Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ein Beitrag zur Debatte - Ruhm

No description
by

Sophia Pietrosanti

on 27 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ein Beitrag zur Debatte - Ruhm

Gliederung:
Charakterisierung von Mollwitz
Figurenkonstellation
Sprache
Mollwitz
PLATFORMS
SOCIAL
Fotos:
Google Bilder
weitere Eigenschaften
Intertextualität
Quellen
"Stimmen"
: Mollwitz muss sich um die 'Störquelle bei der Nummernvergabe' (S.138) kümmern.
"In Gefahr(1)"
,
"Rosalie geht sterben"
: Leo Richters Präsenz, Hinweis auf Rosalies Geschichte (S.144)
"Der Ausweg"
: Ralf Tanners Ohrfeige (S.79)
"Antwort an die Äbtissin"
: Mollwitz liest Blancos' Bücher (S. 139)
"Wie ich log und starb"
: Der Chef "wollte selbst fahren, aber konnte nicht." (S. 138)
"In Gefahr (2)"
: Lara Gaspard
Bezug zu den anderen Episoden
Ein Beitrag zur Debatte - Ruhm
weitere Analysen
Quellen
Intertextualität
Bezug zu anderen Episoden
Mollwitz
Lara
Gaspard
Leo Richter
Lobenmeier
Chef
Mutter
icu_lop
Lithuania23
'[Ich bin] Mitte dreißig, ziemlich sehr groß, vollschlank. Unter der Woche trage ich Krawatte, Officezwang, der Geldverdienmist [in der Zentrale einer Mobiltelefongesellschaft].
[Meine Arbeit besteht aus] schreiben von Analysen, Betrachtungen und Debatten: Kontributionen zur Kultur, Society, Politikzeug.' (S. 134)
Profil
'Ich poste viel bei Supermovies, auch bei den Abendnachrichten, dei literature4you und auf Diskussionsseiten, und auch wenn ich Blogger sehe, die Bullshit verzapfen, halt ich mich nicht zurück.' (S. 134)
mürrisch
: "teile Büro mit Lobenmeier, den ich hasse, wie noch nie einer einen anderen gehasst hat (...). Wünsche ihm den Tod, und gäb's Schlimmeres, dann wünschte ich ihm das statt Tod, und gäb's noch Schlimmeres, dann exaktgenau das statt dessen." (S. 134)
eifersüchtig
: "(...) daß er auch der Lieblings Mann vom Boss ist, immertäglich pünktlich, immerja fleißig (...)"
internetsüchtig
: "Katastrophe. Kiesgrube. Dunkelnacht." (S. 142)
gemeinschaftsfremd: "
Ich: Silence komplett. Sag ja immer nichts unter Fremden. Kann ich nicht, mag ich nicht, hab ich einfach nicht drauf. " (S. 142)
Raucher
: "Ich stand da, rauchte noch eine, chillte und versuchte zu überziehen, was grad abgegangen war." (S. 145)
lebt noch bei seiner Mutter
: " ganzes Wochende weg, ach so, und was sie denn tun soll und ob mirs egal." (S. 139)
zielstrebig/ hartnäckig:
" Ich verehre diesen Mann wie Irrsinn, und ich wollte in eine Geschichte rein. Er mußte mich enlernen. Ich mußte ihn kennenlernen! (...) Hauptsache er bemerkt mich." (S. 147); "Später? (..) Bist noch da? (...) "Kommst du zu meiner Präsentation? (...) Ist auch für dich interessant!" (S. 149)
aufgeregt
: "War total fertig. Schwitzte wie Irsinn. Schwindel, ganz aufgelöst. Überall naß. Mußte irgendwie chillen, runter kommen, wieder kalt werden. (S. 151- 152)
unzufrieden
: "Reality wird alles sein, was es für mich gibt: Job und Mutter daheim und Boss und die riesen Sau Lobenmeier, und als einziges Escape Foren wie hier." (S. 158)
liebt Lara Gaspard
Mollwitz will Fiktion und Wirklichkeit mischen
Schizophrenie
"Aber Lara, das wußte ich, da wärs anders gelaufen. Die ist nicht äußerlich. Und obwohl die selbst aussieht wie Irrsinn, ist die doch so klug, daß sie sich nicht schert, wie ein Mann von außen. Und sie denkt wie ich! und ich wie sie! (...) Ich meine, ich weiß, daß sie erfunden ist." (S. 143)
"In einer Geschichte, das weiß jetzt, werde ich nie sein." (S. 158)
Sprache
wirre Gedanken und kurze Sätze: " Von da an wars gelaufen für mich. Stottern. Aber wie. Voller Container." (S. 150)
Anglizismen: "Manchmal springt er auf, geht um meinen desk und will mir auf den Screen glancen, aber ich bin fix und klicke immer rechtzeitig zu. Nur einmal mußte ich sehr dringend Restroom (...)" (S. 135)
Computersprache: "(...) während der Techniktyp nach Namen und Stand-ort und IP- Adresse und Ethernet ID fragte." (S. 137)
eine einzige monologische Beschreibung
Ironie/ Sarkasmus: "Hammerstark. und das nützt mir. Was genau?" (S. 141)
Er spricht, wie er denkt und denkt, wie er spricht.
...weiteres...
Bedeutung von Ruhm im Kapitel: Mollwitz hält sich für einen berühmten Blogger, doch er fällt nur durch seine peinlichen Auftritte auf -> Illusion von Ruhm
Bedeutung vom Titel des Kapitels: Mollwitz schreibt einen Beitrag zu einer Debatte über Ralf Tanner und Carla Mirelli in einem Internetforum
Fazit
Das Video beinhaltet viele der Aspekte, die wir in der Analyse angesprochen haben.
Wie wir sehen konnten, dreht sich Mollwitzs Leben hauptsächlich um das Internet. Wird es in Zukunft zu einer vollen Abhängigkeit von den Medien kommen? Sind wir es jetzt schon?
Fazit
Kehlmann, Daniel:"Ruhm", 2009 erschienen, "rororo"-Verlag
Wikipedia, zuletzt am 18.02.16
Full transcript