Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kinder und Tablets

No description
by

Clara Hopper

on 31 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kinder und Tablets

Kinder und Tabletnutzung
Inhalt
Definitionen
Vorteile von Tablets
Kindertablets
Studien zum Gerätebesitz
Tablets im Alltag
Anwendung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit
Tablets in der Kita
Apps
Empfehlungen & Tipps
Literaturverzeichnis
Vorteile von Tablets
gegenüber anderen Mediengeräten
1. Tablets sind "Alleskönner"
(Foto- & Videokamera, Mikrofon, PC mit Internetzugang und Software in Form von Apps)
=> vielfältige Verwendungsmöglichkeiten
=> nur eine Kaufentscheidung (finanzieller Aspekt)

2. Vielzahl & geringe Kosten der Apps
=> leichter Zugang via Download

3. kinderleichte Bedienung via Touchscreen

4. sehr lange Akkulaufzeit
(ca. 10 Stunden)
5. geringes Gewicht & Größe
(passen in die Handtasche)
6. Tablets sind wenig störanfällig & relativ robust
7. ... und schnell einsetzbar
(Standbymodus)
Gerätebesitz
Definition "Kind"
Kindertablets
Tablets im Alltag
Kleinkind: 2 - 3 Jahre ; Vorschulkind: 4 - 5 Jahre

Interesse an sozialer und kultureller Gemeinschaft
=> Kontakt zu Gleichaltrigen, situativ bedingte Kind-Kind-Beziehungen

Spracherwerb
=> 4 Jahre: zweites Fragealter
=> 5 Jahre: ca. 8000 Wörter

Symbolspiel
=> Spielen mit Spielzeugen
=> Rollenspiele erst ab 4 Jahren; Regelspiele frühestens ab 5 Jahren

Motorik
=> enorme Entwicklung bei motorischen Fähigkeiten: Essen mit Besteck,
Fußball kicken, wippen, tanzen
=> Feinmotorik: Dinge anfassen, Stoffe fühlen, Gegenstände packen

Zeichnen und Malen

Körperlicher Entwicklungsfortschritt
Entwicklungspsychologie nach Jean Piaget
Definition "Tablet"
erstes Tablet 1993

tragbarer, flacher Minicomputer

berührungsempfindlicher Bildschirm

WLAN, Bluetooth, teilweise mobiles Internet

akkubetrieben

Apps als Anwendungsprogramme
Seminar 18 E - Chancen und Risiken virtueller Welten Dozent: Prof. Dr. Karla Misek-Schneider
SS 2014 Annika Demel, Clara Hopperdietzel, Anne Rosenbaum

Samsung Galaxy Tab 3 Kids (200€)
VTech Storio 2 (70€)
Book Creator - ein digitales Buch erstellen
Waldprojekt
Bilder- und Kinderbuchapps
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/notizbuch/tablet-computer-kinder-116.html
Quelle:
Anwendung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit
Tablets in der KiTa
Kita als frühste Bildungsinstitution

medienpädagogische Kompetenz der Erzieher

Verhaltensregeln und Nutzungsvereinbarungen

Tablets als ergänzendes Angebot

Es folgen zwei Projekte zur Anwendung in der Kita:
Waldprojekt, Book-Creator
Literaturverzeichnis
Aufenanger, Stefan (2013): Digitale Medien im Leben von Kindern zwischen null und fünf
Jahren. In: Medien + Erziehung, 57 (2), S. 8-15
Baacke, Dieter (1999): Was ist Medienkompetenz? http://www.dieterbaackepreis.de/
index.php?id=67 [Zugriff: 14.05.2014].
Eder, Sabine; Roboom, Susanne (2014): Klicken, Knipsen, Tricksen … Medienerziehung im
Kindergarten. In: Tillmann, Angela; Fleischer, Sandra; Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.):
Handbuch Kinder und Medien. Wiesbaden: Springer (Digitale Kultur und Kommunikation, 1), S. 503-516.
Gabler Wirtschaftslexikon (2014): Stichwort: Tablet-Computer. http://wirtschaftslexikon.
gabler.de/ Definition/tablet-computer.html [Zugriff: 13.01.2014].
Gerrig, Richard J.; Zimbardo, Philip G. (2011): Psychologie. 18., aktualisierte Auflage.
München u.a.: Pearson Higher Education.
Ludwig, Luise (2012): „Ich hab da so 'ne App…“. Digital unterwegs mit Smartphone, Tablet
und Co: eine Bestandsaufnahme aus medienpädagogischer Sicht. In: Medien + Erziehung, 57 (4), S. 103-107.
Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (MPFS) (2013): miniKIM 2012,
Kleinkinder und Medien. Stuttgart. http://www.mpfs.de/fileadmin/miniKIM/2012/PDF/miniKIM2012.pdf [Zugriff: 13.01.2014].
Vielen Dank für Eure
Aufmerksamkeit!
Präoperationales Stadium ca. 2 - 7 Jahre
Symbolisches Denken
=> Ab 2 Jahren können Kinder sensorische Eindrücke als Zeichen "für etwas"
verstehen (z.B. Klingeln an der Haustür)
=> Hauptaspekt: Sprache

Egozentrismus
=> Bezeichnung der Unfähigkeit, sich in die Rolle eines anderen hinein-
zuversetzen; alles wird von sich ausgehend gedeutet

Animismus
=> Kinder sehen die Welt mit Seele, Intentionen und Bewusstsein ausgestattet
=> z.B. Sonne scheint, weil sie froh ist

Artifizialismus
=> Unterform des Egozentrismus
=> Kind geht davon aus, dass alle Naturerscheinungen von Menschen für
Menschen geschaffen wurden

Zentrierung
=> Zentrierung der Aufmerksamkeit auf ein Merkmal des Gegenstandes und
das Außerachtlassen anderer
Es ist hilfreich (ggf. schon vor der Anschaffung des Tablets) gemeinsam mit den Kindern Verhaltensregeln aufzustellen und Nutzungsvereinbarungen zu treffen.

Der Stellenwert des Tablets sollte den von anderen Spielzeugen nicht überschreiten!

Das Tablet sollte als ergänzendes Angebot verstanden und sinnvoll in den Alltag integriert werden (siehe Beispiele aus der KiTa).
Kritzelstufen
vollfunktionsfähiges Androidtablet
Elternkontrolle: Zeiteinstellung, Zugriff auf Apps
mitgelieferter Bumper
robustes Gehäuse mit einem Ständer
personalisierbar für bis zu 4 Kinder
kein Ladegerät, kein WLAN
Apple iPad (ab 289€)
insbesondere iPad mini
Kinder-Kategorie im App-Store (kinderfreundliche Apps, von Werbung befreit)
gut geeignet für unterwegs, auf Reisen, im Auto, im Wartezimmer, ...
Empfehlungen & Tipps
Auf geeignete (insbesondere altersgemäße) Apps achten und diese ggf. vorher selbst testen!

Die Kinder das Tablet nicht alleine nutzen lassen, sondern gemeinsam mit anderen Kindern, den Eltern oder anderen Erziehungspersonen.

Medien(pädagogische)kompetenz der Eltern, Erzieher, ... im Umgang mit dem Tablet als Voraussetzung !

Auf die Sicherheitseinstellungen achten! Hier können viele nützliche Einschränkungen vorgenommen werden.
Einleitung und Begleitung des Waldspaziergangs mit Tablets anstelle von Büchern
passende Apps zum Thema bringen den Kinder das Thema Wald näher
Kinder lernen Tiere kennen: Lebensraum, Fressverhalten und Geräusche
Wald wird mit Becherlupe, Sammelbeutel und Proviant erkundet
durch Fotos und Videos von Tieren kann das Erlebte analysiert und besprochen werden
gemeinsame Nutzung von allen Kindern => kein isoliertes Spiel

App für Elementarpädagogik und Schulkinder
Zusammenarbeit von bis zu acht Kindern
Erstellung eines individuellen Ebooks
Geschichten können erzählt und mit Bildern grafisch unterstützt werden
Einzigartigkeit durch Fotos, selbst gemalte Bilder und Tonaufnahmen
Unterstützung und Anleitung durch Fachkräfte nötig
lernen, selbständig etwas zu produzieren (Kommunikation, gemeinsames Experimentieren und Gestalten mit anderen)
Zielgruppe: Ältere Kinder (Schulkinder) können eigene Texte verfassen, kleinere Kinder können vorhandene Kinderbücher und Texte mit eigenen Bildern, Ton und Musikaufnahmen ergänzen.
Förderung des Interesses an Büchern und des kreativen Gebrauchs von Medien

Bereich der Kinder- und Familienhilfe
für Eltern und andere Erziehungspersonen
im Umgang mit Kindern und Tablets
... aus medienpädagogischer Sicht
eine klassische Geschichte wird mit interaktiven Modulen verbunden:
- an- & ausschaltbare Erzähl- bzw. Vorlesestimme
- Aufnahmefunktion zur Gestaltung eigener,
individueller Vorlesebücher
- Bewegungs- & Spielelemente

Unterscheidung zwischen Spiele-Apps mit erzählendem Anteil und Kinderbuch-Apps mit spielerischen Elementen (für unterschiedliche Nutzungssituationen geeignet)

hohes Potenzial für Familien mit niedrigem Bildungsniveau mehr ‚ins (Vor-)Lesen zu kommen‘

für Apps wie für Bücher gilt: Kinder wollen über ihre Lese-Erlebnisse reden!

Kindertageseinrichtungen
Familien- / Erziehungsberatungsstellen
Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)
Mutter-Kind-Heim / Vater-Kind-Heim
Kinderheim / Kinderhaus
Gemeinwesenarbeit (z.B. Familienarbeit in soz. Brennpunkten)
Beispiel-Apps
Medienkompetenz
Wo finde ich gute Apps?
Schlaf gut App
iMotion HD
Fox & Sheep Mal-App
http://bestekinderapps.de/
Tägliche Besprechung von Apps, die für Kinder der verschiedenen Altersstufen geeignet sind. Unterschieden werden dabei Apps für Kinder von 1-3 Jahre, 4-6 Jahre und 7-10 Jahre.


http://www.internet-abc.de/
Spieletipps der Medienkompetenz-Initiative bieten Eltern bei der Auswahl geeigneter Spiele für ihre Kinder Orientierung. Sortierung von Spielen nach Genres, Konsolensystem und Alter des Kindes. Mit Hilfe von pädagogischen Empfehlungen können Eltern das passende Spiel finden.


http://apps.mytoys.de/de/ipad/apps-nach-alter/
Testen und bewerten von Apps fürs iPad nach Altersgruppen
Benjamin Blümchen App
Quelle: https://www.bpb.de/veranstaltungen/format/kongress-tagung/
medienkompetenz-2014/181193/dieter-baackes-definition-von-medienkompetenz

Medienpädagogische Bildungsarbeit (Elternratgeber, Workshops, Elternabende)
Praktische Medienarbeit: Schule, Kindergärten, ...
Qualifikationsmaßnahmen für Erzieher/innen
Entwicklung von Apps, kindgerechten Websites
Bereiche der Medienpädagogik
Anwendung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit
=> Klärung von Fragen zur alltäglichen Benutzung
=> Hilfe und Beratung
=> sinnvolle Integration der neuen Medien in den Arbeitsalltag
(z.B. Zu-Bett-Geh-Ritual in Intensivwohngruppen)


=> selber Projekt-Konzepte für Institutionen schreiben
Literaturverzeichnis
Neuß, Norbert (2012): Kinder und Medien: Was Erwachsene wissen sollten. Seelze-
Velber: Klett/Kallmeyer.
Podzic, Irma; Risch, Maren (2014): Mit Book Creator ein digitales Buch erstellen. In:
medien und bildung (Hrsg.): mec Methoden für die kreative Medienbildung in der Kita. Ludwigshafen, S. 28-29. http://medienundbildung.com/fileadmin/images/Kita/mec_Methoden_2014/mec_Broschue__re_2014.pdf [Zugriff: 15.05.2014].
Roboom, Susanne (2013): Gibt’s dafür 'ne App? Tablets im Kindergarten. In: Medien +
Erziehung, 57 (2), S. 40-44.
Schick, Hella (2012): Entwicklungspsychologie der Kindheit und Jugend. Ein Lehrbuch für
die Lehrerausbildung und schulische Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.
Sodian, Beate (2008): Entwicklung des Denkens. In: Oerter, Rolf; Montanda, Leo (Hrsg.):
Entwicklungspsychologie. 6., vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim u.a.: Beltz,
S. 436-478.
Stiftung Lesen (2012): Vorlesestudie. Vorlesen mit Bilder- und Kinderbuch-Apps. https://
www.stiftunglesen.de/download.php?type=documentpdf&id=752[Zugriff: 12.01.2014].
Süss, Daniel; Lampert, Claudia; Wijnen, Christine W. (2013): Medienpädagogik. 2.,
überarbeitete und aktualisierte Auflage.


"Ein wahres Genie"
Dimensionen der Medienkompetenz
http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/smartphones/apps-kinder-bzw-jugendschutz/
Full transcript