slim (mit dem Big Beat-Remix von Cornershops "Brimful Of Asha") und Boris Dlugosch (mit dem House-Remix von Molokos "Sing It Back") bewiesen eindrucksvoll, dass Remixe kommerziell erfolgreicher sein können als ihr zu Grunde liegendes Original. Selbst der Grammy wurde ab 1997 an den besten Remixer verliehen. Einige eher unbekannte Produzenten aus der elektronischen Musik erlangten durch Remixe für bekannte Popstars einen hohen Bekanntheitsgrad. Zum Beispiel ist es William Orbit und Mirwais dadurch möglich geworden, ein ganzes Album mit Madonna zu produzieren und so deren Sound mit neuen Trends aufzupeppen. Das meistverkaufte Remix-Album aller Zeiten ist von Michael Jackson (1997 Blood on the Dancefloor).

Ende der 1990er kam es zu einem kurzzeitigen Remix-Phänomen: dem Bootlegging (auch Bastard Pop oder Mashup Music genannt). Hier vermischten Musiker, ohne im Besitz des Copyrights zu sein, immer wieder jeweils die Gesangs- und die Instrumentalspuren zweier bekannter Titel (z. B. Kylie Minogue („Can't Get You Out Of My Head“) mit New Order („Blue Monday“), Eminem mit Eurythmics („Sweet Dreams Without Me“) oder Missy Elliott mit AC/DC). Wegen der Copyright-Problematik wurden die meisten Tracks illegal nur unter Pseudonym auf Vinyl oder im Internet veröffentlicht. Es erschien nur ein offizielles Album von 2 Many DJs, hinter denen die belgische Band Soulwax steckte, mit genehmigten Bootlegs. Bootlegs führten die Popmusik ad absurdum und deckten die Austauschbarkeit vieler Popstars schonungslos auf.

In Hip-Hop, Dub, Techno, House und jeglicher elektronischer Musik zählt der Remix spätestens seit Ende der 1980er Jahre zum festen Bestandteil der Musikkultur und ist ein anerkanntes künstlerisches Ausdrucksmittel. Neben der hier weit verbreiteten 12"-Single und der oft Remixe enthaltenden B-Seite sind seit Ende der 1990er Jahre Remixalben von verkaufsstarken Alben fast schon obligatorisch. Auch die zeitversetzte oder gleichzeitige Veröffentlichung von mehreren Remixen des Originals etablierter Künstler auf einer zusätzlichen 12"-Single kommt häufig vor. In der kommerziellen Popmusik dürfte der Remix, wo er oft nur als Lückenbüßer auf CD-Singles ein Schattendasein führt, mit dem allmählichen Verschwinden dieser Tonträger an Bedeutung verlieren.

Ein neueres, um 2005 entstandenes Remixphänomen sind Netzwerke von Musikern, die über das Internet kollaborativ Musikstücke erstellen, indem sie ihre Werke unter freie Lizenzen (z.B. Creative Commons) stellen und die von Anderen erstellten Werke auf diese Weise freigegebenen Songs durch Bearbeitungen erweitern. Besonders bekannt für diese Arbeitsweise wurde die Band Tryad, die aus mehr als 20 Musikern aus der ganzen Welt besteht, die einander persönlich nicht kennen.

Ebenfalls über das Internet werden Remixes verbreitet, die im Original Computer-Tunes beispielsweise vom Commodore 64 oder Amiga waren. Damit diese Melodien nicht in Vergessenheit geraten, remixen Hobbymusiker diese Chiptunes mit begeisternden Ergebnissen. Aber auch kommerzielle Erfolge wurden damit erreicht, so zum Beispiel Kernkraft 400 von Zombie Nation, welches einen Teil des Soundtracks des c64-Spiels "Lazy Jones" nutzt. Die Produktion konnte Ende der 1990er einige Charterfolge feiern.

Full transcript