Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Methoden des Strafvollzugs

No description
by

Anette Müller

on 17 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Methoden des Strafvollzugs

Strafvollzug Vollzug von Rechtskraftigen Freiheitsstrafen Das Strafvollzugsgesetz Regelung des Strafvollzugs in dem Land, welches es verabschiedet hat
Ein solches Gesetz existiert in Deutschland, Österreich, Lichtenstein, der Türkei und der Schweiz, dort aber nur auf Kantonsebene Die Strafprozessordnung Seit 1877
Vorschriften für den Vollzug des Strafverfahrens
Gegliedert in einen allgemeinen Teil und einen am Verfahren orientierten Teil Grundlage Ergänzende Gesetze Gerichtsverfassungsgesetz
Jugendgerichtsgesetz
Gesetz über intenationale Rechtshilfe in Strafsachen
Ordungswidrigkeitsgesetz
Abgabenordnung
Zivilprozessordnung
Verwaltungsvorschriften
Richtlinien für das Straf- und Bußgeldverfahren Im Vollzug der Freiheitsstrafe soll der Gefangene fähig werden, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen (Vollzugsziel). Der Vollzug der Freiheitsstrafe dient auch dem Schutz der Allgemeinheit vor weiteren Straftaten. §2 Aufgaben des Strafvollzugs Justizvollzugsanstalten Ein Gefängnis (JVA) ist eine zivile, bürgerschaftliche Einrichtung, keine staatliche oder militärische Institution.

Es dient dem Vollzug von Untersuchungshaft, Abschiebehaft, Ordnungshaft, Zivilhaft und der Freiheitsstrafe
Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Gefangene unterliegen der Platzgebundenheit


Möglichkeit Sport zu betreiben
Fernseher, kaum Zugang zu Computern oder Internet
Gefängnisbüchereien



zentrales Element des Behandlungsvollzugs
gilt auch für Jugendliche (Erziehungsmaßnahme)
Arbeit in hauseigener Wäscherei, Bäckerei, Werkstatt, Reinigung, Küche, Schneiderei
Erhalt von Lohn:
1. 3/7 des Lohnes bekommt der Gefangene
2. Die restlichen 4/7 bezeichnet man als Überbrückungsgeld sie dienen für die Zeit nach der Haft.




06:00 Uhr: Wecken und Aufschluss, Ausgabe der Frühstückskost
07:00 Uhr: Ausrücken zur Arbeit, Arbeit nach Anordnung
12:00 Uhr: Mittagessen, danach weiter Arbeit
16:00 Uhr: Freizeit (Hofgang, Sport- und Freizeitgruppen)
18:00 Uhr: Abendessen
21:00 Uhr: Einschluss
Die Abläufe im Gefängnis unterliegen hohen Standards und Bürokratie
offene Strafanstalten: Halbgefangenschaft
Verlassen der Anstalt um zu arbeiten

geschlossene Strafanstalt: kein Verlassen der Anstalt möglich, Gebäude zur Außenwelt abgesichert.

Innerhalb der Gefängnisse erfolgt eine Trennung der Gefangenen:
-je nach schwere der Straftat
-nach dem Alter/Geschlecht
-Erst-/Mehrfachverurteilte
-Straf-/Untersuchungsgefangene
-Straflänge
-bei Gewalt-/Sexualstraftaten nutzt man zur
intensiveren Behandlung sozialtherapeutische
Anstalten


Gefängnisse sind nicht nur die uns bekannten hochgesicherten Gebäude sondern auch:
-zu Gefangenentransporten genutzte Flugzeuge
und Schiffe
-in Gerichten/Gerichtssälen vorhandene
Haftzellen Justizvollzugsanstalten in Norwegen Gefängnismodelle Gefängnissystem der USA Sicherheitsstufen Minimum Security nur gering gesichert , wenig Überwachungspersonal
Insassen werden als nicht gewalttätig oder Sicherheitsgefährdend eingeschätzt
sind nur einfach , z.T. auch gar nicht umzäunt
Insassen arbeiten häufig an öffentlichen Arbeitsplätzen Low Security Schlafsäle mit Etagenbetten , gemeinsame Toilettenräume
Aktivität der Insassen und Schlafsäle werden von Gefängnispersonal regelmäßig kontrolliert
Gebäude sind doppelt vergittert und bewacht Medium Security Unterbringung in Einzelzellen mit Bad
Freigang um zu arbeiten oder an Rehabilitationsprogrammen teilzunehmen
doppelt vergitterte mit Wachtürmen ausgestattete Anlage sowie bewaffnetes Personal High Security Einzelunterbringung
Teilweise auch Aufenthalt in anderen Trakten oder Außengelände jedoch mit Begleitung erlaubt Administrative Totalisolation, extreme Haftbedingungen
inhaftiert werden hier Serienmörder und Terroristen Häftlinge die USA hat die meisten Inhaftierten der Welt durch:
- Gewaltverbrechen
- Drogenkriminalität
- teilweise Strafmündigkeit setzt in den meisten Staaten ab 7 Jahren ein
-2003 war es in 33 Staaten möglich geisteskranke Kinder auch ohne
Gesetzesverstoß zu inhaftieren

2008 war jeder 40. Einwohner der USA inhaftiert.

der Rest ist in lokalen Gefängnissen untergebracht

2/3 der Inhaftierten unterliegen der Gewalt von Bund oder den Einzelstaaten Todesstrafe einziges westliches Land mit Todesstrafe, in 34 Bundesstaaten ist die Todesstrafe möglich

unter bestimmten Bedingungen ist die Todesstrafe jedoch in jedem Staat möglich

61% der Amerikaner befürworten die Todesstrafe

Diskussion: - mehr Schwarze als Weiße werden hingerichtet
- unschuldig getötete Insassen

zum Tode verurteilte haben verschiedene Möglichkeiten zu widersprechen

Zahl der Todesurteile geht seit Jahren zurück

Todesstrafe erfolgt meist durch Giftspritze

Zuschauerräume für Angehörige von Täter und Opfer sowie Medienvertreter Strafmaß Mit dem Strafmaß wird die vom Richter zu findende, konkrete, der Schuld des Täter angemessene Einzelstrafe bezeichnet (§ 46 Abs 1 StGB ) . Das Strafmaß ergibt sich dabei aus dem Strafrahmen im Wege der Strafzumessung. Strafzumessung Voraussetzung:schuldhafte Begehung einer Straftat

je nach Ausmaß der Tat kann nun die Maßregel der Besserung und Sicherung vollzogen werden

erfolgt nach dem Ausmaß der Tat:
-nur die rechtlich begründeten Taten können bestraft werden
Schuld dient als Maßstab, dabei ist die Auswirkung der Strafe
auf das zukünftige Verhalten zu beachten

-Abwägung über die Umstände der Tat
< Motive
< Gesinnung und Wille zur Tat
< Art und Weise und Folgen
< Vorstrafen
< Nachtatverhalten
< Strafempfindlichkeit ( z.B. abhängig vom Alter ) Maßregel der Besserung und Sicherung 1.Definition
unabhängig von der Schuld
dient zum Schutz vor erwachsenen Straftätern mit Gewaltpotenzial

2.Beispiele
Aufenthalt in einer Psychiatrie
Aufenthalt in einer Entziehungsanstalt
Sicherungsverwahrung Rechtswidrigkeit Eine Handlung die dem Gesetz widerspricht ist rechtswidrig Strafrecht in 3 Teile gegliedert
-1./2. Glied: Begründung des Unrechts
-3.Glied: Prüfung der Schuld Zivilrecht dient zur Begründung von Schadensersatzansprüchen Verwaltungsrecht rechtswidrige Verwaltungshandlungen werden hier bestraft Jugendstrafrecht Das Jugendstrafrecht wird verhängt wenn eine Tat im Zeitraum des Entwicklungsstadiums zwischen Kindheit und frühem Erwachsenenalter verübt wird. Jugendstrafe Freiheitstrafe für Jugendliche
einzige Kriminalstrafe im Jugendstrafrecht
Dauer mind. 6 Monate, max. 5 Jahre Bastoy Gefängnisinsel, die angelegt ist wie ein Dorf kleine bunt gestrichene Häuser und eine Kirche.

kein Stacheldraht oder Mauer

eigener Strand

Gefangene Leben ihn Wohngemeinschaften

Müssen Verantwortung übernehmen, d.h. sich für die Arbeit richten und zur Arbeit gehen

arbeiten alle entweder auf der Insel z.B. im Stall oder auf dem Festland

Therapie, Antiagressionstraining

alle Verbrechertypen Geschlossene Gefängnisse 23 Stunden am Tag eingesperrt

1 Stunde Hofgang

überhaupt keine Verantwortung

alle Verbrechertypen große Freiheiten für Häftlinge

Resozialisierung/Menschlichkeit als zentrale Gedanken der Strafverfolgung

Liberalität und Offenheit prägen die Strafverfolgung

Höchststrafe 21 Jahre Haft: selbst bei schwerem Mord wird sie sehr selten verhängt

komplette Strafzeit muss selten verbüßt werden

verurteilte Mörder meist nach 15 bis 20 Jahren frei

Sicherheitsverwahrung ist die Außnahme

Haftbedingungen werden im Verlauf des Strafvollzugs gelockert

auf 100.000 Einwohner kommen etwa 70 Häftlinge Strafvollzug in Norwegen Geheime Straflager Nordkoreas Gewalt, Hunger und brutaler Missbrauch gehören zum Alltag

bis zu 200.000 Häftlinge

wenig ist bekannt über die Zustände

politische Lager:
-Festhaltung mehrerer Generationen von
Familien ohne Gerichtsprozess
-bis zu 7 solcher Lager, können mehrere
Dörfer umfassen

"normale" Gefängnisse:
-"nicht so schlimm" wie politische Lager
-Hunger und Gewalt Teil des Alltags
-harte Arbeit auf Reisfeldern und Minen
-harte Bestrafung Straflager in Russland unmenschliche Zustände
-Anwendung von Schlagstöcken
-Zwangsrasuren
-verschimmelte, madige Speisen
-Wasserfolter
-Vergewaltigung
-Tötung
kaum Bestrafung der Gefängniswärter
in U-Haft starben 2009 400 Menschen USA zu nutzt es Bekämpfung von Terroristen, doch die meisten der Insassen sind unschuldig
Folter :
-Einsatz von Hunden
-Androhung die Angehörigen der Insassen zu
verfolgen
-Schlafentzug
-Koranschändungen
-Verkleben des Mundes eines Häftlings
wegen Aufsagens von Koranversen
-Koranschändungen
-Ankettung von Häftlingen
-Waterboarding
-Misshandlung
-22 Stunden Isolationshaft in Metallzellen
ohne Tageslicht Guantanamo Wie fällt die Strafe aus? meist ist die Strafe nicht vorhersehbar, denn sie hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab
Ermessen des Richters
Einzelheiten des Falls
Rechtssprechung unterscheidet sich
innerhalb der Bundesländer

je höher der Wert der gestohlenen Sache, desto höher die Strafe

Geständnisse vermildern meist die Strafe

1.Geldstrafe nach Erwachsenenstrafrecht
Verhängung einer Geldstrafe in Tagessätzen
Rücksicht auf z.B. Gehalt,Kredite

2.Strafe nach Jugendstrafrecht
Sozialstunden
Wochenendarrest Diebstahl Jugendstrafrecht Erwachsenenstrafrecht erzieherischer Charakter
-Sozialstunden
-Wochenendarrest

Unterscheidung zwischen Jugendlichen (14-18J) und Heranwachsenden (18-21J)

Heranwachsende: Richter entscheiden ob nach JS oder ES geahndet wird, (i.d.R. nach JS)
zur Tatzeit Reifegrad eines Jugendlichen
Tat=Jugendverfehlung

bei Wiederholungstätern:Geldstrafe strafender Charakter
ab 21 Jahren Jugendstrafrecht und Erwachsenenstrafrecht Wo kann man Sozialstunden ableisten? entweder allgemeine Verpflichtung oder Vorgabe durch das Gericht
gemeinützige Einrichtungen:
-Kindergarten
-Krankenhaus
-Altenheim
-Behindertenstätte
Natur/Umweltschutzprojekte
karitative Handwerksbetriebe
karitative Verbände: z.B. Caritas System und Organisation des Strafvollzugs Vollzugsziele : Ziele:
-Resozialisierung
-gerechte Vergeltung
-Wiedereingliederung
-angemessene Strafen
uneinheitlich in einzelnen Staaten

Versuch Gefangene durch Arbeit , Meditation & Erziehung auf Gesellschaft
vorzubereiten ohne Erfolg
Kritiker wollen reine Strafverbüßung

3 Modelle von Strafanstalten
- Verwahrungsmodell : Gefangene sind zur Rückfallverhinderung , Abschreckung
oder Vergeltung inhaftiert
- Resozialisierungsmodell : geht von Idealvorstellung aus , das abweichende
Verhalten der Inhaftierten ändern zu können
- Wiedereingliederungsmodell : Inhaftierter soll wie auf " Trainingsplatz " auf sein
weiteres Dasein vorbereitet werden Konsequenzen Anzeige

Polizeiermittlung

falls aus Fahrlässigkeit gehandelt wurde, wird das Verfahren eingestellt

Ansonsten Weitergabe der Untersuchung an den Staatsanwalt

Überprüfung des Tathergangs und Bildung eines Urteils

Staatsanwalt kann Verfahren einstellen

Bei geringem Schaden: Einstellung des Verfahrens
kein Freispruch, sondern Eintrag ins
Strafregister

auch bei höherem Schaden, kann gegen Zahlung einer Geldstrafe das Verfahren eingestellt werden

nur in wenigen Fällen kommt es zu einem Gerichtsverfahren z.B. Wiederholungstäter, Bandenkriminalität Verlauf eines Strafprozesses Richter kontrolliert Anwesenheit

Einleitung der Gerichtsverhandlung

Befragung des Angeklagten

Staatsanwalt verliest Anklageschrift

Zeugen werden bei Benötigung hereingerufen

Wahrheitsfindung durch Zeugenaussagen

Sachverständige werden befragt

Verteidigung des Angeklagten

Plädoyer des Staatsanwalts, Stellung eines Strafantrags

Plädoyer des Verteidigers, Stellung eines Strafantrags

Angeklagter erhält Gelegenheit zu Äußerung

Geheime Urteilsberatung durch Richter und Schöffen

Verkündung und Begründung des Urteils durch Richter

Bei Schuldspruch trägt Angeklagter die Kosten, ansonsten der Staat Strafprozess Zivilprozess regelt Streitigkeiten unter Bürgern
bürgerliche Straftaten wie Schuldrecht,
Familien-, Erbrecht

freiwilliger Prozess

Ergebnis ist nicht eine Strafe sondern die Begleichung eines Schadens

Staatsanwalt wird nicht benötigt Auseinandersetzung zwischen Staat und Täter

Wird nach Stellung der Anzeige von der Staatsanwaltschaft eingeleitet

Ist der Täter schuldig, wird er durch einen Richter verurteilt

Täter bekommt entweder eine Strafe oder wird freigesprochen

Staatsanwalt vetritt den Staat

bei Rechtsverletzung Verpflichtung zur Anklage Prisons Jails Häftlinge mit längeren Freiheitsstrafen oder Todesurteilen

Resozialisierungsmaßnahmen

Insassen nach Gefährlichkeitsgrad geordnet

gute Gesundheitsfürsorge Untersuchungsgefangene

Jugendliche die auf Übergabe in Jugendanstalten warten

keine Resozialisierungsmaßnahmen
-keine Arbeitsmöglichkeiten
-keine psychologische Begleitung

Häftlinge nicht nach Gefährlichkeitsgrad geordnet

schlechte Gesundheitsfürsorge Alltag im Gefängnis Grundprinzip: Unterbringung in Einzelzellen um Täter zu nachdenken zu bewegen, aufgrund von Platzmangel nicht möglich

Alltag variiert je nach Sicherheitsstufe:
-Weckzeit
-Arbeits- oder Lernphase
-evtl. Möglichkeit Sport zu treiben

eigene Küchen und Sanitätsbereiche

Bildung und Arbeit spielen zentrale Rolle Methoden des Strafvollzugs
GFS
von Katja und Luisa Arten von Gefängnissen Alltag im Gefängnis 1.Zeitvertreib 2. Verpflichtung zur Arbeit 3. Der Tagesablauf ( kann Unterschiede aufweisen ) Quellen Strafvollzug: eine Einführung in die Grundlagen/Kaiser,Schöch
http://www.bpb.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite
https://www.knast.net/
http://www.youtube.com/?hl=de&gl=DE
http://www.politische-bildung.de/357.html
http://www.lpb-bw.de/972.html
http://www.welt.de/
http://www.sueddeutsche.de/
http://www.spiegel.de/suche/index.html?suchbegriff=gef%E4ngnis
http://www.sz-online.de/
http://www.taz.de/
http://www.spiegel.de/thema/gefangenenlager_guantanamo/
http://www.spiegel.de/suche/index.html?suchbegriff=strafvollzug
http://www.spiegel.de/suche/index.html?suchbegriff=gef%E4ngnis
Schulbuch
Full transcript