Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kinderpolitik in Indien

No description
by

Max Paas

on 14 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kinderpolitik in Indien

Kinderpolitik in Indien
Durch die 2008 durchbrochene Milliarden-Grenze ist Indien das zweit bevölkerste Land der Welt nach China, voraussichtlich wird es noch vor 2025 China übertreffen.
(Berlin-Institut für Bevölkerung
Entwicklung)
Fehrnseher gegen Geschlechtsverkehr in ländlichen Gegenden (Bevölkerungswachstum mindern)

Aufklärung und das Verteilen von Verhütungsmitteln sollen zu einem Ziel von maximal 2 Kindern pro Familie führen.

2013 gab es z.B. ein Preisausschreiben in Nord-Indien, bei dem man Waschmaschienen, Autos und vieles mehr gewinnen konnte, wenn man sich freiwillig sterilisieren ließ.
"Maßnahmen"
Mädchentötung in Indien
Bei einer indischen Hochzeit wird von der Familie der Frau eine Mitgift verlangt- je nach Ausbildung des Mannes wird diese teurer!

Daher werden junge Frauen oftmals getötet, schon als Fötus systematisch abgetrieben oder Ungewollt benannt.

Es gibt sogar Fälle in denen sich solche Frauen das leben nehmen, um ihren Eltern nicht zur
Last zu fallen.
Lebenserwartung


50-Jahre; durschnittliche Lebenserwartungsteigerung um 22Jahre



,,Trotz des teureren Saatguts haben die
Anbauer der gentechnisch veränderten
Bt-Baumwolle mehr Geld im
Portemonnaie – Geld, das sie für eine
bessere Ernährung und einen höheren
Lebensstandard ausgeben können. Im
Vergleich zu konventionell angebauter
Baumwolle sind die Erträge um
durchschnittlich 24 Prozent und die
Gewinne der Baumwollbauern sogar um 50 Prozent höher."
-Artikel vom Industrieverband Agrar-


Kindheit in Indien

Insgesamt 80mio. Neugeborene--> 18mio. In Indien geboren
99 von 1000 sterben innerhalb der ersten 12 Monate.
Reichen Eltern--> Kinder so gut wie möglich erzogen und verwöhnt
Obwohl die Kinderarbeit in Indien unter 14 Jahren verboten ist, arbeiten rund 44mio. Kinder dort--> täglich rund 14 Stunden arbeiten, wegen Verschuldung von deren Eltern und fürs Alter eine „Versicherung“ oder Versorgung benötigen.

Folge:
Die arbeitenden Kinder leiden häufig an Silikose ( Lungenkrankheit) und sterben durch Krankheiten oder ähnlichem, z.B. diese Krankheit schon sehr früh.
Das Bevölkerungswachstum wird oft als ein Problem für die wirtschaftliche Entwicklung angesehen. Was hilft eine Steigerung der Produktion, wenn die Anzahl von Konsumenten noch schneller wächst? Es wird dabei vergessen, daß die Erde 20 Milliarden Menschen ernähren könnte. Die Ursachen der Armut liegen also anderswo. Und es fragt sich vielmehr, ob nicht gerade die Armut heute zu den entscheidenden Ursachen des Bevölkerungswachstums gehört.
Schuld an der Armut in Indien ist nämlich weniger das Bevölkerungswachstum, als die Tatsache, daß es den Großbesitzern immer mehr gelingt, den verschuldeten Bauern ihr Land wegzunehmen. Das eigene Kind gerät dann in Schuldknechtschaft, was seine Chancen auf ein höheres Einkommen vernichtet und ihm später noch schwerer machen wird, für seine Eltern allein aufzukommen. Also müssen noch mehr Kinder her. Das Bevölkerungswachstum ist vielmehr eine Folge der Armut - und nicht umgekehrt.
Folgen der Armut
Quellen:

www.taz.de
www.google.de/imghp
www.berlin-institut.de
www.sw.vh-koelln.de/Inter-view/Kindheiten/Texte/Indien/indien.html
Full transcript